Werbung

Werbung

Werbung

Zweimal die Manns

Gleich zwei neue Biografien über die Familie von Thomas Mann.

© Die Berliner Literaturkritik, 15.10.04

 

Frankfurt am Main (BLK) -- Der Rezensent der „FAZ“ sei enttäuscht über den hoffnungsvollen Titel „Die Frauen der Familie Mann“ von Hildegard Möller, denn „den drei Thomas-Mann- Söhnen wird fast ebensoviel Aufmerksamkeit geschenkt wie den drei Töchtern; Thomas Mann sogar mehr als seiner Frau“. „Die Frauen werden also kaum besonders hervorgehoben“, so der Rezensent, das „erstaunt den Fachmann, und der Laie wundert sich“. „Eine weitere Schwäche des Buches“ sei die Wertung nur aus der Sicht Thomas Manns und seiner Frau. Insgesamt habe es in der Literatur „schon gründlicher recherchiert[e] und schöner beschrieben[e]“ Biografien gegeben. Immerhin sei „Hildegard Möllers Buch ganz munter zu lesen, allerdings nicht ganz frei von Banalitäten“.

Anders spricht der Rezensent über die zweite Neuerscheinung „Die Manns“ von Michael Stübbe, die erst „verspricht staubtrocken zu werden und dann merkwürdig tief berührt“. Die präzise Ausarbeitung von Stübbe sei „ also keineswegs sinnlose Faktenhuberei“. Es seien alle nachgewiesenen Manns aufgeführt und „mit präzisen Kurzbiografien geschildert“. Das Buch von Michael Stübbe „beglücke“, da es auch auf andere Bücher über die Manns hinweise. Der Rezensent sehe diese Biografie schon als „Standardwerk“, wenn es um die Manns gehe.

Die Autorin Möller werde wegen ihrer einseitigen Beschreibungen vom Rezensenten kritisiert. So stelle sie die zweite Frau Thomas Manns nur kurz von ihrer schlechten Seite da, obwohl man nach Ansicht des Rezensenten „ein ganzes Buch“ über die Frau schreiben könnte. Für den Rezensenten solle der Titel besser in „Was der Familie von Thomas Mann so alles passiert“ umbenannt werden. Die Autorin „verunglückt mithin schwer. Ob dies nur der Autorin oder auch einer in diesem Falle zu populistischen Verlagspolitik zu verdanken ist, sei dahingestellt“. Stübbes Biografie hätte, nach Ansicht des Rezensenten, sogar Thomas Mann als „buchenswert“ bezeichnet. (nur/eck)

Literaturangaben:
MÖLLER, HILDEGARD: Die Frauen der Familie Mann. Piper Verlag, München Zürich 2004. 419 S, 19,80 €.
STÜBBE, MICHAEL: Die Manns. Genealogie einer deutschen Schriftsteller Familie. Verlag Degener & Co., Neustadt/Aisch 2004. 112 S., 14,80 €.


Bookmark and Share

BLK mit Google durchsuchen: