Werbung

Werbung

Werbung

„Sich aussetzen. Das Wort ergreifen“

Autoren gratulieren Christa Wolf zum 80. Geburtstag

© Die Berliner Literaturkritik, 23.03.09

 

BERLIN (BLK) – Freunde, Leser und Weggefährten haben am Freitagabend in Berlin Christa Wolf zu ihrem 80. Geburtstag gratuliert und sie als Autorin von Weltrang gewürdigt. Zu einer Lesung in der Akademie der Künste kamen auch Schriftstellerkollegen, darunter Adolf Muschg, Uwe Timm und Tanja Dückers. Sie trugen Texte aus dem Buch „Sich aussetzen. Das Wort ergreifen“ vor, das Herausgeberin Therese Hörnigk als „Geheimprojekt“ zu Wolfs Geburtstag gestartet hatte.

„Das hätte ich wirklich nicht erwartet“, sagte Wolf über das Buch, an dem sich mehr als 70 Autoren und Künstler beteiligten. Sie freute sich über „so viel Zuwendung und so viel Verständnis“. Verständnis sei für sie ein Schlüsselwort im Leben und im Schreiben. Eröffnet wurde der Abend von Autor Volker Braun. „Wir haben dir zu danken für dein Werk und dein Leben“, sagte Braun. Nach der Lesung gab es als Überraschung eine Tanzchoreografie von Arila Siegert zu Ravels „Bolero“. Am Ende erhoben sich die Zuschauer von den Sitzen, um Christa Wolf zu feiern.

Die Schriftstellerin hatte bereits am Mittwoch Geburtstag. Sie gilt neben Anna Seghers als wichtigste Autorin der DDR, die auch im wiedervereinigten Deutschland Anerkennung in Ost und West genießt. Zu den Werken der Georg-Büchner-Preisträgerin zählen „Nachdenken über Christa T.“, „Kindheitsmuster“, „Kein Ort. Nirgends“, „Kassandra“ und „Medea“. 2003 veröffentlichte sie Tagebuchauszüge von 1960 bis 2000. Ein neuer Roman soll laut Suhrkamp Verlag vermutlich im Frühjahr 2010 erscheinen.

Unter den Gästen in der Akademie der Künste waren Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse, Linken-Parteichef Lothar Bisky und Autor Christoph Hein. Der Hausherr, Akademiepräsident Klaus Staeck, saß neben Christa Wolf. (dpa/mon)


Bookmark and Share

BLK mit Google durchsuchen: