Werbung

Werbung

Werbung

Literaturkalender für die Schweiz / September 2010

Von Aarau bis Zürich - viele wichtige Veranstaltungen rund ums Buch

© Die Berliner Literaturkritik, 29.09.10

 

Aarau

22.9. --- Wirz Thalia Bücher Lesung. Eveline Hasler – „Und werde immer Ihr Freund sein“. Über die Freundschaft von Hermann Hesse, Emmy Hennings und Hugo Ball. Im Tessiner Dorf Cassarate lernen Emmy und Hugo Ball 1920 den Schriftsteller Hermann Hesse kennen. Jeder von ihnen hat eine schwierige Zeit hinter sich. Hesse befindet sich mitten in der Arbeit an «Siddharta». Hugo Ball verlor auf tragische Weise seinen Freund Hans Leybold. Und Emmy Hennings, frisch mit Ball verheiratet, hat eine unruhige Zeit voller Liebhaber und Drogen durchlebt. Wie eine Fügung erscheint den Dreien ihre Freundschaft, die immer enger wird. Der Roman erzählt mitreissend von der Begegnung dieser schöpferischen Menschen und von den Jahren davor, der wilden Zeit der Avantgarde in München und Zürich. 20 Uhr. Hintere Vorstadt 18, 5000 Aarau.

Baden

26.9. --- Baden Literarischer Stadtrundgang. Baden - Spaziergang in Schwefelwolken. Die Römer nutzten die heissen Quellen als erste, im Mittelalterwaren die Bäder Ort der Lebensfreude und sinnlicher Ausschweifung. Üppiges Essen und Trinken, gemeinsame Spiele im Wasser wie auch Konzert- und Theaterbesuche verkürzten die langen Kurwochen. So auch das Schreiben von Briefen, Tagebüchern, Romanen und Erzählungen. Michel de Montaigne rühmte den Kurort in seinem Reisetagebuch, Gottfried Keller schilderte im Landvogt von Greifensee das Städtchen als idealen Brautmarkt. Hermann Hesse verfasste hier seinen Kurgast, das Wasser inspirierte Peter Weber zum Roman Silber und Salbader. Und auch die Damen schrieben. Dauer: ca. 1 1/2 Stunden. 16 Uhr.Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben. 5400 Baden.

Basel

1.9. --- Kulturzentrum Brasilea Buchvernissage & Hörspielabend. Der große Hansjörg-Schneider-Abend. Am Ort des Geschehens, im Rheinhafen, präsentiert Hansjörg Schneider seinen neuen Hunkeler-Roman (Diogenes Verlag) und  das neuste Hunkeler-Hörspiel (Christoph Merian Verlag). „Hunkeler und die Augen des Ödipus“(Buchvernissage). Ein havariertes Hausboot auf dem Rhein, ein verschwundener Intendant, ein handfester Theaterskandal. Peter Hunkeler begibt sich sechs Wochen vor seiner Pensonierung mit gemischten Gefühlen ins Theatermilieu. Moderation: Peter Burri. Anschließend Apéro. Um 20.30 Uhr: Hörspiel „Hunkeler und die goldene Hand“. In diesem Fall ermittelt Hunkeler er in der Kunstwelt: Das Opfer ist ein prominenter Basler Kunsthändler. Sein junger Begleiter mit Stricher-Vergangenheit wird festgenommen. Zeitgleich werden in den Museen im Dreiländereck Kunstwerke gestohlen. Mit Ueli Jäggi als Hunkeler. „Das ist Kino für die Ohren!“ (Berner Zeitung). Einführung: Reto Ott, Schweizer Radio DRS 1 (Regisseur und Redaktor Hörspiel). Eine Kooperation vom Diogenes Verlag, dem Literaturhaus Basel, dem Christoph Merian Verlag und Schweizer Radio DRS. 10-15 CHF. 19 Uhr. Westquai 39, 4019 Basel.

1.9. ---- Thalia Bücher Basel Lesung. Rückblende: Jeremy Stephenson & Eugen Fischer. „Haben Richter immer recht?“: Zwei Koryphäen der Basler Justiz im Gespräch mit Claudia Kocher (BAZ). Die GGG Stadtbibliothek Basel, akzent forum und Thalia Bücher laden regelmässig zur Gesprächsreihe „Rückblende“ ein, in der Basler Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Sport aus ihrem Leben und Wirken erzählen. Im September machen der alt Strafgerichtspräsident und der alt Appellationsgerichtspräsident der BAZ-Journalistin Claudia Kocher gegenüber gültige Aussagen. 20 Uhr. Freie Strasse 32, 4001 Basel.

2.9. --- Literaturhaus Große Gefühle im Literaturhaus Basel: Angst. Mit Joachim Bauer (Universität Freiburg), Res Strehle (Chefredakteur des Tages-Anzeiger) und Melitta Breznik (Schriftstellerin und Ärztin) Moderation: Angelika Schett Vorverkauf empfohlen ! Angst ist ein komplexes Gefühl: Einerseits nützlich, um Gefahren zu erkennen und abzuwenden, andererseits leiden immer mehr Menschen an quälenden Angststörungen. Und die Politik spielt in erschreckendem Mass auf der Klaviatur der Ängste – von Terrorangst bis Fremdenfeindlichkeit. In der interdisziplinären Diskussion geht es um neurobiologische, kulturelle und politische Aspekte der Angst. Die Reihe „Große Gefühle“ wird ermöglicht von der Ernst Göhner Stiftung. 10-15 CHF. 19 Uhr. Barfüssergasse 3, 4051 Basel.

4.9. --- Literaturhaus Lesung. 8. Internationales Lyrikfestival Basel. Lyrik und zeitgenössische Musik. Trio Tafeal: Mit Vertonungen von Gedichten von Oskar Pastior, Robert Lax und Marin Sorescu. Anschliessend Podiumsgespräch mit den Komponisten Wanja Aloe und Daniel Fueter und dem Literaturwissenschaftler Karl Pestalozzi. Moderation: Martina Wohlthat. Mit freundlicher Unterstützung von Musik Hug. Eintritt Tageskarte: 20-25 CHF, Eintritt Festivalpass (gültig für 4. und 5. September): 30-40 CHF . Das vollständige Programm des Lyrikfestivals ist erhältlich unter www.literaturhaus-basel.ch. 19 Uhr. Barfüssergasse 3, 4051 Basel.

5.9. --- Vor dem Literaturhaus Literarischer Rundgang. Basel - Rainer Maria Rilke. Rilkes Schweizer Jahre bringt man mit Orten wie Soglio im Bergell oder dem Schlösschen Muzot im Wallis in Verbindung. Weniger bekannt ist, dass sich der grosse Dichter 1919/1920 in Basel und in der näheren Umgebung aufhielt. Er trat als Vortragsredner auf, war bei bekannten Basler Familien zu Gast und nahm an spiritistischen Sitzungen teil. Der Rundgang führt zu Rilkes Basler Inspirationsquellen, zu Auftrittsorten und Kaffeelokalen, die er gerne besuchte. Dauer: ca. 1 1/2 Stunden. 16 Uhr. Barfüssergasse 3, 4051 Basel.

5.9. --- Literaturhaus Lesung. 8. Internationales Lyrikfestival Basel. Verleihung Basler Lyrikpreis, anschließend lyrische Begegnungen. 11 Uhr, Verleihung des Basler Lyrikpreises an Werner Lutz. Laudatio: Rudolf Bussmann, anschließend Apéro. Werner Lutz (*1930) ist ein Meister der sprachlichen Reduktion und Präzision. Er gehört zu den bedeutendsten Schweizer Lyrikern der Gegenwart. Sein lyrisches Werk geht auf Dinge zu, die sich am Rand der Aufmerksamkeit befinden, zwischen Vergessen und Verdrängen. Seine Gedichte holen ans Licht, was anders nicht in Erscheinung treten könnte: Träume und Ängste, Sehnsüchte und Merkwürdigkeiten des Alltags. 13 – 13.45 Uhr, Konstantin Ames liest und ist im Gespräch mit Urs Allemann. 13.45 – 14.30 Uhr, Elfriede Czurda liest und ist im Gespräch mit Wolfram Malte Fues. 15 – 15.45Uhr, Marion Poschmann liest und ist im Gespräch mit Rudolf Bussmann. 15.45 – 16.30 Uhr, Brigitte Fuchs liest und ist im Gespräch mit Martin Zingg. 16.45 – 17.15 Uhr, Oskar Pastior (1927 – 2006), Lyrikperformance mit Urs Allemann. Eintritt Tageskarte: 20-25 CHF, Eintritt Festivalpass (gültig für 4. und 5. September): 30-40 CHF . Das vollständige Programm des Lyrikfestivals ist erhältlich unter www.literaturhaus-basel.ch. 11 Uhr. Barfüssergasse 3, 4051 Basel.

9.9. --- Literaturhaus Lesung. Hansjörg Schertenleib – „Cowboysommer“. Moderation: Martin Zingg, Literaturkritiker. „Freundschaft kann man genauso wenig erklären wie Liebe; doch was wären wir, wenn wir es nicht versuchten?“ Boyroth ist mutiger und unangepasster als andere Siebzehnjährige. Als Hanspeter ihm zum ersten Mal begegnet, weiss er, dass sie Freunde fürs Leben sein werden. Und er hat eine schöne, geheimnisvolle Schwester. In einem Sommer voller Musik entfliehen sie ihrer engen Welt, bis ein furchtbares Unglück geschieht, das sie fürs Leben zeichnet. Hansjörg Schertenleib (*1957) schrieb Hörspiele, Theaterstücke, Gedichte, Erzählungen sowie Romane, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Er lebt im County Donegal in Irland und in Zürich. 10-15 CHF. 19 Uhr. Barfüssergasse 3, 4051 Basel.

14.9. --- Literaturhaus Lesung. Ayse Kulin – „Der schmale Pfad“. Moderation und Lesung: Sabine Adatepe. Kulin rührt mit diesem Roman an ein Tabu: den türkisch- kurdischen Konflikt. Die Journalistin Nevra Tuna steckt in einer beruflichen Krise. Ihre ganze Hoffnung setzt sie auf ein Interview mit der inhaftierten kurdischen Politikerin Zelha Bora, das ihre Karriere retten soll. Zudem vermutet sie, dass es sich bei Zelha um ihre Freundin aus Kindertagen handelt. Das Interview droht zu scheitern, bis sich Nevra zu erkennen gibt... „Der Roman birgt Hoffnung und Aufarbeitung zugleich.“ Tempo. Ayse Kulin (*1941 in Istanbul) studierte am American College Literaturwissenschaften. Sie arbeitete als Redakteurin und Reporterin für diverse türkische Printmedien, als Produzentin für Fernsehen und Kinofilme. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet. Seit 2007 ist sie UNICEF- Botschafterin. 10-15 CHF. 19 Uhr. Barfüssergasse 3, 4051 Basel.

15.9. --- Literaturhaus Lesung. Yann Martel – „Ein Hemd des 20. Jahrhunderts“. Moderation: Jennifer Khakshouri, Schweizer Radio DRS, Lesung: Herbert Schäfer. Das Gespräch wird auf Englisch geführt. Der Autor des Weltbestsellers „Schiffbruch mit Tiger“(Booker Prize 2002) legt mit seinem neuen Roman ein ebenso poetisches wie aufwühlendes Plädoyer für Menschenwürde und Toleranz vor. Henry T., ein ehemals erfolgreicher Schriftsteller, bekommt eines Tages einen Brief von einem Leser. Die Suche nach diesem führt ihn zur Tierpräparation „Okapi“ und ihrem Besitzer. Der zeigt ihm Szenen eines ungewöhnlichen Theaterstückes, das er gerade schreibt. Es handelt vom »Schrecken«. Doch wie können wir Erlebnisse benennen, die sich in ihrer Grausamkeit jeglicher Sprachee entziehen? „Martel ist ein Autor, der  ns erbarmungslos die Wahrheit sagt. Trotzdem sind seine Erzählungen wie jene von Calvino und Borges – voller Magie.“ (Standard Magazine). Yann Martel (*1963 in Spanien), seine Eltern sind Diplomaten. Er wuchs in Costa Rica, Frankreich, Mexiko, Alaska und Kanada auf und lebte später im Iran, in der Türkei und in Indien. Er studierte Philosophie und wohnt derzeit in Montreal. 10-15 CHF. 19 Uhr. Barfüssergasse 3, 4051 Basel.

22.9. --- Literaturhaus Lesung. Rolf Lappert – „Auf den Inseln des letzten Lichts“. Moderation: Sandra Leis, Literaturkritikerin. Vorverkauf empfohlen! Auf der Suche nach seiner verschwundenen Schwester Megan stösst Tobey auf einer philippinischen Insel auf eine im Verfall begriffene Welt. Wissenschaftler und Versuchstiere einer einstigen Forschungsstation vegetieren vor sich hin und Tobey kommt einem dunklen Geheimnis auf die Spur, von dem nur Megan die ganze Wahrheit kennt. „Auf den Inseln des letzten Lichts“ beschreibt die Absonderlichkeiten des Lebens und der  iebe und eröffnet eine faszinierende fremde Welt. Rolf Lappert (*1958 in Zürich),  ausgebildeter Grafiker, Mitbegründer eines Jazz-Clubs und von 1996 bis 2004 Drehbuchautor u.a. für eine Serie des Schweizer Fernsehens. Für seinen Roman „Nach Hause schwimmen“ erhielt er 2008 den ersten Schweizer Buchpreis. Rolf Lappert lebt in Irland. Eine Kooperation mit der Buchhandlung Thalia. 10-15 CHF. 19 Uhr. Barfüssergasse 3, 4051 Basel.

23.9. --- Literaturhaus Lesung. Unverhofftes Wiedersehen - Ein Hebel-Abend. Mit Annette Pehnt, Alissa Walser, Martin Gülich und Markus Ramseier, Moderation: Manfred Papst, NZZ am Sonntag. Renommierte zeitgenössische Autorinnen und Autoren haben sich auf ein „unverhofftes Wiedersehen“ mit Johann Peter Hebel eingelassen und ihm zu Ehren neue Kalendergeschichten in Lyrik und Prosa geschrieben. Sie beschwören den Kosmos der Kalendergeschichten herauf und erproben die Bedeutung von Hebels Texten und ihrer Moral für unsere Gegenwart. Die modernen Antworten auf Hebel fallen dabei so unterschiedlich aus, wie die Kalendergeschichten selbst vielfältig sind. Und es zeigt sich: Von Hebel geht eine Strahlkraft aus, die bis auf den Tag berührt und fasziniert. Eine Kooperation mit dem  Literaturbüro Freiburg. Eine Veranstaltung der Baden-Württemberg Stiftung.  Im Rahmen des Literatursommers 2010. 10-15 CHF. 19 Uhr. Barfüssergasse 3, 4051 Basel.

24.9 --- Literaturhaus Lesung. Don Quijote von der Mancha. Auftakt zum Lese- Marathon, mit Susanne Lange, Übersetzerin, und Prominenten. Jeder kennt Don Quijote, den Ritter von der traurigen Gestalt, und seinen weltklugen Knappen, Sancho Panza . Wortreich und wunderbar absurd sind die Gespräche, in denen die beiden Helden streiten und philosophieren. Unzählige höchst unterschiedliche Werke sind von Cervantes‘ Meisterwerk inspiriert worden. „Von solchen Büchern wird der Menschheit in mehreren Jahrhunderten nur eins geschenkt“ (Dostojewski). Mit Susanne Langes Neuübersetzung hat der Roman endlich auch im Deutschen die sprachliche Dimension erhalten, die er im Original besitzt. Im ganzen Monat Oktober wird der Roman in Ausschnitten von je 45 Minuten jeweils über Mittag im Literaturhaus von Ensemblemitgliedern des Theaters Basel gelesen werden. Dieser Abend bildet den Auftakt zum grossen Leseabenteuer. (Abschluss: 28. Oktober 2010 im Theater Basel). Eine Kooperation mit dem Theater Basel. Mit freundlicher Genehmigung des Hanser Verlages. 20-25 CHF. 19 Uhr. Barfüssergasse 3, 4051 Basel.

27.9. --- Literaturhaus Lesung. Don Quijote von der Mancha. Lese-Marathon. Es  liest eine Schauspielerin/ein Schauspieler des Theater Basel. Nach der Auftaktveranstaltung vom 24. September beginnt am Montag, 27. September, der mehrwöchige Lesemarathon „Don Quijote“. Jeden Mittag, von 12.15 Uhr bis 13.00 Uhr, liest ein Mitglied des Schauspiel-Ensembles des Theater Basel im Saal des Literaturhauses Basel einen Ausschnitt aus dem Weltklassiker vor. Der stimmungsvolle Saal des Literaturhauses Basel wird so zum Schauplatz des berühmten spanischen Werks. Dieses einmalige Leseabenteuer sollte sich niemand entgehen lassen! Am 28. Oktober findet im Theater Basel der Abschluss des Lesemarathons statt. Dauer: 12.15 - 13.00 Uhr. Eine Kooperation mit dem Theater Basel und der Universität Basel. Mit freundlicher Genehmigung des Hanser Verlages. 8-10 CHF. 12.15 Uhr. Barfüssergasse 3, 4051 Basel.

28.9. --- Literaturhaus Lesung. Don Quijote von der Mancha. Lese-Marathon. Es liest eine Schauspielerin/ein Schauspieler des Theater Basel. Nach der Auftaktveranstaltung vom 24. September beginnt am Montag, 27. September, der mehrwöchige Lesemarathon "Don Quijote". Jeden Mittag, von 12.15 Uhr bis 13.00 Uhr, liest ein Mitglied des Schauspiel-Ensembles des Theater Basel im Saal des Literaturhauses Basel einen Ausschnitt aus dem Weltklassiker vor. Der stimmungsvolle Saal des Literaturhauses Basel wird so zum Schauplatz des berühmten spanischen Werks. Dieses einmalige Leseabenteuer sollte sich niemand entgehen lassen! Am 28. Oktober findet im Theater Basel der Abschluss des Lesemarathons statt. Eine Kooperation mit dem Theater Basel und der Universität Basel. Mit freundlicher Genehmigung des Hanser Verlages. 8-10 CHF. 12.15Uhr. Barfüssergasse 3, 4051 Basel.

29.9. --- Literaturhaus Lesung. Don Quijote von der Mancha. Lese-Marathon. Es liest eine Schauspielerin/ein Schauspieler des Theater Basel. Nach der Auftaktveranstaltung vom 24. September beginnt am Montag, 27. September, der mehrwöchige Lesemarathon "Don Quijote". Jeden Mittag, von 12.15 Uhr bis 13.00 Uhr, liest ein Mitglied des Schauspiel-Ensembles des Theater Basel im Saal des Literaturhauses Basel einen Ausschnitt aus dem Weltklassiker vor. Der stimmungsvolle Saal des Literaturhauses Basel wird so zum Schauplatz des berühmten spanischen Werks. Dieses einmalige Leseabenteuer sollte sich niemand entgehen lassen! Am 28. Oktober findet im Theater Basel der Abschluss des Lesemarathons statt. Eine Kooperation mit dem Theater Basel und der Universität Basel. Mit freundlicher Genehmigung des Hanser Verlages. 8-10 CHF. 12.15Uhr. Barfüssergasse 3, 4051 Basel.

30.9. --- Literaturhaus Lesung. Don Quijote von der Mancha. Lese-Marathon. Es liest eine Schauspielerin/ein Schauspieler des Theater Basel. Nach der Auftaktveranstaltung vom 24. September beginnt am Montag, 27. September, der mehrwöchige Lesemarathon "Don Quijote". Jeden Mittag, von 12.15 Uhr bis 13 Uhr, liest ein Mitglied des Schauspiel-Ensembles des Theater Basel im Saal des Literaturhauses Basel einen Ausschnitt aus dem Weltklassiker vor. Der stimmungsvolle Saal des Literaturhauses Basel wird so zum Schauplatz des berühmten spanischen Werks. Dieses einmalige Leseabenteuer sollte sich niemand entgehen lassen! Am 28. Oktober findet im Theater Basel der Abschluss des Lesemarathons statt. Eine Kooperation mit dem Theater Basel und der Universität Basel. Mit freundlicher Genehmigung des Hanser Verlages. 8-10 CHF. 12.15Uhr. Barfüssergasse 3, 4051 Basel.

Bern

1.9. --- Stauffacher Buchhandlungen Buchvernissage & Lesung. Ariane vonGraffenried – „Fleur de Bern“. Eine Heldin mit Haube auf ihren abenteuerlichen Streifzügen durch die Stadt Bern: Die Wortkünstlerin und Bühnenaktivistin Ariane von Graffenried, auch bekannt als Elsa Fitzgerald vom Spoken Word-Duo Fitzgerald & Rimini, präsentiert ihre gesammelten Kolumnen über die furchtlose Diakonisse Fleur. Diese besitzt eine rege Fantasie und liebenswerte Aufmüpfigkeit, sie legt sich mit den Broncos genauso an wie mit James Bond, Ueli Maurer oder einem maskierten deutschen Aussenminister. Derweil sitzt ihr Uri Geller im Nacken und verunstaltet im Altenheim Oranienburg sämtliche Kaffeelöffel. Fleurs Begegnungen zeichnen ein Bild des Bernischen Mikrokosmos zwischen Tradition und Moderne, der auch für die Schweiz steht. Die im Band versammelten Episoden sind zwischen 2008 und 2009 in der Zeitung Der Bund erschienen, Nico Gurtner hat die Geschichten mit klarer Linie illustriert. 20 Uhr. Neuengasse 25/37, 3001 Bern.

3.9. --- Salon Westrich Werkschau - Der Berner Salon. Im Rahmen der 6. Werkschau - Der Berner Salon findet eine Lesung mit L.E.M. statt. L.E.M. ist Lukas E. Meier, Sänger der Band kleinerHAi und Science-Fiction-Autor. Bisher sind unter dem Namen Louis Hagendorn zwei Kriminalromane erschienen. Seit einigen Jahren beschäftigt er sich mit dem Weltall-Projekt, einem mehrere Romane umfassenden Kosmos, dessen erster Band Üxhöl-Dügüx-Kedröm-Diggs darstellt. Der zweite Roman des Weltall-Projekts wird im Dezember 2010 erscheinen. Rahmenprogramm:Ausstellung (Bildende Kunst), Musik und kleiner Barbetrieb. Eintritt frei. 19 Uhr. Bahnstraße 22, 3008 Bern.

4.9. --- Salon Westrich Im Rahmen der 6. werkschau - Der Berner Salon finden Lesungen statt mit: Li Mollet und Hanspeter Bundi. Rahmenprogramm: Ausstellung (Bildende Kunst), Musik und kleiner Barbetrieb. 19 Uhr. Bahnstraße 22, 3008 Bern.

8.9. --- Stauffacher Buchhandlungen Lesung. Diccon Bewes – „Swiss Watching - Inside Europe's Landlocked Island“. Book Party and Reading. In the Land of Milk and Money - Switzerland as you may not have seen it before. The travel writer, chocolate lover, and Englishman in Bern presents his number one-bestseller. „Swiss Watching“ is a light-hearted yet revealing journey around Europe's most individual country. From seeking Heidi and finding the best chocolate to reliving a bloody past and exploring an uncertain future, it proves that there's more to Switzerland than banks, skis, francs and cheese. This is a picture of the real Switzerland, a place where the breathtaking scenery shaped a nation not just a tour itinerary, and where tradition is as important as technology. It's also the story of its people, who have more power than their politicians, but can't speak to one other in the same language. And who own more guns per head than the people of Iraq. 20 Uhr. Neuengasse 25/ 37, 3001 Bern.

9.9. --- Café Kairo Buchvernissage. Matto Kämpf – „Der Rabenvater“. „Also doch schwanger, dachte ich, als die Wehen einsetzten.“ So begann 2010 die erste Kolumne von Matto Kämpf, welche die Zeitung „Der Bund“ wie folgt ankündigte: Ein Kind wurde geboren - Wie soll das jetzt gehen? Der Berner Autor Matto Kämpf verleiht seiner Ratlosigkeit Ausdruck und berichtete alle zwei Wochen aus dem Leben eines Rabenvaters. Die Kolumne wurde zu einer beliebten Lektüre der Bund-Leserschaft. Der Moment der Geburt, die Schwierigkeit der gelungenen Namensgebung, Überlegungen zur Erziehung, Probleme bei der Milchverabreichung und vieles mehr wurden in 15 Folgen auf satirische und schwarzhumorige Weise behandelt. Die Kolumnen wurden durch Collagen von Claudio Bruno illustriert. 20.30 Uhr. Dammweg 43, 3013 Bern.

10.9. --- Stauffacher Buchhandlungen Vortrag mit Bilderschau. Ueli Steck – „Speed“. Die drei grossen Nordwände der Alpen in Rekordzeit. Einer der weltbesten Extrembergsteiger schildert in einem Vortrag mit Bilderschau hautnah die Herausforderungen, die es bei seinen atemberaubenden Gipfelsprints zu bewältigen gilt. Ueli Steck hat die Grenzen des Kletterns verschoben. Kaum ein Alpinist ist an den grossen Eis- und Felswänden der Welt so dynamisch und risikobereit unterwegs wie der sympathische junge Ausnahmebergsteiger aus dem Emmental. Seine spektakulärste Leistung bisher: die Besteigung der drei grossen Nordwände der Alpen in Rekordzeit. In knapp zwei Stunden durchstieg er die Matterhorn-Nordwand, an den Grandes Jorasses stand er nach nur zwei Stunden und 21 Minuten auf dem Gipfel, für die Eiger-Nordwand benötigte er keine drei Stunden. Erstmals lässt er jetzt ein breites Publikum an seinen atemberaubenden Gipfelsprints teilhaben. 20 Uhr. Neuengasse 25/37, 3001 Bern.

13.9. --- ONO Lesung. Simon Froehling – „Lange Nächte Tag“. Mit Musik von Melinda  Nadj Abnonji. Simon Froehling und Melinda Nadj Abonji wiederholen ihre erfolgreiche Lesung aus dem Literaturhaus Zürich vom März 2010: im ONO Bern liest Froehling aus seinem Debütroman «Lange Nächte Tag», begleitet von der Musikerin Melinda Nadj Abonji. Türöffnung 19 Uhr. 20 Uhr. Kramgasse 6, 3011 Bern.

13.9. --- Thalia Bücher Lesung. Lukas Hartmann – „Finsteres Glück“. Lesung aus dem neuen Roman des Berner Buchpreisträgers 2010. Eine berührende Geschichte über Geborgenheit und Verlust; über die Familienbande, denen wir nicht entkommen, und diejenigen, die wir uns selbst erschaffen. Der Berner Schriftsteller liest aus seinem neuen Roman. August 1999, totale Sonnenfinsternis. Eine fünfköpfige Familie fährt ins Elsass, um das Naturschauspiel zu bestaunen. Doch nur der jüngste Sohn Yves kehrt lebend von diesem Ausflug zurück. Eliane Hess, Psychologin und alleinerziehende Mutter, betreut den beim Unfall wie durch ein Wunder unverletzt gebliebenen Achtjährigen. Dieser steht unter Schock; in nervöser Hast erzählt er und erzählt – nur vom Wesentlichen nicht. Was hat er vom Unfall mitbekommen? Ist sein Vater mit Absicht in die Tunnelwand gerast? Stück für Stück setzt sich für Eliane das Bild einer Familie zusammen, die mit offenen Augen auf die Katastrophe zusteuerte. 20 Uhr. Spitalgasse 47/51, 3001 Bern.

14.9. --- Haupt Buchhandlung Buchvernissage. KOPFWELTEN mit Otmar Bucher. Was ist wahr an unserer Wahrnehmung? Der „Spick“-Gründer und Paul Haupt-Preisträger Otmar Bucher präsentiert sein neues, verblüffendes Buch. Jeder Mensch nimmt die Wirklichkeit durch einen persönlichen Filter wahr – sozusagen durch eine ideologische Brille. Diese bestimmt weitgehend unsere Wahrnehmung. Deshalb gibt es nicht eine allgemeine, sondern viele verschiedene Wahrnehmungen der Realität. Der Autor stellt zahlreiche solche Phänomene dar und reichert sie mit überraschenden Bildern an. 19 Uhr. Falkenplatz 14, 3012 Bern.

15.9. --- Kornhausbibliothek Lesung. Englische Gedichte, Geschichten und Spiele. English Poems, Stories and Games. Wer? Für Kinder im Vorschulalter zwischen 3- und 6-jährig. Alle sind willkommen! Eintritt frei. Was? Der Anlass weckt bei ihrem Kind das Interesse für die englische Sprache – in einer entspannten Umgebung. Ein Imbiss wird offeriert. Wann? 15. September 2010, 15 – 15.30 Uhr. Wo? Im Sitzungszimmer im 3. Stock. Durchführung: John Larson, Englisch-Lehrer vom Cambridge Institute, Bern, www.cambridge.ch. Reservation: Eine Woche im voraus, Telefon 031 327 10 10 oder an der Medienauskunft im 3. Stock. 15 Uhr. Kornhausplatz 18, 3011 Bern.

16.9. --- Käfigturm Lesung. Anne Huffschmid – „Mexiko - das Land und die Freiheit“. Annette Hug präsentiert ihren neuen Roman. 200 Jahre Unabhängigkeit, 100 Jahre Revolution - Wo steht Mexiko heute? Die langjährige Korrespondetin Anne Huffschmid gibt mit ihrem neuen Buch „Mexiko - das Land und die Freiheit“ einen tiefen Einblick in ein Land in Bewegung. Jenseits der üblichen Folklore berichtet Sie von Ciudad Juárez, Schauplatz der brutalen Eskalation des aktuellen Drogenkriegs, von selbstbewussten indigenen Völkern und gelebter Multikulturalität in Oacaca, und schließlich von der erstaunlichen Hauptstadt Mexiko-Stadt. 19 Uhr. Marktgasse 67, 3003 Bern.

17.9. --- Haupt Buchhandlung Lesung. Hansjörg Schertenleib – „Cowboysommer“.„Freundschaft kann man genauso wenig erklären wie Liebe; doch was wären wir, wenn wir es nicht versuchten?“. Hansjörg Schertenleib erzählt in „Cowboysommer“ kühn und warmherzig zugleich vom Verlust der Unschuld und von einer Freundschaft, die bis in den Tod führt. 19 Uhr. Falkenplatz 14, 3012 Bern.

17.9. --- Stauffacher Buchhandlungen Lesung. Themenabend: Absinthe mit Roger Liggenstorfer & Dave Steel. „Absinthe – Die Wiederkehr der Grünen Fee“ & „Der Absinthe-Trinker“. Themenabend Absinthe: Wissenswertes über die Geschichte des faszinierenden, lange verbotenen Kultgetränks. Und ein unterhaltsamer Bericht über inspirierende Erlebnisse mit dem Wermutstropfen. Mit Vorführung des Absinthe-Rituals und Degustation mit Originalzubehör. Im 18. Jahrhundert im Val de Travers entdeckt, wurde Absinthe bald zum Modegetränk der Pariser Boheme und gelangte zu Weltruhm - bis die Grüne Fee gegen 1910 in den meisten Ländern Europas verboten wurde. Roger Liggenstorfer zeichnet die Geschichte des „magischen“ Getränks nach: Vom Ursprung als Gesundheitselixier über die Bedeutung als Kultgetränk und 'Treibstoff' des Fin de Siècle und seiner Künstler - bis hin zum Verbot und den Mythen und Legenden, die bis heute kursieren. Dave Steel ergänzt mit seinem Schweizer Reisetagebuch den Vortrag. Er entdeckt das alte Heilgetränk, das ihn zu unerwarteter Klarheit und Inspiration führt. Amüsant gibt er Einblick, wie er seine amerikanische Herkunft zunehmend hinterfragt und zum aufgeschlossenen Bohemien mutiert. 20 Uhr. Neuengasse 25/37, 3001 Bern.

20.9. --- Thalia Bücher Lesung. Rolf Lappert – „Auf den Inseln des letzten Lichts“. Lesung aus dem neuen Roman des Schweizer Buchpreisträgers 2008. Sein letzter Roman „Nach Hause schwimmen“ wurde 2008 preisgekrönt. In „Auf den Inseln des letzten Lichts“ eröffnet Rolf Lappert erneut eine faszinierende fremde Welt und erzählt mit großem Können von den Absonderlichkeiten des Lebens und der Liebe. Die Geschwister Megan und Tobey, sie Tierschützerin, er Rockmusiker, sind trotz aller Unterschiede auf einzigartige Weise aneinander gebunden. Eines Tages ist Megan verschwunden. Tobeys Suche nach ihr wird zu einem lebensgefährlichen Abenteuer: Sie führt ihn auf eine entlegene philippinische Insel, wo er auf eine seltsam verstörende, im Verfall begriffene Welt stösst. Die wenigen verbliebenen Wissenschaftler und Versuchstiere einer einstigen Forschungsstation für Primaten vegetieren hier nur noch vor sich hin. Tobey kommt einem dunklen, geheimen Geschehen auf die Spur, von dem nur Megan die ganze Wahrheit kennt. 20 Uhr. Spitalgasse 47/51, 3001 Bern.

22.9. --- Thalia Bücher Lesung. Mathias Morgenthaler – „Beruf und Berufung“. Seit zwölf Jahren veröffentlicht der Bund-Redaktor jede Woche ein Interview zum Thema Lebensentwürfe und Arbeitswelten. Eine breit gefächerte Auswahl sammelt er in seinem neuen Buch. Mathias Morgenthalers Interviews berichten vom ständigen Ringen um Gelderwerb (Job), Aufopferung (Arbeit) und Erfüllung (Berufung). Die Porträtierten kommen aus allen sozialen Schichten, es gibt Aufsteiger, Absteiger, Quereinsteiger und Aussteiger, in ihren Biografien zeigen sich Risse und Widersprüche, Zuversicht und Kreativität. Nichts wird beschönigt: Arbeit ist Kampf ums Dasein, kein Erfolg ist garantiert. Die einfühlsamen, tiefgreifenden und inspirierenden Gespräche eröffnen einen faszinierenden Blick in eine vielschichtige Arbeitswelt und laden ein, in aller Offenheit über Berufs- und Lebenswege nachzudenken. 20 Uhr. Spitalgasse 47/51, 3001 Bern.

23.9. --- Hotel National Lesung. William P. Young Lesung. „Die Hütten. Wochenende mit Gott“. Exklusiver Schweizer Auftritt des Weltbestseller-Autoren. Ein ebenso furioses wie ergreifendes Gespräch mit Gott über das Böse, den Schmerz der Welt und das Wunder der Vergebung. Der schottische Schriftsteller stellt exklusiv in Bern seinen außerordentlichen Weltbestseller vor. Einziger Schweizer Auftritt! Vor Jahren ist Mackenzies jüngste Tochter verschwunden. Ihre letzten Spuren hat man in einer Schutzhütte im Wald gefunden, unweit vom Camping-Ort der Familie. Mitten in seiner tiefen Trauer erhält Mack eine rätselhafte Einladung in diese Hütte: Ihr Absender ist Gott. Trotz seiner Zweifel lässt er sich auf die Einladung ein – und trifft Gott, Jesus und den Heiligen Geist persönlich. Mack muss feststellen, dass er Gottes Rolle in seinem Leben nicht nur unter-, sondern ganz falsch eingeschätzt hat. Der Verlust seiner Tochter bleibt eminent, aber das Leben geht nicht nur weiter, sondern es wird um eine große Erfahrung und Erkenntnis bereichert. 20 Uhr. Maulbeerstraße, 3000 Bern.

Biel - Bienne

5.9. --- Théâtre de poche Lesung. femscript: Kopf Hand Werk/Ouvrage manuel – oeuvre cérébrale. Zweisprachige Lesung. Bekannte und neu zu entdeckende Autorinnen, junge und alte, aus der Romandie und der Deutschschweiz, lesen aus der Anthologie, die zum 20-Jahr-Jubiläum von femscript erschienen ist. Die Inspirationen, Beobachtungen, Erinnerungen, Hindernisse, Überlebensstrategien und Zukunftsträume stellen eine spannende Momentaufnahme von schreibenden Frauen in der Schweiz dar. Es lesen: Pia Berla, Christina Frosio, Diana Haddad, Elisabeth Hostettler, Janine Massard, Uta Ruscher, Ruth Wittig. Moderation: Adelheid Ohlig. Anschließend Apéro. 17 Uhr. Brunngasse 1 Rue des Fontaines, 2500 Biel – Bienne.

7.9. --- Lyceum Club, Museum Neuhaus Buchvernissage. Brigitte KuthySalvi – „Lichtspuren“. Buchvernissage mit der Autorin Brigitte Kuthy Salvi „Lichtspuren“. Zweisprachige Lesung mit Marie-France Javet und Katja Meintel (Übersetzerin). Sehen ohne Augen bedeutet, die Welt anders, neu wahrzunehmen. Wie das möglich ist, davon schreibt Brigitte Kuthy Salvi. Sie nimmt die Leserinnen und Leser mit auf eine poetische Reise, etwa ans Krankenbett der Fünfzehnjährigen, der eröffnet wird, dass die versuchte Operation erfolglos war, und die nun daliegt und sich überlegt, wie ein Weiterleben möglich sein kann, ohne jemals die Sterne wieder zu sehen. Sie führt uns in Ausstellungen oder lässt uns einen Blick werfen in die Küche, wo die Ich-Erzählerin ein Nachtessen für Gäste zubereitet. Das alles sind Orte, an denen die Augen eigentlich dringend benötigt würden. Doch Brigitte Kuthy Salvi zeigt in einer bildreichen leichten Sprache, dass Sehen viel mehr ist als die Wahrnehmung mit den Augen. 19 Uhr. Schüsspromenade 26, 2502 Biel.

Birr

22.9. --- Schul- und Gemeindebibliothek Lesung. Urs Althaus – „Ich, der Neger“. Urs Althaus liest aus seiner Biografie. Eigentlich wollte Urs Althaus Fussballprofi werden. Aber es kam so, wie niemand in Altdorf, wo er bei seiner alleinerziehenden Mutter aufwuchs, erwartet hätte. Er, das uneheliche Kind eines nigerianischen Medizinstudenten, den er nie kennen gelernt hat, und einer Schweizer Mutter, stürmte nach seiner kaufmännischen Ausbildung, die Mode-Laufstege dieser Welt. Er lief für Designer wie Calvin Klein, Valentino, Armani, Kenzo, Yves Saint Laurent. Er war das erste schwarze Männer-Model, das es auf das Cove der amerikanischen Modezeitschrift „GQ“ geschafft hatte. Er tanzte mit Liza Minelli, Cindy Crawford und Brooke Shields in den Clubs von Paris, Londun und New York. 1978 gründete er in New York die Firma „Ytazi Ltd“, das erste Model Ensemble der Welt. Acht Jahre später auch in New York und zusammen mit Gary Gatys die Modelinie „Gary Gatys Ltd“. Als Agent vertrat er zwischen 1990 und 2001 Supermodels wie Gisele Bündchen, Naomi Campbell, Kate Moss und Claudia Schiffer. Er hatte eine Privataudienz beim Dalai Lama und frühstückte mit Richard Gere. Als Schauspieler stand er neben Marcello Mastroianni und – in der Verfilmung von Umberto Ecos „Der Name der Rose“ – mit Sean Connery vor der Kamera. Insgesamt drehte er bis heute gegen dreissig Filme. Dass er in seinen besten Tagen nicht abhob und in seinen schlechtesten nicht verzweifelte, das hat er seinem sicheren Hafen am Vierwaldstädtersee und seiner Mutter zu verdanken. Sein Leben beschreibt Urs Althaus in seinem eindrücklichen Bestseller „Ich, der Neger – Mein Leben zwischen Highlife und Pleiten“, erschienen im November 2009 im Wörterseh Verlag. 19.30 Uhr. Schulzentrum Nidermatt, 5242 Birr.

Birsfelden

18.9. --- Birsfelder Museum Lesung. Iran lyrisch. Literarischer Aufbruch in die Moderne. Karim Ghazi Wakili liest Gedichte in iranischer Sprache, Mandana Kerschbaumer trägt sie auf Deutsch vor. Es handelt sich um Texte von Forugh Farrochsad, Sohrab Sepehri und Ahmad Shamlu. Die Lesung wird mit iranischer Musik untermalt. Eintritt frei. 20 Uhr. Schulstraße 29, 4127 Birsfelden.

Chur

16.9. --- Bündner Volksbibliothek Lesung. Sabina Altermatt – „Fallhöhe“. Ein Klassentreffen nach 15 Jahren. Was als Rundwanderung gedacht war, endet für drei Frauen und zwei Männer unfreiwillig in einer Berghütte. Eine lange Nacht beginnt. Während sich die Männer betrinken, rollen die Frauen alte Geschichten von damals auf ... Ein Roman über das Leben der Mitdreissiger, voller aufgeschobener Entscheidungen, verpasster Chancen und ungelebter Träume. Sabina Altermatt, geboren in Chur, hat für ihr literarisches Schaffen schon zahlreiche Auszeichnungen bekommen, 2010 den Werkbeitrag der Stadt Chur. Eintritt frei (Reservation erforderlich: 081 252 61 40). 21.30 Uhr. Arcas 1, 7000 Chur.

Dulliken

16.9. --- Gemeindebibliothek Lesung. Sprech-Spektakel mit Ursula Fölmli. „igajanumenechligaluege“ - Poetische Schweizerreise in Mund-Arten. Ursula Fölmli, Stimme, Doris Brügger, Töne. Zwei Generationen nach Mani Matter gibt es eine neue, junge Generation, welche die schweizerdeutschen Dialekte für die Literatur fruchtbar macht. Jenseits von Gemütlichkeit oder Rückzug ins Landesinnere ist eine  moderne Mundartlyrik entstanden. Dieser Band präsentiert neben den ‹modernen Klassikern› – Julian Dillier, Franz Hohler, Ernst Burren, Eugen Gomringer u.a. – viel Neues und auch Überraschendes von Beat Sterchi und Pedro Lenz über Gerhard Meister zu Bernadette Lerjen, Claudius Weber und anderen. Geordnet nach Regionen, ist nicht nur eine poetische Anthologie entstanden, sondern auch eine Dialekt-Geografie der Schweiz, wobei für die Auswahl einzig die Qualität und die Musikalität der Texte massgebend waren. Ursula Fölmli, 1961 in Luzern geboren, lebt seit 1985 im Bernbiet. Ursprünglich Lehrerin, unterrichtet sie seit 1990 Sprechschulung/Kommunikation als Selbständigerwerbende. 1993 führt sie ihr erstes „Sprechspektakel» auf, eine poetische Lesung besonderer Art, ein multimediales Spektakel. 1996 beginnt sie mit dem Sammeln von Schweizer Mundartlyrik und ist mit dem Programm „uukhoogaguat – eine Dialektreise durch die Schweiz“ auf Tournee, u.a. an den Solothurner Literaturtagen 2003/2004. 19.30 Uhr. Alte Landstraße 12, 4657 Dulliken.

Glarus

30.9. --- Wortreich Buchhandlung und Antiquariat Lesung. Sabina Altermatt – „Fallhöhe“. Ein Roman über das Leben der Mittdreissiger, voller aufgeschobener Entscheidungen, verpasster Chancen und ungelebter Träume... und spielt im Glarnerland! Der Roman: Klassentreffen in den Bergen, fünfzehn Jahre nach der Matur. Was als Rundwanderung gedacht war, endet für drei Frauen und zwei Männer unfreiwillig in einer Berghütte. Marina, große Hoffnung und Liebling der Lehrer, hat einen fünfzehnjährigen Sohn und das Tal nie verlassen. Sandra lebt in Kanada und ist nach zehn Jahren erstmals wieder in der Schweiz. Eveline ist ein Kontrollfreak und hat die Auseinandersetzungen mit Marina, damals ihre beste Freundin, nicht verdaut. Adrian, Sandras Jugendliebe, versauert als Dokumentalist, obwohl er immer hatte Künstler werden wollen. Und Frido entspricht ganz dem Bild eines Anwalts mit Frau und zwei Kindern. Eine lange Nacht beginnt. Während Adrian und Frido sich betrinken, erzählt Sandra, warum sie wirklich in die Schweiz gekommen ist, und Eveline lässt Marinas Intrigen, die sie vor fünfzehn Jahren gesponnen hat, auffliegen. Die Autorin: Sabina Altermatt, geboren 1966 in Chur, studierte Staatswissenschaften in St. Gallen. Heute lebt sie als Schriftstellerin in Zürich und im Glarnerland. Für ihr literarisches Schaffen erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien. Sie schreibt Romane, Kurzgeschichten und Hörspiele. Mit der „Morgengeschichte“ ist sie regelmäßig auf Schweizer Radio DRS 1 zu hören. Zuletzt erschien im Limmat Verlag der Kriminalroman „Alpenrauschen“. Eintritt: Kollekte. 20 Uhr. Abläschstraße 79, 8750 Glarus.

Horgen

3.9. --- Gemeindebibliothek Lesung. Gschichte für Chliini. Immer im ersten Freitag im Monat erzählen wir Geschichten für unsere kleinen Zuhörer und Zuhörerinnen. 14.30 Uhr. Alte Landstraße 26, 8810 Horgen.

15.9. --- Gemeindebibliothek Autorenlesung. Mit Urs Widmer. Freuen Sie sich auf unsere große Autorenlesung. Unser Gast ist in diesem Jahr: Urs Widmer. 19.30 Uhr. Alte Landstrasse 26, 8810 Horgen.

Hünenberg

28.9.--- Bibliothek Lesung. Szenische Krimilesung mit Mitra Devi und Barblin Leggio. Szenische Krimilesung mit der Autorin Mitra Devi und der Schauspielerin Barblin Leggio. 20 Uhr. Einhornweg 2a , 6331 Hünenberg.

Kreuzlingen

18.9. --- Bodenseemuseum Lesung. Clara Kanerva – „Die Grüne aus dem Meer“. Kinderspiele in idyllischer Küstenlandschaft, die in Grausamkeit abgleiten; das Entfesseln von Naturgewalten als Hintergrund und Seelenbild von Familientreffen; Familiengeheimnisse und ihr tödliches Wirken; das verzweifelte Suchen nach Wahrheit. Das sind die Ingredienzen des zweiten Buches der finnischen Autorin Clara Kanerva „ Die Grüne aus dem Meer“. An der Buchvernissage vom 18. September im Seemuseum Kreuzlingen wird das Buch vorgestellt, umrahmt von einer  Bilderausstellung und finnischem Tango. Ausgestellt werden Bilder der schweizerisch-finnischen Künstlerin Irma Müller-Nienstedt. 16 Uhr. Seeweg 3, 8280 Kreuzlingen.

Langenthal

23.9. --- Regionalbibliothek Lesung. Gisela Rudolf – „Das Leben der Eltern ist das Buch, in dem die Kinder lesen“. Familienroman aus der Schweiz der 50er Jahre. Die Regionalbibliothek Langenthal lädt aus Anlass der Ausstellung „Aufbruch - Fortschritt - Optimismus - ein Blick in die 1950-er Jahre“ (zur Zeit im Museum Langenthal, www.museumlangenthal.ch) zu einer besonderen Lesung ein. Der Anlass ist gratis, eine Reservation ist nicht erforderlich. Nach der Lesung Apéro und Büchertisch. Mehr zum Buch: Tolle Autos, Schlager im Radio, Dienstmädchen aus Italien, schräge Tanten, Männer mit Lastern, Tim und Struppi, die erste Beichte, Wasserball und Tennis, Ovomaltine und „Raclettes à discrétion“, Fasnacht im Sommer, das Leben ist schön – und auch in Grenchen gibt es eine Marilyn Monroe. „Das Leben der Eltern …“ ist ein Buch der Erinnerung, ein buntes Tableau einer Kindheit und Jugend, eine Recherche, die eine Zeit mit ihren Alltagsmustern, ihren Reizen und Riten, Farben und Gerüchen wiederauferstehen lässt. Weit zurück scheinen heute die 50er Jahre in der Schweiz zu sein, doch hautnah, als wäre es eben, erzählt Gisela Rudolf, wie ein kleines Mädchen sich im Kosmos der Erwachsenen behauptet, wie es, neugierig, listig und mutig, mit Eigensinn ins Leben findet. Gisela Rudolfs Buch ist ein Familienroman – eine Reise vom Wallis nach Zuchwil und von dort direkt ins Herz der Welt. Mehr zur Autorin: Gisela Rudolf, geboren im Wallis, wuchs in der „Üsserschwiz“ auf. Nach Sprachstudien in den USA, Frankreich und Italien arbeitete Rudolf über zwanzig Jahre bei einer Tageszeitung, parallel zu ihrer journalistischen Arbeit wendete sie sich der Schriftstellerei zu. Ihr erster Roman, „Seine Wohnung in Florenz“, erschien 1983, danach folgten eine Reihe weiterer Romane und Prosaarbeiten, u. a. „Gottloses Glück“ (1989), „…wenn du es nicht lassen kannst“ (2002) und zahlreiche Beiträge in Anthologien. Gisela Rudolf lebt seit 2005 mit ihrer Familie in Solothurn. 20 Uhr. Turnhallenstrasse 22, 4900 Langenthal.

Lengnau

27.9. --- Dorfmuseum Lesung. Anja Siouda – „Steine auf dem Weg zum Pass» vor“. Am 27. September findet im Dorfmuseum Lengnau um 20 Uhr eine Lesung mit der Aargauer Autorin Anja Siouda statt. In ihrem Heimatort stellt die in Luzern aufgewachsene, aber mit ihrer Familie in Frankreich lebende Schriftstellerin und diplomierte Übersetzerin ihren Erstling «Steine auf dem Weg zum Pass» vor, der im Januar 2010 im Alkyon-Verlag erschien. Der Roman spielt in den 80er Jahren und erzählt die tragisch berührende Begegnung einer jungen Marokkanerin mit drei Brüdern in der Einsamkeit der Schweizer Bergwelt, auf dem Brünig und im Tal in Lungern. Das Leben im Rhythmus der Natur, die sprachlichen, kulturellen und religiösen Grenzen sind die Eckpfeiler dieser aussergewöhnlich eindrücklichen Liebesgeschichte, die mit ihrer dramatischen Dichte in abgeschiedener Alpenwelt an den Schweizer Film „Höhenfeuer“ erinnert und den Leser mit ihrer raffinierten Doppelperspektive vom ersten bis zum letzten Satz fesselt. 5 CHF. 20 Uhr. Kirchweg 2, 5426 Lengnau AG.

Lenzburg

16.9. --- Müllerhaus Buchvernissage. Ernst Strebel – „Ein Letztes noch“. Einführung und Moderation: Dr. Reinhold Bruder. In den Neunzigerjahren des 19. Jahrhunderts arbeitet der Kantonsschüler Konrad Liechti für einen Sommer als Praktikant in der „Heil- und Pflegeanstalt“ Königsfelden. In der Klinik hält sich auch der berühmte Dichter Conrad Ferdinand Meyer auf. Als dessen persönlicher Begleiter soll Konrad Liechti letzte Informationen für seinen Deutschlehrer und ersten Biografen des Dichters sammeln. Der alte Dichter aber erzählt ihm nicht seine eigene Geschichte, sondern die von Doktor Rainer Ernst. Der Arzt hatte sich in eben dieser Klinik ein Jahr zuvor in die Patientin Adelheid verliebt, deren Krankheit unheilbar schien. Nach kurzem, intensivem Liebesglück brachte er sie auf ihr Bitten um und folgte ihr in den Tod. In den täglichen Notizen Konrads vermischen sich die Wahnwelten aus dem Klinikalltag mit der unsicheren Suche des Schülers nach sich selbst und den letzten Versuchen des alten Dichters, eine dichterische Ordnung zu schaffen. 20.15 Uhr. Bleicherain 7, 5600 Lenzburg 1.

Luzern

8.9. --- Stadtbibliothek Lesung. Eveline Hasler – „Und werde immer Ihr Freund sein. Hermann Hesse, Emmy Hennings und Hugo Ball.“. Eveline Haslers neuer Roman über eine bewegende Freundschaft. Schweiz im Dezember 1920: Im Tessiner Dörfchen Cassarate lernen Emmy und Hugo Ball den Schriftsteller Hermann Hesse kennen. Jeder von ihnen hat eine schwierige Zeit hinter sich. Hesse befindet sich mitten in der Arbeit an „Siddhartha“. Hugo Ball hat auf tragische Weise seinen geliebten Freund Hans Leybold verloren. Und Emmy Hennings, frisch mit Ball verheiratet, hat eine unruhige Zeit voller Liebhaber und Drogen durchlebt. Wie eine Fügung erscheint den dreien ihre Freundschaft, die immer enger wird - bis zu Balls Tod nach der Fertigstellung seiner Hesse-Biographie 1927. In ihrem mitreißenden Roman erzählt Eveline Hasler von der Begegnung dieser schöpferischen Menschen und von den Jahren davor, der wilden Zeit der Avantgarde in München und Zürich. Eveline Hasler wurde in Glarus geboren, studierte Psychologie und Geschichte in Fribourg und Paris und war einige Zeit als Lehrerin tätig. Heute lebt sie im Tessin. Sie schreibt vor allem historische Romane, aber auch Lyrik, Kinderbücher, Kolumnen, Reportagen sowie Radio- und Zeitschriftenbeiträge. Ihr Werk wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Schubart-Literaturpreis und dem Justinus-Kerner-Preis. 19 Uhr. Löwenplatz 10, 6004 Luzern.

8.9. --- stattkino Gespräch. Begegnung mit Eveline Hasler . Moderation Luzia Stettler, Radio DRS. Die Meisterin des dokumentarischen Romans liest und erzählt von ihrem neuen Buch „Und werde immer Ihr Freund sein“. Es ist die Geschichte der aussergewöhnlichen Freundschaft zwischen Hermann Hesse und dem Künstlerpaar Hugo Ball und Emmy Hennings. Anschliessend Apéro in der Stadtbibliothek Luzern. 15 CHF. 19 Uhr. Bourbaki-Panorama, 6004 Luzern.

10.9. --- Buvette Lesung. Beat Portmann – „Durst“. Lesung & Musik in der Buvette. Der serbische Reiseunternehmer Zoran Slavković wird in anonymen Briefen mit Ivo- Andrić-Zitaten bedroht. Er beauftragt einen jungen, abgebrannten Schriftsteller, er sich als Detektiv ausgibt, mit der Suche nach dem Verfasser. Doch bevor dieser die Ermittlungen aufnehmen kann, ist Slavković auch schon tot, hingerichtet nach angekündigter osmanischer Art. Seine Witwe will, dass der vermeintliche Detektiv weitermacht. Die Spurensuche führt ihn bald ins Drogen- und Rotlichtmilieu und in Geldwäscherkreise der guten Schweizer Gesellschaft. Zusätzlich kommt ihm eine Frau in die Quere, von der er aber bald mehr möchte, als er sich selber eingesteht. Musik: Faruk Muslijevic am Akkordeon. 19 Uhr. Inseli, 6005 Luzern.

14.9. --- RomeroHaus Gespräch. Anne Huffschmid im Gespräch mit Andreas Zumach „Mexiko - das Land und die Freiheit“. 200 Jahre Unabhängigkeit, 100 Jahre Rovolution - wo steht Mexiko heute? Die langjährige Korrespondentin Anne Huffschmnid gibt mit ihrem neuen Buch „Mexiko - das Land und die Freiheit“ einen tiefen Einblick in ein Land in Bewegung. Jenseits der üblichen Folklore berichtet sie von Ciudad Juárez, Schauplatz der brutalen Eskalation des aktuellen Drogenkriegs, von gelebter Multikulturalität und selbstbewussten indigenen Völkern in der Kulturmetropole Oaxaca, und schließlich von der erstaunlichen Hauptstadt Mexiko- Stadt. 19.30 Uhr. Kreuzbuchstraße 44, 6006 Luzern.

14.9. --- Loge Lesung. Simon Froehling – „Lange Nächte Tag“. Mit Musik von Melinda Nadj Abnonji. Simon Froehling und Melinda Nadj Abonji wiederholen ihre erfolgreiche Lesung aus dem Literaturhaus Zürich vom März 2010: In der Loge Luzern liest Froehling aus seinem Debütroman „Lange Nächte Tag“, begleitet von der Musikerin Melinda Nadj Abonji. Türöffnung 19.30 Uhr. Beginn 20 Uhr. Moosstraße 26, 6003 Luzern.

19.9. --- Luzern Literarischer Stadtrundgang. Luzern - Mark Twain. Ferien in Luzern! Auch der große amerikanische Schriftsteller Mark Twain (1835 – 1910) gönnte sich dieses Vergnügen zweimal während seines Lebens. Dass er sich in Luzern amüsierte und ärgerte, wunderte und freute, ist in seinem ausführlichen Reisejournal Bummel durch Europa zu lesen. Wir versetzen uns auf dem Stadtrundgang in seine Zeit und hören von den Flöhen in den Erstklass-Hotels und den erfolglosen Anglern am Quai, von den Möchtegern-Alpinisten aus ganz Europa und den Tücken des Souvenirhandels. Dieser Rundgang erweist dem berühmten Gast aus Anlass seines 100. Todestages die Ehre. 15 Uhr. Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben. 6000 Luzern

Neuchâtel

6.9. --- Galerie YD Musikalische Lesung. Les lundis des mots. Autour de la voix et des mots. Concert-spectacle autour du chanteur interprète Léandre Thiévant avec Sylvain Bach, guitare et Pascal Lopinat, percussions. Entrée libre. Plus d'infos sur www.leslundisdesmots.ch. 20 Uhr. Rue Fleury 6, 2000 Neuchâtel.

Oberdiessbach

8.9. --- Mediothek Lesung. Susanna Schwager – „Das volle Leben“. Zwölf Schweizer Frauen über achtzig blicken in diesem Buch auf ihr Leben zurück und erzählen von den Höhen und Tiefen, von Sehnsüchten und Kämpfen, von gefundenen und verlorenen Lieben. Susanna Schwager hat die Frauen in ihrem Zuhause besucht und aus ihren Schilderungen ein schillerndes Kaleidoskop weiblicher Lebensentwürfe gewoben. Entstanden ist kein Lob des Alters, sondern ein Hohelied auf das Leben. 19.30 Uhr. Kirchbühlstrasse 30, 3672 Oberdiessbach.

Olten

10.9. --- Buchhandlung Schreiber Literarisches Dinner mit Nik Hartmann. Über Stock und Stein. Von Basel auf den Piz Bernina. Das Wandertagebuch voller Bilder, Geschichten, Gedanken und Persönlichkeiten enthält Routenbeschreibungen, Kartenausschnitte, Restaurant- und Übernachtungstipps und Rezepte. 85 CHF. Bitte reservieren! 19 Uhr. Kirchgasse 7, 4600 Olten.

15.9. --- Buchhandlung Schreiber Lesung. Maria Becker – „Mein Leben“. Autobiografie. Maria Becker gilt als eine der großen Schauspielerinnen des deutschsprachigen Theaters. Rechtzeitig zu ihrem 90. Geburtstag lässt sie ihr „Jahrhundertleben“ auf der Bühne und im Privaten noch einmal Revue passieren – mit Teils erstaunlichen Ein- und Ansichten. 20 Uhr. Kirchgasse 7, 4600 Olten.

29.9. --- Buchhandlung Schreiber Lesung. Martin Walker – „Grand Cru“. Kriminalroman - Englische Lesung mit Moderation. Ein geheimes Paradies auf Erden, das ist das Périgord. Oder vielmehr war, denn die Weinberge der Gegend sollen von einem amerikanischen Weinunternehmer aufgekauft werden. Es gärt im Tal, in den alten Freund- und Seilschaften, und in einem Weinfass findet man etwas völlig anderes als Wein – eine Leiche. 20 Uhr. Kirchgasse 7, 4600 Olten.

Rafz

9.9. --- Katholische Kirche Lesung. Immer ich! Schreiber vs. Schneider. Das bekannte Kolumnisten-Paar Sybil Schreiber und Steven Schneider nimmt das Publikum bei seiner Lesung in Rafz mit auf die turbulente Reise einer Partnerschaft. Die Zuhörer werden durch einen Menge Klischees geführt und stolpern mit den Lesenden über die Tücken des Alltags. „Wenn zwei ICHs das Leben teilen, dann sind Spannungen vorprogrammiert!“. 20 Uhr. Badener-Landstrasse 12, 8197 Rafz.

Rheinau

17.9. --- Bibliothek Rheinau Buchpräsentation. Urs Heinz Aerni – „Bivio - Leipzig“. Büchershow mit Urs Heinz Aerni. Urs Heinz Aerni liest aus „Bivio - Leipzig“ (Knapp Verlag) und präsentiert seine Büchershow. 20 Uhr. Schulstraße 13, 8462 Rheinau.

Rheinfelden

18.9. --- Vor dem Rathaus (Innenhof) Literarischer Stadtrundgang. Rheinfelden – Tatort. Trinkende und badende Autoren sitzen in Rheinfelden seit über 100 Jahren an der Quelle: Feldschlösschen Bier und das Solbad gehören zur Stadt wie das Inseli und der Rhein. Der Ort inspirierte Krimiautor/-innen zu gruseligen Geschichten, ließ theaterverrückte Bürger eine Kirche zum Stadttheater umbauen und bietet bis heute Nährboden für Texte und Träume. Literaturspaziergang zu Krimischauplätzen, Orten gepflegter Badekultur und zu literarisch bedeutsamen Ecken und Winkeln der Altstadt. Dauer: ca. 1 1/2 Stunden. 16 Uhr. Marktgasse 16, 4310 Rheinfelden.

Rifferswil

3.9. --- Gemeinde- und Schulbibliothek Lesung. Urs Althaus – „Ich, der Neger“. Urs Althaus liest aus seiner Biografie. Eigentlich wollte Urs Althaus Fussballprofi werden. Aber es kam so, wie niemand in Altdorf, wo er bei seiner alleinerziehenden Mutter aufwuchs, erwartet hätte. Er, das uneheliche Kind eines nigerianischen Medizinstudenten, den er nie kennen gelernt hat, und einer Schweizer Mutter, stürmte nach seiner kaufmännischen Ausbildung, die Mode-Laufstege dieser Welt. Er lief für Designer wie Calvin Klein, Valentino, Armani, Kenzo, Yves Saint Laurent. Er war das erste schwarze Männer-Model, das es auf das Cove der amerikanischen Modezeitschrift „GQ“ geschafft hatte. Er tanzte mit Liza Minelli, Cindy Crawford und Brooke Shields in den Clubs von Paris, Londun und New York. 1978 gründete er in New York die Firma „Ytazi Ltd“, das erste Model Ensemble der Welt. Acht Jahre später auch in New York und zusammen mit Gary Gatys die Modelinie „Gary Gatys Ltd“. Als Agent vertrat er zwischen 1990 und 2001 Supermodels wie Gisele Bündchen, Naomi Campbell, Kate Moss und Claudia Schiffer. Er hatte eine Privataudienz beim Dalai Lama und frühstückte mit Richard Gere. Als Schauspieler stand er neben Marcello Mastroianni und – in der Verfilmung von Umberto Ecos „Der Name der Rose“ – mit Sean Connery vor der Kamera. Insgesamt drehte er bis heute gegen dreissig Filme. Dass er in seinen besten Tagen nicht abhob und in seinen schlechtesten nicht verzweifelte, das hat er seinem sicheren Hafen am Vierwaldstädtersee und seiner Mutter zu verdanken. Sein Leben beschreibt Urs Althaus in seinem eindrücklichen Bestseller „Ich, der Neger – Mein Leben zwischen Highlife und Pleiten“, erschienen im November 2009 im Wörterseh Verlag. 20 Uhr. Jonenbachstrasse 1, 8911 Rifferswil.

Rigi Kulm

5.9. --- Rigi Kulm Hotel Rigi Literaturtage.... rings die Herrlichkeit ...Wortwechsel im Wintergarten des Rigi Kulm-Hotels: „Berlin liegt in der Innerschweiz!“ mit THOMAS HÜRLIMANN, Susan Zurmühle und Martin Stadler. Moderation: Andreas Iten. Literarischer Spaziergang mit Dr. Josef Bättig: „Audienz bei der Königin der Berge“. Gutes Schuhwerk ist erforderlich! 10 Uhr. 6410 Rigi Kulm.

Rothrist

24.9. --- Schul- und Gemeindebibliothek Lesung. Federica Kitamura-de Cesco. Lesung für Erwachsene. Lesung mit Federica Kitamura-de Cesco in der Bibliothek Rothrist. Abends um 20 Uhr für Erwachsene. 20 Uhr. Bachweg 18, 4852 Rothrist.

Schaan

12.9.--- Literaturhaus Liechtenstein im TaK-Foyer Lesung. Quaderer & Rheinberger. Lyrik und Essay. Zwei Essayisten und Lyriker von unterschiedlicher Formation treffen sich zu einer gemeinsamen Lesung. Hansjörg Quaderer: freischaffender Buchkünstler und Dozent für Bildnerisches Gestalten an der Hochschule Liechtenstein. Hans-Jörg Rheinberger: Direktor des Max-Planck- Instituts für Wissenschaftsgeschichte in Berlin. 17 Uhr.Reberastrasse 10-12, 9494 Schaan.

Schongau

7.9. --- Kloster Lesung. Lyrik im Kloster. Annette Korolnik-Andersch. Annette Korolnik-Andersch liest und erläutert Gedichte ihres Vaters Alfred Andersch. Der bedeutende deutsche Schriftsteller und Vermittler zwischen Nord und Süd lebte seit den späten 1950er Jahren bis zu seinem Tod 1980 in Berzona TI. Die spätere Malerin Annette erlebte unmittelbar mit, wie Anderschs Tessiner Gedichte entstanden sind. Heute lebt sie Carona. 17 Uhr. Kloster St. Urban, 6288 Schongau.

Scoul

17.9. --- Center da Cultura NAIRS Lesung & Gespräch. Arno Carmenisch und Tabea Steiner. Arno Camenisch und Tabea Steiner erzählen | vom Alkohol und den Rauchwaren | vom Schwimmen und Ertrinken | von Wind, Wetter und alten Trompetas | von Champagner und frischer Pfefferminze | von Usflüglers, Kühen und Schweinen | von alten Damen und ihren Feiertagen | von Mann und Frau und Herzbaraccas. Arno Camenisch, *1978 in Tavanasa GR, schreibt auf Deutsch und Romanisch (Sursilvan) Gedichte, Prosa und Bühnenstücke. Er liest aus Sez Ner, einer ausgesprochen fein, unaufgeregt und präzis gearbeiteten Prosa. Tabea Steiner *1981 ist seit 2007 Mitglied der kantonalen Berner Literaturkommission. Sie organisiert Literaturveranstaltungen und begründete 2004 das Literaturprojekt Literaare. 2008 war sie Stipendiatin in NAIRS. Sie liest aus eigenen Texten. Zusammen führen beide ein Gespräch über ihre Arbeit. 20 Uhr. PF 71, Nairs, 7550 Scuol.

Solothurn

14.9.--- Hotel und Restaurant Baseltor Literarisches Menü. Dîner littéraire mit den Gebirgspoeten Rolf Hermann, Matto Kämpf, Achim Parterre. Literaturtalk mit Rolf Hermann, Matto Kämpf und Achim Parterre. Moderation: Urs Heinz Aerni. Eintritt und dreigängiges Abendessen: 60 CHF (ohne Getränke). Frühzeitige Reservation empfohlen! 19 Uhr. Hauptgasse 79, 4500 Solothurn.

St.Gallen

1.9 --- Rösslitor Bücher Lesung. Ludwig Hasler – „Des Pudels Fell". Der „neue Hasler“ versammelt Essays und Texte des bekannten Schweizer Publizisten und Philosophen aus den letzten Jahren. Hasler zielt nicht auf den Kern, er interessiert sich für die Erscheinung – und entdeckt die praktische Intelligenz der Sinne: im Auge der Lehrerin, in der ärztlichen Kunst, im Führungsstil des Managers, im Werk des Künstlers, in der Verführung zum Shopping, im Erfolg des iPhone, im Wirken von Eliten, im Gelingen von Bildung. Ludwig Haslers Texte sind heitere „Betriebsstörungen“, ein Plädoyer, eine Anleitung für mehr Kultur, mehr Sinnlichkeit, mehr Lebensfreude. Er wird mit seinem neuen Buch wieder  Hunderttausenden den Kopf lüften, den Verstand fordern und das Herz bewegen. Ludwig Hasler, Journalist, Philosoph, Kunstsammler. Er war Mitglied der Chefredaktion beim „St. Galler Tagblatt“, dann bei der Zürcher „Weltwoche“. Heute arbeitet er als Publizist, „Weltwoche“-Autor, Hochschuldozent für Philosophie und Medientheorie, Kolumnist in Fachzeitschriften und Tageszeitungen sowie als Referent zu Fragen der Zeitdiagnose. Ludwig Hasler lebt in Zollikon bei Zürich. 20 Uhr. Multergasse 1-3, 9001 St. Gallen.

6.9. --- Kellerbühne Musikalische Lesung. Ödön von Horváth: Sportmärchen. Eine heiter-makabere Text-Revue. Matthias Peter präsentiert Horváths pointierte Kurzprosa über Ringer, Leichtathleten, Bergsteiger... Musik: Daniel Pfister, Christian Bissig. 20 Uhr. St.Georgen-Strasse 3, 9000 St.Gallen.

8.9. --- Kellerbühne Szenische Lesung. Ödön von Horváth: 36 Stunden – Die Geschichte vom Fräulein Pollinger. Eine arbeitslose Näherin trifft auf eitle, dumme Männer und lernt, praktisch zu werden. Mit Caroline Sessler, Jens Schnarre, Livio Cecini, Matthias Peter, Lukas Ullrich. 20 Uhr. St.Georgen-Straße 3, 9000 St.Gallen.

9.9. --- Kellerbühne Szenische Lesung. Ödön von Horváth: 36 Stunden – Die Geschichte vom Fräulein Pollinger. Eine arbeitslose Näherin trifft auf eitle, dumme Männer und lernt, praktisch zu werden. Mit Caroline Sessler, Jens Schnarre, Livio Cecini, Matthias Peter, Lukas Ullrich. 20 Uhr. St.Georgen-Straße 3, 9000 St.Gallen.

10.9. --- Kellerbühne Szenische Lesung. Ödön von Horváth: 36 Stunden – Die Geschichte vom Fräulein Pollinger. Eine arbeitslose Näherin trifft auf eitle, dumme Männer und lernt, praktisch zu werden. Mit Caroline Sessler, Jens Schnarre, Livio Cecini, Matthias Peter, Lukas Ullrich. 20 Uhr. St.Georgen-Straße 3, 9000 St.Gallen.

11.9. --- Kellerbühne Szenische Lesung. Ödön von Horváth: 36 Stunden – Die Geschichte vom Fräulein Pollinger. Eine arbeitslose Näherin trifft auf eitle, dumme Männer und lernt, praktisch zu werden. Mit Caroline Sessler, Jens Schnarre, Livio Cecini, Matthias Peter, Lukas Ullrich. 20 Uhr. St.Georgen-Straße 3, 9000 St.Gallen.

13.9. --- Kellerbühne Musikalische Lesung. Ödön von Horváth: Sportmärchen. Eine heiter-makabere Text-Revue. Matthias Peter präsentiert Horváths pointierte Kurzprosa über Ringer, Leichtathleten, Bergsteiger... Musik: Daniel Pfister, Christian Bissig. 20 Uhr. St.Georgen-Straße 3, 9000 St.Gallen.

15.9. --- Comedia Buchhandlung Lesung. Anne Huffschmid – „Mexiko – das Land und die Freiheit“. 200 Jahre Unabhängigkeit, 100 Jahre Revolution – Wo steht Mexiko heute? Die langjährige Korrespondetin Anne Huffschmid gibt mit ihrem neuen Buch „Mexiko - das Land und die Freiheit“ einen tiefen Einblick in ein Land in Bewegung. Jenseits der üblichen Folklore berichtet Sie von Ciudad Juárez, Schauplatz der brutalen Eskalation des aktuellen Drogenkriegs, von selbstbewussten indigenen Völkern und gelebter Multikulturalität in Oacaca, und schliesslich von der erstaunlichen Hauptstadt Mexiko-Stadt. 20 Uhr. Katharinengasse 20, 9004 St. Gallen.

18.9. --- Restaurant National Zum goldenen Leuen Lesung. Silvano Cerutti & Count Vlad am Literaturfest Wortlaut. “Du nennst das Gier“ - Krimilesungen mit Songs im Stundentakt. Der Autor und die Ein-Mann-Band sind ein famoses Duo. Sie vertonen als rockiges Live-Abenteuer den heimtückisch-amüsanten Dorfkrimi „Du nennst das Gier“, eine schier ungeheuerliche Geschichte über Sumpfblüten und Vetterliwirtschaft. Im Stundentakt um 19, 20. 21 und 22 Uhr. Schmiedgasse 30, 9000 St. Gallen.

20.9. --- Kellerbühne Lesung. Beat Sterchi / Pedro Lenz. Ging Gang Gäng / Der Goalie bin ig. Beat Sterchi stellt Kurzprosa und Pedro Lenz seinen ersten Roman vor. Ein vergnügliches Leseduell zweier Spoken-Word-Autoren, die zu den Grossen der CH-Literatur zählen. In Zusammenarbeit mit Rösslitor Bücher. 20 Uhr. St.Georgen Straße 3, 9000 St. Gallen.

Visp

21.9. --- ZAP Visp Buchhandlung zur Alten Post Buchvernissage. Adrian Knoepfli „Im Zeichen der Sonne – Licht und Schatten über der Alusuisse 1930- 2010“. Aluminium für die ganze Welt - ein Gigant der Schweizer Wirtschaft: Von Australien und Afrika bis Island und Norwegen reichte das Reich «im Zeichen der Sonne», dem Signet der Alusuisse. Dann lief vieles falsch, und 1986 war der Konzern faktisch bankrott. Noch einmal gerettet, geriet das Unternehmen 1997 in den Besitz von M. Ebner und Ch. Blocher, die es, mit Ausnahme der Chemieperle Lonza, an die kanadische Konkurrentin Alcan verkauften. Ein trauriges Ende nach 112 Jahren. Das Buch des renommierten Wirtschaftshistorikers schildert die Geschichte mit ihren Höhen und Tiefen. 20 Uhr. Bahnhofstraße 21, 3930 Visp.

Welschenrohr

30.9. --- Restaurant Hirschen Lesung. Urs Heinz Aerni – „ Bivio – Leipzig“. Lesung und Buchpräsentation. Urs Heinz Aerni präsentiert sein neues Buch „Bivio - Leipzig“ (Knapp Verlag). 19.30 Uhr. Hauptstraße 15, 4716 Welschenrohr.

Winterthur

13.9. --- Nord-Süd-Haus Lesung. Anne Huffschmid – „Mexiko - das Land und die Freiheit“. 200 Jahre Unabhängigkeit, 100 Jahre Revolution - Wo steht Mexiko heute? Die langjährige Korrespondetin Anne Huffschmid gibt mit ihrem neuen Buch »Mexiko - das Land und die Freiheit« einen tiefen Einblick in ein Land in Bewegung. Jenseits der üblichen Folklore berichtet Sie von Ciudad Juárez, Schauplatz der brutalen Eskalation des aktuellen Drogenkriegs, von selbstbewussten indigenen Völkern und gelebter Multikulturalität in Oacaca, und schliesslich von der erstaunlichen Hauptstadt Mexiko-Stadt. 20 Uhr. Steinberggasse 18, 8401 Winterthur.

16.9. --- Stadtbibliothek Lesung. Roman Graf liest seine Gedichte. Buchvernissage und Lesung. Nach seinem preisgekrönten Romandebüt «Herr Blanc» veröffentlicht der junge Winterthurer Autor Roman Graf den Gedichtband „Zur Irrfahrt verführt“. Lesung, mit Büchertisch, anschliessend Apéro. Eintritt frei, Kollekte. Eine Veranstaltung der Buchhandlung am Platz, des Limmat Verlags und der Stadtbibliothek. 20.15 Uhr. Obere Kirchgasse 6, 8400 Winterthur.

19.9. --- Bistro Dimensione Lesung. Weibsgeschichten! Keck, ironisch, hundsgemein. Eine Lesung für Frauen – und mutige Männer. Im Bistro Dimensione Winterthur liest Edita Truninger (Winterthur) zusammen mit Sabine Eva Rädisch (Regensburg, D) Erzählungen aus dem weiblichen Blickwinkel. Mit einem harmlosen Kaffeekränzchen haben diese allerdings nicht viel zu tun, denn: Bei den Weibsgeschichten geht es durchaus handfest zu. Da wird erzählt von Zwängen und Leidenschaften, tattoo-geschmückten Hinterteilen und weiblicher Lust – und der List, wie sie IHN wohl am besten um die Ecke bringt. Facettenreich und bunt, mit garantiert lachfaltenverstärkender Wirkung. Eintritt frei – Kollekte. 19 Uhr. Neustadtgasse 25, 8400 Winterthur.

25.9. --- Stadtbibliothek Lesung. Library Slam. 1 Bibliothek. 5 Wortmenschen. 5 Orte. Überraschendes und Merk-Würdiges auf und zwischen Bücherregalen. Mit Lara Stoll, Susi Stühlinger, Ivo Engeler, Simon Chen und Ralf Schlatter. Patronat: Der Landbote. Eine Veranstaltung im Rahmen des 350 Jahr Jubiläums der Winterthurer Bibliotheken. Eintritt frei, Kollekte. 20 Uhr. Obere Kirchgasse, 8400 Winterthur.

Zermatt

9.9. --- Gemeindesaal Vortrag. Ueli Steck – „Speed“. Vortrag mit Bilderschau. Die drei großen Nordwände der Alpen in Rekordzeit – hautnah erzählt von einem der weltbesten Extrembergsteiger. Ueli Steck präsentiert sein neues Buch „Speed“. Kaum ein Alpinist ist an den grossen Eis- und Felswänden der Welt so dynamisch und risikobereit unterwegs wie der Ausnahmebergsteiger aus dem Emmental. Seine spektakulärste Leistung bisher: die Besteigung der drei grossen Nordwände der Alpen, Matterhorn, Grandes Jorasses und Eiger, in Rekordzeit. Erstmals lässt er an seinen atemberaubenden Gipfelsprints teilhaben und schildert packend die Herausforderungen, die es in den grossen Wänden zu bewältigen gilt. Vortrag mit Bilderschau. 20 Uhr. Kirchplatz 3, 3920 Zermatt.

Zofingen

4.9. --- Stadtbibliothek Lesung & Werkgespräch. Begegnung mit Margrit Schriber. Margrit Schriber zeichnet in ihrem historischen Porträt das Leben einer interessanten Frau nach: Julia Pastrana, „Die hässlichste Frau der Welt“, fasziniert und erschreckt mit ihrem ungewohnten Aussehen gleichermassen. Lesung mit anschließendem Werkgespräch. 19.30 Uhr. Hintere Hauptgasse 20, Postfach, 4800 Zofingen.

8.9. --- Buchhandlung Mattmann Gespräch Annette Korolnik. Lyrik und Fotografien. Annette Korolnik spricht mit Myrtha Steiner über Lyrik - Fotografie - Ethnographie – Wüste. 20 Uhr. Kirchplatz 14, 4800 Zofingen.

17.9. --- Buchhandlung Mattmann Lesung. Rolf Lappert – „Auf den Inseln des letzten Lichts“. Rolf Lappert liest aus seinem neuen Roman. Er erzählt über die Absonderlichkeiten des Lebens und der Liebe und eröffnet eine faszinierende fremde Welt, in der Tiere und Menschen nur gemeinsam überleben können – oder gemeinsam untergehen. 20 Uhr. Kirchplatz 14, 4800 Zofingen.

Zürich

1.9. --- Vortragssaal Kunsthaus Saisoneröffnung. Gerhard Rühm. Mit Gerhard Rühm, dem Gesamtkünstler, dem Mitbegründer der Wiener Gruppe und mit seiner Partnerin Monika Lichtenfeld. Zusammen geben die zwei ein „Sprechkonzert“ und begleiten sich dazu auf einem Stutzflügel. 18.30 Uhr. Heimplatz 1, 8001 Zürich.

1.9.--- Paranoia City Buchvernissage. Sabina Altermatt – „Fallhöhe“. Klassentreffen in den Bergen, fünfzehn Jahre nach der Matur. Was als Rundwanderung gedacht war, endet für drei Frauen und zwei Männer unfreiwillig in einer Berghütte. Marina, grosse Hoffnung und Liebling der Lehrer, hat einen fünfzehnjährigen Sohn und das Tal nie verlassen. Sandra lebt in Kanada und ist nach zehn Jahren erstmals wieder in der Schweiz. Eveline ist ein Kontrollfreak und hat die Auseinandersetzungen mit Marina, damals ihre beste Freundin, nicht verdaut. Adrian, Sandras Jugendliebe, versauert als Dokumentalist, obwohl er immer hatte Künstler werden wollen. Und Frido entspricht ganz dem Bild eines Anwalts mit Frau und zwei Kindern. Eine lange Nacht beginnt. Während Adrian und Frido sich betrinken, erzählt Sandra, warum sie wirklich in die Schweiz gekommen ist, und Eveline lässt Marinas Intrigen, die sie vor fünfzehn Jahren gesponnen hat, auffliegen. Ein Roman über das Leben der Mittdreissiger, voller aufgeschobener Entscheidungen, verpasster Chancen und ungelebter Träume. 20.30 Uhr. Ankerstrasse 12, 8004 Zürich.

4.9. --- Pendo-Verlag Lesungen. Literarischer Club Zürich: Open House im Pendo- Verlag. Gladys Weigner und der Literarische Club Zürich laden ein! Das Haus an der Wolfbachstraße 9 in Zürich ist legendär und jedem Freund der Literatur ein Begriff. 1971 gründeten die Reporterin Gladys Weigner und der Fotograf Bernhard Moosbrugger den Pendo-Verlag, der für viele Arten der Literatur und Kunst eine publizistische Heimat wurde. 1998 ging der Verlag in neuen Besitz über. Tief im Keller schlummern Kostbarkeiten, die für einen langen Samstag für Lesende zugänglich gemacht werden. Wir freuen uns, mit Ihnen diese Bücher zu entdecken und auch zu feiern. 12 bis 12.15 Eröffnung: Pendo-Verlegerin Gladys Weigner im Gespräch mit Urs Heinz Aerni. evt. Musik Tessa Weigner ab Band. 13 bis 13.15 Würdigung der Mitgründer des Pendo-Verlags: Bernhard Moosbrugger und Fritz Weigner. Fotografien von Bernhard Moosbrugger und Bilder von Fritz Weigner sind in der Galerie ausgestellt. Es wird Text von Gladys Weigner gelesen, aus dem vor einigen Jahren erschienenen Fotobuch über Bernhard Moosbrugger. 14 bis 14.15 Kurzlesung: Irène Bourquin. 15 bis 15.15 Kurzlesung: Hans Leopold Davi (spanisch und deutsch). 16 bis 16.20 Kurzlesung: Burkhard Jahn liest Texte verstorbener Pendo-AutorInnen: Clo Duri Bezzola, Dieter Fringeli, Peter Noll, Ruth Tassoni, Magdalena Vogel. 17 bis 17.15 Kurzlesun g:Oskar Pfenninger. 18 bis 18.15 Kurzlesung: Beatrice Eichmann-Leutenegger. 19 bis 19.15 Kurzlesung: Werner Bucher. 20 bis 20.20 Würdigung Robert Lax: Lesung Robert Lax mit Musik Tessa Weigner ab Tonband. Irène Bourquin liest Texte aus ihrem Band „Patmos“, der Robert Lax gewidmet ist. Bis 22.00 Ausklang – Galerie und Bücherkeller offen bis 22 Uhr. Gladys Weigner und die anwesenden AutorInnen signieren gekaufte Pendo-Bücher. 12 Uhr. Wolfbachstraße 9 , 8001 Zürich.

4.9. --- Kulturhaus Helferei Lesungen. Barbara Gaugler, Maria I. Joris und Peter Metz. Barbara Gaugler-Straumann, geb. 1928 in Zürich. Dipl. Bibliothekarin und dipl. Psycholo-gin/Graphologin HAP. Veröffentlichungen: „Vogelflug ins weite Land...und du ziehst mit“, 1990, "Herbst um mein Haus", 1995, „Atem der Gezeiten - Aliento de las mareas“, 2000, „Kaleidoskop - Caleidoscopio“, 2001. „Bildzeichen- Klangperlen“, 2003, „Wortnetze weben - Teisser reits da plaids“, 2006. „Von der Idee zum Text“, Referat. 2008, Radiosendung auf CD, 2009. - Lebt in Rüschlikon/ ZH. Mitgliedschaften: ZSV, Femscript, Signat(-h)ur, Pro Lyrica. Preisträgerin Ue- 70, 2006. Barbara Gaugler-Straumann liest Lyrik aus: „ INTARSIEN DES LICHTES und die Quellen der Inspiration“, Maria I. Joris-Caballero übersetzt in spanisch. Maria Isabel Joris-Caballero ist Schweizerin mit argentinischen Wurzeln. Sie hat Wirtschafts-wissenschaften in Argentinien und in der Schweiz studiert. Danach machte sie ein Diplom in deutscher Sprache und Literatur und später die Ausbildung zur Uebersetzerin. Zur Zeit lebt sie in Zürich, wo sie als Sprachlehrerin und Ueber- setzerin arbeitet. Peter Metz, geboren 1962 in Mannheim, seit 1998 in der Schweiz. Studium der Politik und Geschichte und Ausbildung zum Lehrer an Waldorfschulen in Mannheim. Arbeit als Journalist, Fliessbandarbeiter, Bierkutscher, Bürobote und als Lehrer für Deutsch, Geschichte und Theater an einer Rudolf Steiner Schule. Verheiratet, Vater eines Sohnes. Veröffentlichungen Auszeichnungen: 2004: Mannheimer Literaturpreis, für „Astmanns Vision“, verschiedene Veröffentlichungen in Zeitschriften, Anthologien und im Internet. Liest Kurzgeschichten unter dem Motto: „songs about cars and girls“ . 15 Uhr. Kirchgasse 13, 8001 Zürich.

4.9.--- Viadukt / Projektraum Performance. Bern ist überall. Dem Wort eine Bühne. Die Idee der Autorengruppe „Bern ist überall“ ist ganz simpel und sie heißt: „Dem Wort eine Bühne!“. So einfach wie das formuliert ist, so lebendig, witzig und inspirierend kommen die vier daher. Das gesprochene Wort wird als Performance zelebriert. Mit: Christian Brantschen (Akkordeon), Guy Krneta und Beat Sterchi. Special Guest: Stefanie Grob. 20 Uhr. Viaduktstrasse, 8005 Zürich.

6.9. --- Literaturhaus Museumsgesellschaft Workshop. Workshop für Literaturkritiker. Neue Literatur aus Mittelosteuropa. Zum siebten Mal findet im Literaturhaus ein zweitägiger Workshop für Literaturkritiker zu mittelosteuropäischer Literatur statt. 17 Uhr. Limmatquai 62, 8001 Zürich.

6.9. --- THEATER STOK Lesung. Literatur am Montag. Du mein liebes Stück Heimat- Alexander Granach. Mit Erica Hänssler und Peter Doppelfeld Einführung: Martin Dreyfus. In einer Textcollage werden Leben und Arbeit von Alexander Granach und Lotte Lieven anhand von Zitaten aus seinen Briefen und ihr gemeinsamer Aufenthalt in Zürich lebendig. Mehr als 300 Briefe, Postkarten und Telegramme hat Alexander Granach zwischen 1933 und 1945 an seine Lebensgefährtin, die Schweizer Schauspielerin Lotte Lieven geschrieben. Sie war eine kompetente Adressatin für seine klugen, vitalen, oft amüsanten Schilderungen der Theaterszene im Exil: Von den gescheiterten Versuchen deutscher Emigranten an wechselnden Orten wieder Fuss zu fassen; von den Tourneen mit dem Jiddischen Theater durch Polen und Russland und durch das nur wenige Jahre später für immer vernichtete jüdische Galizien; von seinen Niederlagen und Erfolgen als Schauspieler in den USA; von seinen Begegnungen mit prominenten Schicksalsgenossen. 19 Uhr. Hirschengraben 42, 8001 Zürich.

6.9. --- MAIER's Raum für Theater Lesung & Buchvernissage. Annette Hug – „In Zelenys Zimmer“. Annette Hug präsentiert ihren neuen Roman. Ein Sessel, eine Topfpalme, eine Couch - das ist Zelenys Zimmer, wo alle Geschichten zusammenfinden. Der neue Roman von Annette Hug erzählt von fünf Personen, die eine Psychoanalyse wagen. Die Zürcher Autorin liest Passagen, Friederike Kretzen führt mit ihr ein Gespräch. 20 Uhr. MAIERs Raum für Theater, Albisriederstrasse 16, 8003 Zürich.

6.9. --- Literaturhaus Museumsgesellschaft Gespräch. László Krasznahorkai. Das Gespräch führt Andreas Breitenstein NZZ. Andreas Breitenstein (NZZ) führt mit dem ungarischen Autoren ein Gespräch. László Krasznahorkai veröffentlichte zuletzt „Seiobo auf Erden“, siebzehn metaphysische Erzählungen, Fischer Verlag. 20 Uhr. Limmatquai 62, 8001 Zürich.

6.9. --- Buchhandlung am Hottingerplatz Buchpremier und Gespräch. Ingeborg Gleichauf und Lukas Bärfuss diskutieren über „Jetzt nicht die Wut verlieren“, eine Max-Frisch-Biografie. Zum 100. Geburtstag von Max Frisch. Am 15. Mai 2011 wird Max Frischs 100. Geburtstag gefeiert. Sein Werk hat an Aktualität und Wichtigkeit nichts verloren: Kaum ein Schriftsteller im 20. Jahrhundert hat die Lebensfragen, die sich jeder Mensch stellt, so verständlich und konkret in Geschichten gestaltet wie er. In ihrer Biographie rekonstruiert Ingeborg Gleichauf Frischs Stationen in Zürich, Rom und Berlin, seine Auseinandersetzung mit seinen Freunden und seinen Geliebten, mit der Schweiz und der Politik. Wie sehr die Schlüsselfragen in Frischs Werk unser heutiges Leben betreffen, diskutiert Ingeborg Gleichauf mit Lukas Bärfuss. Dirk Vaihinger wird durch den Abend führen. Ingeborg Gleichauf wurde 1953 in Freiburg geboren, studierte Germanistik und Philosophie und promovierte über Ingeborg Bachmann. Sie veröffentlichte erfolgreiche Biographien, darunter Hannah Arendt (2000), Sein wie keine andere. Simone de Beauvoir (2007) und Denken aus Leidenschaft (2008). Lukas Bärfuss wurde 1971 in Thun geboren. Er verfasste zahlreiche Theaterstücke, darunter Malaga, welches 2010 am Schauspielhaus Zürich uraufgeführt wurde. Sein Debütroman Hundert Tage erhielt zahlreiche Preise. Zu einem frühen Roman von Max Frisch, Die Schwierigen oder J’adore ce qui me brûle, schrieb Lukas Bärfuss das Nachwort. Der Roman war viele Jahre als Einzelband nicht erhältlich und erscheint nun am 16. August in der Kollektion Nagel & Kimche, herausgegeben von Peter von Matt. 20 Uhr. Hottingerstraße 35, 8030 Zürich.

7.9. --- Buchhandlung Hirslanden Buchvernissage. Pedro Lenz – „Ein Loosli für alle“. Pedro Lenz liest aus seinem neusten Buch. Carl Albert Loosli (1877ð1959) ist nicht nur der Sozialreformer, Kulturpolitiker und Gesellschaftskritiker, als den ihn die siebenbändige Werkausgabe des Rotpunktverlags in Erinnerung gerufen hat. Loosli war immer auch Erzähler, Lyriker und Satiriker. Der Schriftsteller Pedro Lenz verhilft diesem belletristischen Loosli zu seinem Recht, indem er seine Lieblingstexte aus Looslis Werk vorstellt. Zugleich soll dieses Buch als vergnüglicher und nachdenklich stimmender Einstieg in den Loosli-Kosmos dienen – mit Texten, die teils aus der Werkausgabe stammen, teils hier zum ersten Mal überhaupt veröffentlicht werden. 20 Uhr. Freiestraße 221, 8032 Zürich.

9.9. --- Orell Füssli am Bellevue Buchvernissage . Judith Giovannelli- Blocher – „Die einfachen Dinge - Worauf es im Leben ankommt“. Viele Menschen erleben die heutige Welt als beängstigend, weil wichtige Werte der bürgerlichen Gemeinschaft zu verschwinden scheinen: soziale Verantwortung, Rücksicht, Fairness, Solidarität, Mitleid. Das neue Buch der „Alters-Expertin“ (Die Zeit) Judith Giovannelli-Blocher zeigt, wie aus der je eigenen Lebenserfahrung Zuversicht und Gelassenheit gegenüber den Zumutungen einer sozial erkaltenden Welt erwachsen können. Nach der Vernissage sind Sie herzlich zu einem Apéro eingeladen! 20.30 Uhr. Theaterstraße 8, 8001 Zürich.

11.9. --- Orell Füssli am Bellevue Buchvernissage. Katja Alves – „Beste Freundin dringend gesucht“. Wir laden Sie und Ihre Kinder, Patenkinder, Nichten, Neffen und Nachbarskinder herzlich ein zur Buchvernissage des ersten Kinderromans von Katja Alves! Was macht man, wenn die Freundinnen-Suche komplett schiefgeht? Dann beginnt man ein neues Leben. So wie Elfriede Schnarrberger, 10 Jahre alt, die alles selber aufschreibt – komisch, originell und spannend. Wer möchte schon eine beste Freundin haben, die Elfriede heißt? Niemand. Außer vielleicht Hubert. Aber der gilt nicht. Auf ihrer Suche tappt Elfie von einem Fettnapf in den nächsten: die blöde Leonie, die Friedhofsaktion, der misslungene Goldraub im Altersheim Zur letzten Eintracht. Und ausgerechnet in diesem Sommer voller Pleiten beschließt Hubert, sich auf Vatersuche zu begeben. Elfriede, Hubert und Hamster Dieter landen nach einigen Irrungen und Wirrungen in der Pizzeria Santa Maria, die Elfriedes Leben eine entscheidende Wendung gibt. Kinder und Erwachsene sind herzlich zur Vernissage und anschließend zu einem Apéro eingeladen! (Eintritt frei). 15 Uhr. Theaterstraße 8, 8001 Zürich.

11.9. --- Sphères – Bar Buch & Bühne Simon Froehling liest im Rahmen von Salonpalaver. Mit Nicolette Kretz, Phibi Reichling und Tobias Preisig. Simon Froehling liest im Rahmen der Lesereihe Salonpalaver zusammen mit Nicolette Kretz und Phibi Reichling im Zürcher Sphères. Musik: Tobias Preisig und Michael Flury, Moderation: Tania Kummer. Anschließend Verleihung des Swiss Text Award. 20 Uhr. Hardturmstraße 66, 8005 Zürich.

15.9. --- Literaturhaus Lesung. Ayse Kulin – „Der schmale Pfad“. Ayse Kulin liest und erzählt aus ihrem Buch „Der schmale Pfad“. Die Übersetzung und die Moderation des Abens übernimmt Sabine Adatepe, die deutsche Lesung Miriam Japp. 20 Uhr. Limmatquai 62, 8022 Zürich.

18.9. --- Überbauung A-Park Lesung. Sabine Altermatt – „Fallhöhe“. Im Rahmen es 3. Büchertausch-Tages Albisrieden. Klassentreffen in den Bergen, fünfzehn Jahre nach der Matur. Was als Rundwanderung gedacht war, endet für drei Frauen und zwei Männer unfreiwillig in einer Berghütte. Marina, grosse Hoffnung und Liebling der Lehrer, hat einen fünfzehnjährigen Sohn und das Tal nie verlassen. Sandra lebt in Kanada und ist nach zehn Jahren erstmals wieder in der Schweiz. Eveline ist ein Kontrollfreak und hat die Auseinandersetzungen mit Marina, damals ihre beste  Freundin, nicht verdaut. Adrian, Sandras Jugendliebe, versauert als Dokumentalist, obwohl er immer hatte Künstler werden wollen. Und Frido entspricht ganz dem Bild eines Anwalts mit Frau und zwei Kindern. Eine lange Nacht beginnt. Während Adrian und Frido sich betrinken, erzählt Sandra, warum sie wirklich in die Schweiz gekommen ist, und Eveline lässt Marinas Intrigen, die sie vor fünfzehn Jahren gesponnen hat, auffliegen. Ein Roman über das Leben der Mittdreissiger, voller aufgeschobener Entscheidungen, verpasster Chancen und ungelebter Träume. 11 Uhr. Albisriederstrasse 342, 8047 Zürich.

18.9. --- Kulturzentrum Rote Fabrik Lesung. Leseperformance mit Isolde Schaad, Ruth Schweikert und diverse Autoren. 30 Jahre Rote Fabrik. Sind wir denn die, für die man uns hält? Nur noch verbrauchte Ideengestalten? Fragt Eva am Frauenabend. Und Julia sagt leider und reckt sich. Es ist also höchste Zeit aufzubrechen. Auch Bonnie, als Gangsterbraut erschöpft, möchte endlich selbstbestimmt arbeiten. Und was tun die Männer in diesem erotischen Entwicklungsroman, der Theorie und Praxis in heißer Hingabe verquickt? Sie heißen Jean-Paul und Bauer Josef Clever, sind Denker und Banker und fallen aus ihren Führerkabinen weich oder hart. Isolde Schaad erzählt in einem sprachmächtigen Sog, wie die Heldinnen von einst zu Berufsfrauen von heute werden. Mit hinreißender Komik und unverfrorener Lust an der Erotik wird geschildert, wie aus der Urmutter aller Frauengeschichte eine Eva Müller wird, ja, Müller, überzeugend und einmalig wie alle. Als Restauratorin, Videokünstlerin und Modell von Lukas Cranach, dem Schönheitsspezialisten der Stunde, der sie diskret liftet und streckt. „Nichts da mit Opferhaltung Ihre Männerfiguren sind nicht die bösen Ausbeuter, sondern große Jungen mit einer Neigung zur Naivität und zum Genie, was das erotische Begehren bei Schaads Frauenfiguren erst so richtig anfacht. Die Frauenfiguren sind keine Opfer, sondern hochgradig erotische Wesen, die bei aller Kritik nicht bereit sind, die sexuelle Revolution sang und klanglos zu begraben.“ Tagesanzeiger. 14 Uhr. Seestraße 395, 8038 Zürich.

18.9. --- Rote Fabrik Lesung. Leseperformance in der Roten Fabrik. Mit Ruth Schweikert, Isolde Schaad, Yvonne Leger, Matthias Amann und Simon Froehling. Im Rahmen von 30 Jahre Rote Fabrik treten Ruth Schweikert, Isolde Schaad, Yvonne Leger, Matthias Amann und Simon Froehling in den Ateliers der Roten Fabrik auf und lesen aus aktuellen Werken. Lesungen um 15 Uhr, 16.30 Uhr und 18 Uhr. Seestraße 395, 8038 Zürich.

20.9. --- sogar-Theater Lesung. Kopf Hand Werk. Damendramenlabor liest szenisch. Buchpräsentation mit CD Anthologie entstanden aus Wettbewerb «femscript lässt schreiben» im Verlag edition8, Zürich. Es lesen die Schauspielerinnen Verena Bosshard, Agnes Caduff, Susanne Germann, Irina Schönen, Nicole Tondeur. Am Klavier Elisabeth Wandeler-Deck, Zusammenstellung Beatrice Stebler und Iris Hochschorner. Auszüge aus Texten von 40 Autorinnen, zu einer Collage montiert. 20 Uhr. Josefstraße 106, 8005 Zürich.

23.9. --- Buchhandlung Hirslanden Signierstunde mit Dimitri Clown.Er signiert sein neustes Buch: „Dimitri. Die Welt des Clowns“. Dimitri ist seit Jahrzehnten der berühmteste lebende Schweizer Clown. Selbst Leute, die ihn nie auf der Bühne oder im Zirkus gesehen haben, kennen sein breites Lachen, die verschatteten, großen Augen unter der Pagenfrisur, sein liebevoll kindliches Auftreten, sein Trippeln und Schlurfen - und dies quer durch alle Generationen. Bekannt ist er nicht nur für seine Auftritte als Clown, sondern auch für sein humanitäres und ökologisches Engagement, für sein Ausbildungszentrum für Bühnenkünstler, als Autor und Regisseur von Stücken, als Zeichner und Aquarellist...Das Buch dokumentiert Dimitris Wirken in seiner ganzen Vielfalt, die in den Texten, Bildern und in ihrer grafischen Verknüpfung widergespiegelt wird. Sie lassen die geistigen Fäden spüren, die sich durch Dimitris Leben als Gesamtkunstwerk hindurchspinnen. Historische und speziell für dieses Buch aufgenommene Bilder sowie Dokumente aus Dimitris Leben - Briefe, Kritiken, Programme, Requisiten und so weiter - erzählen von der Welt des Clowns. Für die neuen Bilder hat der Fotograf Adriano Heitmann Dimitri zu Vorstellungen begleitet, ihn bei Proben und dem Training beobachtet, seine Lebenswelt festgehalten. 17 Uhr. Freiestraße 221, 8032 Zürich.

26.9. --- Galerie Susanna Rüegg Lesung. Nikola Matzirov. Dichtung aus Mazedonien. Der junge Dichter, Nikola Matzirov, 1973 geboren, ist einer der bedeutenden jungen Poeten aus Mazedonien. Für seinen Gedichtband „Relocated stone“ (2007) erhielt er den Hubert Burda European Poetry Award. In Mazedonien wurde der Dichter mit verschiedenen literarischen Preisen ausgezeichnet. An der Lesung wird der Zürcher Musiker Nick Gutersohn mit seinem Alphorn zu sehen und zu hören sein. 11.15 Uhr. Schipfe 39, 8001 Zürich.

30.9. --- PBZ Altstadt Buchpräsentation. Mitra Devi – „Seelensplitter“. Die Autorin stellt ihren neuen Kriminalroman vor. Der im Herbst erscheinende Krimi ist der 3. Fall der Zürcher Privatdetektivin Nora Tabani. Das Buch heisst „Seelensplitter“ und handelt von einer Giftmörderin. 10-15 CHF. 19 Uhr. Zähringerstraße 17, 8001 Zürich.

30.9. --- Literaturhaus Lesung. Eveline Hasler – „Und werde immer Ihr Freund sein. Hermann Hesse, Emmy Hennings und Hugo Ball.“. Eveline Haslers neuer Roman über eine bewegende Freundschaft. Schweiz im Dezember 1920: Im Tessiner Dörfchen Cassarate lernen Emmy und Hugo Ball den Schriftsteller Hermann Hesse kennen. Jeder von ihnen hat eine schwierige Zeit hinter sich. Hesse befindet sich mitten in der Arbeit an «Siddhartha». Hugo Ball hat auf tragische Weise seinen geliebten Freund Hans Leybold verloren. Und Emmy Hennings, frisch mit Ball verheiratet, hat eine unruhige Zeit voller Liebhaber und Drogen durchlebt. Wie eine Fügung erscheint den dreien ihre Freundschaft, die immer enger wird - bis zu Balls Tod nach der Fertigstellung seiner Hesse-Biographie 1927. In ihrem mitreißenden Roman erzählt Eveline Hasler von der Begegnung dieser schöpferischen Menschen und von den Jahren davor, der wilden Zeit der Avantgarde in München und Zürich. Eveline Hasler wurde in Glarus geboren, studierte Psychologie und Geschichte in Fribourg und Paris und war einige Zeit als Lehrerin tätig. Heute lebt sie im Tessin. Sie schreibt vor allem historische Romane, aber auch Lyrik, Kinderbücher, Kolumnen, Reportagen sowie Radio- und Zeitschriftenbeiträge. Ihr Werk wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Schubart-Literaturpreis und dem Justinus-Kerner-Preis. 20 Uhr. Limmatquai 62, 8001 Zürich

Zug

13.9. --- Buchhandlung zur Schmidgasse Lesung. Judith Giovannelli- Blocher – „Die einfachen Dinge. Worauf es im Leben ankommt.“. Eine Lesung der „Alters-Expertin“ (Die ZEIT). Viele Menschen erleben die heutige Gesellschaft als  beängstigend, weil wichtige Werte zu verschwinden scheinen: soziale Verantwortung, Rücksicht, Fairness, Solidarität, Mitleid. Judith Giovannelli-Blocher, die «Alters- Expertin» (Die ZEIT) aus der Schweiz, zeigt, wie aus der je eigenen Lebenserfahrung Zuversicht und Gelassenheit gegenüber den Zumutungen einer sozial erkaltenden Welt erwachsen kann. Ihre Geschichten handeln von Freundschaft und Familiensinn, von Verantwortung und der Verunsicherung bei der Begegnung mit Fremden, aber auch von der Fähigkeit, das Leben in die Hand zu nehmen. Ein klares, verständliches und starkes Buch - ein Ratgeber, der Mut macht, Trost spendet und die Gültigkeit traditioneller Werte neu erschließt. Judith Giovannelli-Blocher wurde 1932 in Bonstetten geboren. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Sozialarbeiterin, war Abteilungsleiterin der Fachhochschule für Sozialarbeit in Bern sowie freiberufliche Organisationsberaterin und Supervisorin. Viele Jahre leitete sie Kurse zum Thema „Älter werden“. Heute lebt sie als Schriftstellerin mit ihrem Mann in Biel. 20 Uhr. Schmidgasse 4, 6300 Zug. (kum)


Bookmark and Share

BLK mit Google durchsuchen: