Werbung

Werbung

Werbung

Literaturkalender für Deutschland / Juli 2010

Von Aachen bis Xanten - viele interessante Lesungen, Vorträge und Buchpremieren

© Die Berliner Literaturkritik, 28.07.10

 

Aachen

7.7. --- Literaturbüro in der Euregio-Maas Rhein Seminar. Prosatechniken. Im Oktober hat das Literaturbüro eine Seminarreihe zum Thema Prosatechniken mit Willi Achten eingerichtet. Das zweistündige Seminar findet einmal im Monat an einem Mittwoch statt und beginnt um 20 Uhr. Es wendet sich an alle Interessenten, die ihre Prosatechniken für das Schreiben von Romanen und Erzählungen verbessern, sowie etwas über moderne Erzähltheorie erfahren möchten. Die Autoren sollen an diesen Abenden selbst aktiv werden und anhand von Schreibübungen die gewonnenen Erkenntnisse vertiefen. Die Kosten der Veranstaltung betragen pro Person 10 €. 20 Uhr. Jakobstraße 185-189, 52064 Aachen.

14.7. --- Barockfabrik Lesung. Feridun Zaimoglu – „Hinterland“. Die Liebe ist die eigentliche Protagonistin dieses Buches, das bevölkert ist von poetischen Existenzen und Alltagsverweigerern, die sich in seltsame Geschichten verstricken und in merkwürdigen Zwischenwelten und Gemütszuständen verlieren. Ein Buch, in dem es, so der Autor selbst, keine Aussage und keine Botschaft gibt, in dem es um die Sehnsüchte von Menschen geht, die zueinander finden und auseinander gehen. Ein romantisches Buch im besten Sinne: radikal subjektiv, fragmentarisch, träumerisch. 19.30 Uhr. Löhergraben 22, 52064 Aachen.

21.7. --- Barockfabrik Lesung. Dolf Verroen – „Wie schön weiß ich bin“. Für die Tochter eines wohlhabenden Teeplantagenbesitzers in Niederländisch-Guyana, dem heutigen Surinam, ist ein schwarzer Sklave kein außergewöhnliches Geburtstagsgeschenk. In der Kolonialwelt des 19. Jahrhunderts ist auch der Umgang der Zwölfjährigen mit dem Jungen selbstverständlich. Von den Erwachsenen hat sie gelernt, dass die Schwarzen nicht nur für die Bequemlichkeit zuständig sind, sondern auch als Mittel gegen Langeweile und als Zielscheibe für Aggression dienen. 19.30 Uhr. Löhergraben 22, 52064 Aachen.

22.7. --- Literaturbüro in der Euregio-Maas Rhein Lesung. Roland E. Koch – „Unter fremdem Himmel“. Roland E. Koch veröffentlichte u.a. Kurzgeschichten, den Erzählband „Helle Nächte“ (1995) sowie die Romane „Das braune Mädchen“ (1998), „Paare“ (2000), „Ins leise Zimmer“ (2003) und „Ich dachte an die vielen Morde“ (2009). 2002 gab er die Anthologie „Der wilde Osten. Neueste deutsche Literatur“ heraus. Für sein Werk wurde er vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Bettina-von-Arnim-Preis. Koch schreibt für Rundfunk und Zeitungen, war Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim und unterrichtet seit 2008 Kreatives Schreiben an der Universität Siegen. Der Protagonist seines neuesten Romans nennt sich Simon, seitdem er illegal nach Deutschland eingeschleust und in Niedersachsen abgesetzt wurde. Nur mit dem, was er am Leibe trägt, und seinen bruchstückhaften Erinnerungen versucht er sich im fremden Land zurechtzufinden. Wenigstens spricht er Deutsch. In einer verlassenen Mühle trifft er auf Valentina und den jungen verstörten Roddy – auch sie sind Flüchtlinge aus Osteuropa. Simon möchte für die beiden sorgen, etwas Neues aufbauen. Sie tun sich zusammen und für die Wahlfamilie beginnt eine lange und beschwerliche Reise. 20 Uhr. Jakobstraße 185-189, 52064 Aachen.

Albstadt

3.7. --- Festhalle Lesung. Volker Klüpfel & Michael Kobr – „Rauhnacht“. Ein zugeschneites Berghotel, ein mysteriöser Mord und ein aufgekratzter Doktor Langhammer – Kluftinger ermittelt wieder! Die Bestseller-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr können nicht nur schreiben, sie sind auch begabte Vortragskünstler. Ihre Lesungen mit verteilten Rollen und verstellten Stimmen sind mindestens so lustig wie ihre Bücher. 10-12 €. 19 Uhr. Albstadt-Ebingen, Hohenzollernstraße 2, 72458 Albstadt.

Aschaffenburg

2.7. --- Monika Peschka Haarpflege Vortrag. Williges Jäger über die Liebe. Sie schrieb „Ewige Weisheit“ und „Über die Liebe“. Liebe entdeckt das Leben neu – Liebe ist die einzige Sprache die alle Menschen verstehen. 10 €. 20 Uhr. Hanauerstraße 28, 63739 Aschaffenburg.

3.7. --- Hofgarten Lesung. Thomas Gsella – „Das Beste aus 50 Jahren“. Konstantin Wecker liest aus dem aktuellen Werk des Autors.  Die Texte umfassen seinen ersten, noch tastenden Reim aus dem elften Monat, lebenskluge Fabeln, väterliche Bekenntnisse, bizarre Völkerverständigungsgedichte, zwiespältige Berufs- und Kinderhymnen, Fußballsonette dieses „Gottes der Fußballyrik“ (taz) sowie, erstmals in Buchform, zahlreiche zeitkritische bis zeitverherrlichende Gedichte aus der TITANIC (mit Fotos) und unveröffentlichte neue Werke des „jüngsten Nachwuchsklassikers“ (Eckhard Henscheid). 20 Uhr. Hofgartenstraße 1a, 63739 Aschaffenburg.

Augsburg

2.7. --- Märchenzelt Lesung. „Decamerone“ - Erotische Märchen aus Italien (für Erwachsene). Ein Erlebnis für alle Sinne! Die Wiese hinter dem abraxas ist der feste Standort für das Märchenzelt von Sonja und Matthias Fischer. Das Zelt ist nach dem Vorbild mongolischer Jurten gebaut und bietet Platz für etwa 70 Personen. Hier werden in gemütlicher Runde ums knisternde Feuer nach alter Tradition Märchen aus aller Herren Länder erzählt. Die Veranstaltungen des Augsburger Märchenzeltes finden bei jedem Wetter statt. Sondervorstellungen und Feiern auf Anfrage (ab € 240,-). „Decamerone“: Erotische Märchen aus Italien. Lesung mit Matthias Fischer. 10 €. Sommestraße 30, 86156 Augsburg.

14.7. --- Jüdisches Kulturmuseum Lesung. Mirjam Pressler und Gerti Elias – „Grüße und Küsse an alle“. Die Geschichte der Familie von Anne Frank. Wie durch ein Wunder haben zahllose Briefe, Dokumente und Fotos der Familie Frank auf dem Dachboden des Hauses in der Baseler Herbstgasse überlebt und wurden dort vor einiger Zeit entdeckt – ein Sensationsfund. Die wunderbare Erzählerin Mirjam Pressler hat daraus die so einzigartige, wie exemplarische Geschichte der deutsch-jüdischen Familie Frank zusammengefügt, die sich liest wie ein großer schicksalhafter Familienroman. 19 Uhr. Halderstraße 6-8, 86150 Augsburg.

Bad Doberan

31.7. --- Grand Hotel Heiligendamm Lesung. Mit Hellmut Karasek – „Ihr tausendfaches Weh und Ach“. Leicht und doch mit chaplineskem Ernst erzählt Karasek, wie Männer versuchen, zu lieben und zu flüchten, zu erobern und zu vergessen. Der „publizistische Turbokarpfen im Teich der grauen Hechte“ (Gerhard Stadelmaier) berichtet von glücklichen und schmerzlichen Selbstversuchen und von Ausflügen in das unbekannte Land der Frauen. Die Beziehung zwischen Männern und Frauen – ein Wechselbad zwischen Liebe und Verlieren, Leidenschaft und Erkalten. Das Dilemma: Die Leidenschaft kennt keine Treue und verspricht keine Dauer. Ehe und Familie dagegen basieren auf der versprochenen Treue und der garantierten Dauer. Nestflüchter und Nestwärmer, das sind Mann und Frau. Und die Treue ist keine Frage der Moral, sondern der Bequemlichkeit, der Feigheit und des Mangels an Gelegenheiten. Eine Geschichte in Geschichten aus fünfzig Jahren Geschlechterkampf. 20 Uhr. Prof.-Dr.-Vogel-Straße 6, 18209 Bad Doberan/Heiligendamm.

Bad Driburg

15.7. --- Gräflicher Park Hotel & Spa Lesung. Rüdiger Safranski – „Goethe und Schiller. Geschichte einer Freundschaft“. Veranstalter: Diotima Gesellschaft e. V. im Kurpark. Ihre Freundschaft ist eine Sternstunde des deutschen Geistes: Friedrich Schiller bringt seine Dramen mit Goethes Hilfe auf die Bühne. Johann Wolfgang von Goethe erlebt durch Schiller in Weimar seine zweite Jugend. Dennoch ist ihre gemeinsame Geschichte nicht frei von Konflikten: etwa Schillers Neid auf den bewunderten Goethe oder Goethes Angst vor dem Aufstieg Schillers. Trotz aller Gegensätze lernte Schiller in der Freundschaft, „dass es dem Vortrefflichen gegenüber keine Freiheit gibt als die Liebe“. Und jeder der beiden sagte vom anderen: er sei ihm der wichtigste Mensch gewesen. Rüdiger Safranskis Buch ist die spannend erzählte Biographie dieser für die Dichtung in Deutschland so wichtigen Begegnung. 19 Uhr. Brunnenallee 1, 33014 Bad Driburg.

Bad Mergentheim

10.7. --- Deutschordenmuseum (Schloss) Festvortrag. Jubiläum: Literatur im Schloss. Roger Willemsem trägt seine Bücher vor, darunter die Bestseller „Der Knacks“, „Deutschlandreise“, „Gute Tage“, „Kleine Lichter“, „Afghanische Reise“ und zuletzt „Bangkok Noir“, erschienen im S. Fischer Verlag und Fischer Taschenbuch Verlag. 20 Uhr. Schloss 16, 97980 Bad Mergentheim.

Bad Krozingen

13.7. --- Öffentliche Bibliothek Lesung. Oliver Bottini – „Jäger in der Nacht“. Nichts verbindet Nadine, die reiche, gelangweilte Studentin aus Freiburg, und Eddie, den einzelgängerischen, gewalttätigen Fünfzehnjährigen aus einem Dorf am Rhein miteinander. Bis auf eines: Beide sind innerhalb weniger Tage spurlos verschwunden. Louise Bonì und ihre Ermittlerkollegen glauben nicht an einen Zufall. Als Eddies Leiche gefunden wird und kurz darauf ein gutsituierter, allseits respektierter Familienvater einem grausamen Mord zum Opfer fällt, wird zur Gewissheit, was anfangs nur eine dunkle Ahnung war: Die Hintergründe dieses Falles sind grauenhafter, als Louise Bonì es sich vorzustellen imstande war. Menschenjäger sind unterwegs, und längst hat ein Wettlauf mit der Zeit begonnen. Ihr vierter Fall führt Louise Bonì vor Augen, dass manchmal wenig genügt, um die Bestie im Menschen freizusetzen. 19.30 Uhr. Basler Straße 32, 79189 Bad Krozingen.

Bad Urach

14.7. --- Buchhandlung am Markt Lesung. Sobo Swobodnik – „Kuhdoo“. Da fliegt die Kuh. Nach Jahrzehnten kehrt Paul Plotek zurück in seine alte Heimat auf die Schwäbische Alb – sein Vater ist gestorben. Man fand ihn tot im Häcksler. Plotek verspricht sich eine fette Erbschaft, aber stattdessen gibt es erst mal allerhand Tote. Zerstückelte Leichen im Dorfteich, eine vermisste Magd und Plotek mittendrin im Schlamassel. Die so harmlos scheinende provinzielle Idylle wird durcheinandergewirbelt, nicht zuletzt, weil Plotek zusammen mit seinem beinamputierten Kumpel Vinzi auf eigene Faust ermittelt. 20 Uhr. Langestraße 2, 72574 Bad Urach.

Bayreuth

26.7. --- Markgrafen Buchhandlung Buchpräsentation. Jonas Kaufmann – „Jonas Kaufmann. Meinen die wirklich mich?“. Jonas Kaufmann im Gespräch mit Thomas Voigt. Der Künstler stellt das im Henschel Verlag erschienene Buch „Jonas Kaufmann. Meinen die wirklich mich?“ vor. 11 Uhr. Opernstraße 1-3, 95444 Bayreuth.

27.7. --- Markgrafen Buchhandlung Lesung. Hans Neuenfels – „Wie viel Musik braucht der Mensch?“. Hans Neuenfels ist nicht nur das „enfant terrible“ der deutschen Opernregie, dessen Inszenierungen regelmäßig heftige Kontroversen hervorrufen, er war auch immer schriftstellerisch tätig. So entstanden Gedichte, Libretti, Erzählungen und ein Roman. In den vorliegenden Texten setzt er sich mit Komponisten und Opern auf eine ganz persönliche und unverwechselbare Weise auseinander. Er nähert sich ihnen an, umkreist sie und träumt sich etwa in Giuseppe Verdi, Wolfgang Amadeus Mozart, Richard Wagner, Bernd Alois Zimmermann oder Johann Simon Mayr hinein. Dabei sind literarische Miniaturen und Fantasien von enormer sprachlicher Wucht entstanden. Sie sind durchtränkt von der Leidenschaft des großen Theater- und Opernmannes, bieten neue, ungewöhnliche Sichtweisen auf die Komponisten und ihre Werke und tragen zu einem tieferen Verständnis von Neuenfels’ Denk- und Arbeitsweise bei. 11 Uhr. Opernstraße 1-3, 95444 Bayreuth.

Bochum

8.7. --- Bahnhof Langendreer Literaturshow. „Jede Sekunde stirbt ein Nichtraucher“ mit Zé do Rock. Der Autor, dessen Vorfahren aus Litauen, Deutschland und Russland kamen, ist vor verdammt langer Zeit in Porto Alegre/Brasilien, geboren, in Sao Paulo aufgewachsen und in München hängen geblieben. Er hat nichts studiert, dafür aber einen film gedreht – „No Elephants“ (der film heißt so, weil in ihm keine Elefanten vorkommen), eine Kunstsprache erfunden, ein vereinfachtes Deutsch kreiert, 3 Bücher geschrieben, u.a. „fom winde ferfeelt“. Er hat viele Artikel verfasst, z.B. für Die Zeit, Süddeutsche, taz. Seine Literaturshows sind international bekannt. Preise hat er auch gewonnen und nun ist er wieder da, mit einem neuen Film (Schroeder liegt in Brasilien) und einem neuen Buch - und was fyr ains! 20 Uhr. Wallbaumweg 108, 44894 Bochum.

14.7. --- Café Tucholsky Lesung. Thomas Fuchs – „Grenzverkehr“. Ein Sittenroman über die Herrschaft der Torheit, den Traum vom Westen, die Jagd nach dem Geld und der Sehnsucht, dem Schlamassel zu entkommen. Vergnüglich, spannend, ernst und mit einem guten Schuss Erotik, wobei unsere Heldin im Herzen immer „rein“ bleibt. 20 Uhr. Viktoriastraße 55, 44787 Bochum.

15.7. --- Bermudadreieck Lesung. Raymund Krauleidis – „Schmoltke & Ich“. Willkommen im Büroalltag. Wer kennt sie nicht, die endlosen Weiten der Sinnlosigkeit und die tiefen Abgründe der Inkompetenz. Am besten überlebt man Schmoltkes Kleinkariertheit mit etwas Anarchie – und einer großen Portion Humor. Davon gibt es reichlich, sei es im Kampf um die letzten Käselaugenbrötchen oder gegen wild wuchernde Birkenfeigen, beim Date mit der langmähnigen Chefsekretärin oder bei der Strafversetzung ins Call-Center, wo man es mit der ungeliebten Spezies namens „Kunde“ zu tun bekommt. „Die beste Satire entsteht, wenn Insider nur genau hinsehen“, sagt Oliver Uschmann. Dieser Meinung kann ich mich nur anschließen. Lesung im Rahmen des Festivals: „Bochum total“. 20.15 Uhr. Kortumstraße 2, 44787 Bochum.

15.7. --- Bermudadreieck Oliver Uschmann – „Feindesland, Hartmut und ich in Berlin“. Der härteste „Hartmut und ich“-Roman seit Beginn der Kultserie: Der Philosoph und der Packer aus dem Ruhrpott gehen dahin, wo längst keine Gefangenen mehr gemacht werden – nach Berlin. Eine Achterbahnfahrt durch den Wahnsinn unserer Republik und die Herzen von Männern, die zur Rettung ihrer Liebe plötzlich echte Gefechtstürme bauen müssen. „Schlimm, wie wahr dieses Buch ist. Schön, wie zuversichtlich mich die Tatsache macht, dass es geschrieben wurde!“ Bela B. Felsenheimer. Lesung im Rahmen des Festivals: „Bochum total“. 22 Uhr. Kortumstraße 2, 44787 Bochum.

Bonn

5.7. --- Montag Club Lesung. Ute Scheub – „Heldendämmerung“. Die Krise der Männer und warum sie auch für Frauen gefährlich ist. Die dramatischen Folgen von Emanzipation und Globalisierung für Politik und Gesellschaft. 19.30 Uhr. Herderstraße 53, 53173 Bonn.

14.7. --- Universitätsclub Lesung. Dietrich von Kyaw – „Auf der Suche nach Deutschland Erlebnisse und Begegnungen eines deutschen Diplomaten und Europäers“. Der Botschafter Dr. Dietrich von Kyaw (1993 bis 1999 Ständiger Vertreter Deutschlands bei der EU) stellt sein neues Buch vor. In einer Mischung aus Biographie und Sachbuch vermittelt der Autor die Erkenntnisse eines Karrierediplomaten der „Bonner Republik“, den geistige Unabhängigkeit und ein eigenes politisches Urteil auszeichnen. Seine Beobachtungen sind begleitet von aufschlussreichen politischen Betrachtungen sowie Schlussfolgerungen für die „Berliner Republik“, aber auch von amüsanten Erlebnissen und persönlichen Erfahrungen. Er weicht weder eigener Kommentierung aus noch der kritischen Würdigung zahlreicher politischer Persönlichkeiten des In- und Auslandes, denen er in dieser Zeit begegnet ist. Beginn: 19.30 Uhr. Konviktstraße 9, 53113 Bonn.

24.7. --- Stadthalle Bonn-Bad Godesberg Lesung. Aileen P. Roberts – „Thondras Kinder. Am Ende der Zeit“. Die Sieben, die einst von dem Kriegsgott Thondra auserwählt wurden, um den Untergang der Welt zu verhindern, sind endlich vereint. Doch sie wurden von denen verraten, die sie für Freunde hielten. Im Kampf gegen die finsteren Mächte brauchen sie nun Verbündete, die zu ihnen stehen. Schließlich lauern überall Gefahren, die nicht nur die Freundschaft der Sieben bedrohen, sondern auch die Liebe zwischen Rijana und Ariac. Lesung auf der Feencon. Koblenzer Straße 80, 53177 Bonn.

Borkum

19.7. --- Kulturinsel Borkum Lesung. Michael Gantenberg – „Zwischen allen Wolken“. Ein wundersamer Roman über eine junge Frau und ihre schräge Familie, über Sommer und Abschied, die erste große Liebe, über die Treue der Enten und das Lachen der Sandflöhe. 20 Uhr. Goethestraße 25, 26757 Borkum.

Braunschweig

4.7. --- Raabe Haus Vortrag. „Der Junker von Denow“. Vortrag: Prof. Dr. h.c. Gerd Biegel. Ein historisches Geschehen im 16. Jahrhundert bietet Wilhelm Raabe den Ereignisrahmen dieser „historischen Meisternovelle”. Im Kampf gegen die Spanier auf westfälischem Gebiet meutert eine Gruppe braunschweigischer Landsknechte. Die Anführer werden am 5. November 1598 in Wolfenbüttel hingerichtet, darunter „einer von Adel”, wie eine alte Chronik berichtet. Diese Nachricht regte Raabe zu seiner Erzählung an und auf der Grundlage historischer Quellen entwickelte er seine letztlich tragische Geschichte vom „Junker von Denow”. Veranstalter: Internationale Raabe-Gesellschaft e. V. in Verbindung mit dem Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte an der TU Braunschweig. 15 Uhr. Leonhardstraße 29 a, 38102 Braunschweig.

28.7. --- Raabe Haus Philosophische Debatte: Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) – Von der Katastrophe als Kraftquelle. Moderation: Aribert Marohn. „Beim Erwachen hatte ich schon so viele Einfälle, dass der Tag nicht ausreichte, um sie niederzuschreiben.“ Nur ein Universalgenie wie der Leipziger Gottfried Wilhelm Leibniz äußert sich derart bescheiden. Sein wissenschaftlicher Horizont ist grenzenlos. Er war Bibliothekar, Historiker, Politiker, Diplomat, Philosoph. Nur ein Wissenschaftler dieser Gelehrsamkeit durfte konstatieren: „Wir leben in der besten aller möglichen Welten.“. 10.30 Uhr. Leonhardstraße 29 a, 38102 Braunschweig.

Bremen

5.7. --- Lemon Lounge Buchbesprechung. Thomas Mann – „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“. Felix Krull, Sohn eines bankrotten Sektfabrikanten, blickt auf sein Leben zurück und schreibt seine Bekenntnisse, eine Geschichte seiner gesellschaftlichen und erotischen Erfolge. Er erzählt dem Leser vom köstlichen Gefühl an der Brust seiner Amme, der Genugtuung des wiederholten Schokoladendiebstahls im Kindesalter und vom Diebstahl an seinen Liebsten. Die Welt will betrogen werden, ist seine Auffassung - und er betrügt sie. Die einschneidenste Veränderung seines Lebens ist sein Rollentausch mit dem Marquis de Venosta. Mit den Papieren, dem Vermögen und dem Namen des Marquis ausgestattet, stehen den ehemaligen Hotelpagen die Türen zur Gesellschaft offen, die er für sich zu nutzen weiß. Detaillierte Kenntnisse des Werkes sind notwendig! Eintritt frei. 19 Uhr. Am Wall 164, 28195 Bremen.

11.7. --- Die Friese Autorenlesung. Dietmar Dath – „Deutschland macht dicht“. Ein politisches Bilderbuch erzählt eine einfache Geschichte, in der das meiste versteckt ist, was Menschen heute Angst macht, und die zugleich zeigt, dass Angst ein schlechter Ratgeber ist. Die Bilder und Texte, in denen das alles geschieht, sind fröhlich, neu und so leicht, wie der Mut sein muss, wenn er nicht verbissen werden will. 20 Uhr. Friesenstraße 10, 28203 Bremen.

19.7. --- Rathaus Vortrag. Michael Breiskys – „Leopold Kohr – und die 10 Mega-Trends der Post-Globalisierung“. Leopold Kohr (1909–1994) ist Begründer der Small-is-beautiful-Bewegung. Das Buch schildert zunächst sein optimistisches Menschenbild, seine Skepsis gegenüber Großen Ideen und sein an den natürlichen Wachstumsgrenzen ausgerichtetes Gesellschaftsbild. Es folgt eine Kritik seiner Lehre aus heutiger Sicht: Positive Überraschungen sind dabei Europa und die heutige Informationsgesellschaft, die zu einer Stärkung des Lokalen führen. Sodann werden zehn aktuelle „Megatrends“ beschrieben, die Kohrs Thesen unterstützen. Des Weiteren wird untersucht, wie die menschliche Neugier vor der wachsenden Informationsflut geschützt werden kann, sodass Kohrs Forderung nach Überschaubarkeit eine neue Dimension erfährt. Schließlich wird gezeigt, wie Kohrs Thesen in Zeiten der Post-Globalisierung zur allgemeinen Richtschnur werden können. Michael Breisky widmet sich nach einer Karriere als österreichischer Berufsdiplomat der Leopold Kohr Akademie in Salzburg. Das aktuelle Buch von Michael Breisky: „Groß ist ungeschickt. Leopold Kohr im Zeitalter der Post-Globalisierung“ wird bei der Gelegenheit vorgestellt. 19 Uhr. Am Markt 21, 28195 Bremen.

27.7. --- Buch- und Kunsthandlung Franz Leuwer Musikalische Lesung. „Will endlich Erde werden.“ Lyrik und Prosa. von und mit Inge Buck und Marlis Thiel. Musik: Mohsen Nejadi (Trommel). Im Rahmen von „Element: Erde“ (Kunst und Literatur). In Kooperation mit dem Bremer Literaturkontor. 19 Uhr. Am Wall 171, 28195 Bremen.

Brilon

16.7. --- Stadtbibliothek Lesung. Jürgen Banscherus liest aus seinen Werken. Lesung im Rahmen des SommerLeseClubs NRW. 11 Uhr. Gartenstraße 13, 59929 Brilon.

Büdelsdorf

9.7. --- Carlshütte Poetry Slam Deluxe. Iron Slam 2010 – Mannschaftssport. Kurz vorm Finalwochenende der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 wird auch in Büdelsdorf dem Teamgeist gehuldigt, und so steht der Iron Slam 2010 unter dem Motto „Mannschaftssport“. Fünf Slam-Teams mit insgesamt 12 Einzelslammern treten in einem reinen Team-Poetry-Slam gegeneinander an, jedes mit der Absicht, am Ende siegreich mit der Meisterschale von der Bühne zu treten. Die Teams sind: Team Totale Zerstörung (Julius Fischer & André Herrmann aus Leipzig), Großraumdichten (Pauline Füg & Tobias Heyel aus Stuttgart und Eichstätt), das amtierende Deutsche Poetry-Slam-Meister-Team PauL - Poesie aus Leidenschaft (Philip Scharrenberg, Bumillo, Heiner Lange aus Stuttgart und München), Allen Earnstyzz (Julian Heun, Temye Tesfu und Stefan Dörsing aus Berlin) sowie die Lokalmatadore Team & Struppi (Jasper Diedrichsen & Moritz Neumeier aus Bordesholm und Itzehoe). Erlaubt sind nur selbstverfasste Texte innerhalb des Zeitlimits von 6 Minuten. Nicht erlaubt sind Fremdtexte, der Einsatz von Musik oder Hilfsmitteln wie Requisiten oder Kostüme. Der Vortrag darf nicht überwiegend aus Gesang bestehen. Nur das Team, der Text, die Mikrophone. Und das Publikum ist die Jury! 19 Uhr. Hüttenweg, 24782 Büdelsdorf

Burglengenfeld

1.7. --- Stadtbibliothek Lesung. Irina André-Lang – „Kap meiner Hoffnung. Als Kinderärztin in Südafrika“. Die Autorin stellt ihr Buch vor. Beginn 20 Uhr. Rathausstraße 2, 93133 Burglengenfeld.

Cuxhafen

22.7. --- Stadtbücherei Lesung. Christoph Nagel, Michael Pahl„FC St. Pauli. Das Buch“. 15 Uhr. Kapitän-Alexander-Straße 1, 27472 Cuxhafen.

Castrop-Rauxel

10.7. --- Mayersche Buchhandlung. Lesung. Tagesveranstaltung mit Heike Zielasko und Falko Pyck – „Tatort Rhein-Ruhr“. Das Rhein-Ruhr-Gebiet zwischen Lippe und Wupper war im Laufe der Zeit immer wieder Schauplatz spektakulärer Verbrechen. Für dieses Buch haben die Castrop-Rauxeler Journalisten Heike Zielasko und Falko Pyck ein Jahr lang in Zeitungsarchiven gestöbert und erstaunliche, amüsante, aber auch schreckliche Kriminalgeschichten aus den letzten 60 Jahren zusammengetragen. Eintritt frei. 11 Uhr. Münsterstraße 5, 44575 Castrop-Rauxel.

Darmstadt

1.7. --- Literaturhaus Lesung. Reinhard Kaiser präsentiert „Der abenteuerliche Simplicissimus“ von Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen. 20 Uhr. Kasinostraße 3, 64293 Darmstadt.

7.7. --- Literaturhaus Lesung und Gespräch. Lesebühne der Darmstädter Textwerkstatt. Drei junge Lyriker aus Berlin stellen ihre Gedichte vor und sprechen über die junge literarische Szene: Tom Bresemann, Philip Maroldt und Lutz Steinbrück. Tom Bresemanns Gedichtband „Makellos“ wurde mit den Worten begrüßt: „Nichts mit neuen Milden aus Berlin... dieses Lyrikdebüt ist das eines zornigen jungen Mannes.“ Auch Philip Maroldt und Lutz Steinbrück sind weit entfernt von lieblichen Gefälligkeitsversen und haben sich bereits durch zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien einen Namen gemacht. Die Veranstaltung hat Werkstattcharakter und bietet neben der Präsentation den Diskurs. Konzept und Moderation: Kurt Drawert. Mit musikalischer Begleitung. Der Eintritt ist frei. 20 Uhr. Vortragssaal, Kasinostraße 3, 64293 Darmstadt.

28.7. --- Literaturhaus Workshop. „2. Poetry-Slam-Workshop: Nachwuchsförderung für junge Poeten“. Ein Poetry Slam, zu deutsch Dichterwettstreit, ist ein literarischer Vortragswettbewerb, bei dem selbstgeschriebene Texte innerhalb einer bestimmten Zeit einem Publikum vorgetragen werden. Bewertungskriterien sind sowohl der Inhalt der Texte als auch die Art des Vortrags. Denn Teil der Grundidee ist es, die Texte nicht nur zu lesen, sondern zu performen, also beispielsweise zu schreien, zu flüstern, zu jaulen oder zu keuchen. Generell sollte den Texten das Leben eingehaucht werden, das ihnen bei traditionellen Lesungen manchmal fehlt. Seit Eröffnung der Centralstation lädt diese in Kooperation mit dem Verein Dichterschlacht e.V. regelmäßig zum Poetenwettstreit. Die Darmstädter Dichterschlacht gilt mittlerweile als der bestbesuchte Slam der Republik. Was liegt also näher, als sich einmal auch der Nachwuchsförderung zu widmen: Vom 28. Juli bis 1. August findet - dieses Mal in Kooperation mit dem Literaturhaus Darmstadt - ein weiterer Poetry-Slam-Workshop statt. Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren können sich unter professioneller Anleitung ganz der Lust am Sprachspiel hingeben. Sie erarbeiten eigene Texte, Gedichte, Geschichten und Rap-Texte und üben, diese nach Art der Poetry Slammer darzubieten. Leiter des Workshops ist kein Geringerer als Lars Ruppel, Vierter im Einzel beim National Poetry Slam 2006 und zusammen mit seiner Gruppe SMAAT Erster beim National Poetry Slam 2007 und Zweiter beim National Poetry Slam 2008. Ebenfalls als Coach mit dabei ist Alex Dreppec, Organisator und Moderator der Darmstädter Dichterschlacht und erster Preisträger des „Wilhelm-Busch-Preises für satirische und humoristische Versdichtung“ (2004). Der Workshop findet im Rahmen der Poetry Slam Hessenmeisterschaft statt, für die sich die Workshopteilnehmer qualifizieren können. Zum Abschluss des Upstairs-Festivals am Sonntag, dem 1. August auf der Terrasse der Centralstation präsentieren die Workshop-Teilnehmer dann gemeinsam mit ihren Lehrern die mitreißende Kunst des Slammens live auf der Open-Air-Bühne. Die Kosten für den Workshop betragen 25 € pro Teilnehmer. Mi.-So., 28. Juli-1. August, 10-15 Uhr. Kasinostraße 3, 64293 Darmstadt.

Diedorf

8.7. --- Buchecke Lesung. Franz Dobler – „Letzte Stories“. In seinen neuen Stories schreibt Franz Dobler über den Abend vor einem Feiertag, ein Mädchen in der Notaufnahme, eine Parkbankbewohnerin, das mysteriöse Pärchen Ying und Yang, ein vertrauliches Gespräch mit einer Katze. Diese Geschichten über die vermeintlichen Verlierer unserer Tage haben mehr Witz und Seele als die meisten Romane. 20 Uhr. Hauptstraße 29, 86420 Diedorf.

Dortmund

13.7. --- Harenberg City Center Lesung. Joachim Gauck – „Winter im Sommer – Frühling im Herbst“. Der politische und sehr persönliche Rückblick eines friedlichen Revolutionärs. Eine Schlüsselfigur der jüngsten deutschen Geschichte erinnert sich: Joachim Gauck, engagierter Systemgegner in der friedlichen Revolution der DDR und herausragender Protagonist im Prozess der Wiedervereinigung als erster Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen. 19.30 Uhr. Königswall 21, 44137 Dortmund.

Dresden

10.7. --- Carl-Maria-von-Weber-Museum Lesung. Orientalische Märchen der Romantik. Orientalische Märchen der Romantik u.a. von Wilhelm Hauff gelesen von Jochen Heilmann (Dresden) dazu verführt mit orientalischem Bauchtanz in die Welt von Tausendundeiner Nacht: Aspasia alias Roswitha Hunold (Dresden). 20 Uhr Dresdner Straße 44, 01326 Dresden.

Duisburg

31.7. --- Ibis Hotel Lesung. Myk Jung liest im Rahmen des Independent Ruhr Festivals. Das Festival ist ein Underground-Event, dass Parties, Konzerte und andere Kulturveranstaltungen miteinander verbindet. Hauptbahnhof, Mercatorstraße 15, 47051 Duisburg.

Düsseldorf

1.7. --- Galeriebibliothek Institut Francais Lesung in französischer Sprache. Fernando Arrabal ist einer der umstrittensten Künstler unserer Zeit. Die politische Situation unter Franco zwingt den Spanier in den Fünfziger Jahren nach Frankreich ins Exil zu gehen, welches er daher als sein „eigentliches Vaterland“ bezeichnet. Dort schließt er sich dem Kreis der Surrealisten um André Breton an und gründet das Mouvement Panique, das durch Schockästhetik bürgerliche Moralvorstellungen brüskiert und hinterfragt. Arrabals künstlerisches Werk ist facettenreich. Es umfasst Romane, Lyrik, Theaterstücke, Essays, Opern sowie mehrere Filme und Gemälde. Sein Schaffen ist geprägt von den Konflikten seiner Kindheit und Jugend, darunter die problematische Haltung zum faschistischen Spanien. Der frühe Verlust des Vaters führt zu einem ambivalenten Verhältnis zur Mutter. In seinen Werken greift er dieses Trauma immer wieder auf, so auch in dem Film J’irai comme un cheval fou (Wie ein wildes Pferd, 1973). Seine kontroversen Werke stehen im Zeichen der Groteske. Dafür erhält er renommierte Preise wie den spanischen Premio Nadal oder den Theaterpreis der Académie Française. Eintritt frei. Anmeldung erwünscht. 19 Uhr. Bilker Straße 9, 40213 Düsseldorf.

3.7. --- Bilker Straße HEIMSPIEL – Lange Nacht der Düsseldorfer Literatur. Lesungen und Musik in den Kulturinstitutionen an der Bilker Straße, u.a. mit Peter Hein, Florence Hervé, Sven-André Dreyer und Helge Hesse. 20 Düsseldorfer Autorinnen und Autoren lesen an verschiedenen Orten und in unterschiedlichen Konstellationen. Die Lesungen (jeweils 45 Minuten) wechseln vom Literaturbüro zum Heine-Institut, zum Institut Français, zur Galerie Tedden, zum Marionettentheater und in die Destille. Eintritt frei. 18 Uhr. Bilker Straße, 40213 Düsseldorf.

4.7. --- Marionettentheater Lesung. Jutta Richter – „Hexenwald und Zaubersocken“. Eigentlich kann sich Hexe Karla nicht beklagen: Sie ist jung, sie ist schön, sie hat ein windschiefes Häuschen im Wald und einen Hexenkessel, in dem sie Hexensuppe kocht. Wenn sie nur nicht so einsam wäre! Was aber tun junge, schöne Hexen, wenn sie einsam sind? Sie stricken Zaubersocken und warten. Irgendwann gelangen die Socken an die Füße des Richtigen und bringen ihn in den Hexenwald. Und so zieht es auch den einsamen Kohlenträger Robert eines Tages unwiderstehlich zu Hexe Karla. Eine Hexengeschichte, die kleine und große Leser zum Schmunzeln bringt. Veranstalter: Literaturbüro NRW e.V. Lesung für Familien mit Kindern ab 7 Jahren. Eintritt 3 €. 15 Uhr. Bilker Straße 5, 40213 Düsseldorf.

4.7. --- Hofgarten Lesung. Michael Ebmeyer – „Der Neuling“. Der Autor liest im Rahmen der Veranstaltung: Reisebilder – Literatur im Hofgarten. Das Leben Matthias Bleuels ist in eine Sackgasse geraten. Sein Job als Logistiker bei einem schwäbischen Modeversand birgt keine großen Überraschungen mehr, zudem ist seine Ehe gescheitert. Da kommt ihm eine Dienstreise gerade recht – auch, wenn sie nach Sibirien führt. Für Bleuel wird die Reise zu einem Wendepunkt in seinem Leben: Bei einem Konzert ist er vollkommen fasziniert von der Kehlkopfsängerin Ak Torgu, die einem kleinen indigenen Volksstamm angehört. Die Begegnung mit der Sängerin führt ihn tief in die fremde Welt der Schoren mit naturmagischen Praktiken und wodkaschweren Essensgelagen. Neue Seiten entdeckt er aber auch an sich selbst. Eintritt frei. 15 Uhr. Vor dem Theatermuseum, Jägerhofstraße 1, 40479 Düsseldorf.

6.7. --- Konfuzius-Institut Buchpräsentation. Cord Eberspächer und Stefan Schoman – Jenseits von Schanghai. Eugen Fleglers Chinabilder 1936 – 1938. Eintritt: kostenlos. 18 Uhr Graf-Adolf-Straße 63, 40210 Düsseldorf.

6.7. --- Heine Haus Gespräch. Am Schnittpunkt der Welten. Achim Wagner: Inspiration Istanbul. Neben dem Ruhrgebiet und der ungarischen Stadt Pec gehört in diesem Jahr eine Stadt zum Kreis der Europäischen Kulturhauptstädte, um deren Europa-Zugehörigkeit stets wortreich gestritten wird: Istanbul. Die Stadt am Bosporus zwischen Orient und Okzident gilt indes ganz unbestritten als Hotspot in Sachen Kunst. Grund genug für die Kunststiftung NRW, ausgewählten Stipendiaten die Möglichkeit zu eröffnen, Istanbul in seiner einzigartigen kulturellen Reichhaltigkeit und Komplexität kennenzulernen. Das Stipendiatenhaus Atelier Galata liegt in- mitten der pittoresken Altstadt unweit des berühmten Galataturms im angesagten Stadtteil Beyoÿlu. Einer der Stipendiaten ist der Autor Achim Wagner, der abwechselnd in Köln und Ankara lebt. Im Heine Haus wird Wagner von seinen Istanbul-Erfahrungen im Rahmen des Stipendiums berichten. Moderation: Claudia Dichter (WDR). Begrüßung: Firat Sunel, Generalkonsul der Republik Türkei in Düsseldorf. Eintreitt frei. 19.30 Uhr. Bolkerstraße 53; 40213 Düsseldorf.

8.7. --- Zakk Lesebühne Myk & Klaus zu Gast bei „Trio mir vier Leuten“ (and the Bloody Bozinski Brothers). Die neue Lesebühne in Düsseldorf mit: Dagmar Schönleber, Katinka Buddenkotte, Matthias Reuter und Markim Pause. 5 €. 20 Uhr. Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf.

27.7 --- Zentralbibliothek Lesung. Literarischer Sommer / Zomerlezen. Clemens Berger – „Das Streichelinstitut“. Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Philosophiestudiums sieht Sebastian pessimistisch seiner beruflichen Zukunft entgegen, desillusioniert betrachtet er die gesellschaftlichen Zustände: Die globalisierte Ökonomie produziere zwangsläufig emotional „Zukurzgekommene“ und „Ichschiffgekenterte“. Die Idee, den allgemeinen Mangel an menschlicher Nähe auszunutzen und professionell Streicheleinheiten anzubieten, erweist sich als gewinnbringendes Geschäftsmodell – mit überraschenden Erlebnissen und unvorhergesehenen Konsequenzen. Eintritt frei. 20 Uhr. Bertha-von-Suttner-Platz 1, 40227 Düsseldorf.

Ehingen

14.7. --- Stadtbücherei Autorenlesung. Katharina Tebbenhoffs – „Möwe, Strand und Flaschenpost“ für Grundschulkinder. Lisa und Anton lieben die See. Und da gibt es auch allerhand zu sehen, zu erleben und zu entdecken: Tiere und Pflanzen, Küstenformen, Wind und Wellen. Für Katharina Tebbenhoff stellt die Natur einen großen Erlebnisraum dar, mit vielen Wundern und Schätzen, die darauf warten entdeckt zu werden. Sie vermittelt Kindern und Erwachsenen, was es Draußen alles zu erfahren und zu erleben gibt. Voranmeldung erwünscht. 16 Uhr. Hauptstraße 32, 89584 Ehingen.

16.7. --- Franziskanerkloster Vortrag und Lesung. Karl-Heinz Ott über „Andächtige Aufklärung - Schönheit als Sinngebung bei Johann Peter Hebel“. Karl-Heinz Ott wurde 1957 in Ehingen an der Donau geboren und studierte Philosophie, Germanistik und Musikwissenschaft. Anschließend arbeitete er als Dramaturg an den Theatern in Freiburg, Basel und Zürich. 1998 erschien sein Romandebüt „Ins Offene“, das mit dem Förderpreis des Hölderlin-Preises sowie dem Thaddäus-Troll-Preis ausgezeichnet wurde. Für seinen zweiten Roman „Endlich Stille“, der 2005 bei Hoffmann und Campe erschien, erhielt er den Alemannischen Literaturpreis, den Candide-Preis sowie den Preis der LiteraTour Nord. Nach dem Sachbuch „Heimatkunde“ (Baden 2007) erschien 2008 sein dritter Roman. 20 Uhr Spitalstraße 30, 89584 Ehingen.

Elmau

19.7. --- Schloss Elmau Lesung. Annika Reich – „Durch den Wind“. Vier Frauen, Mitte Dreißig, in Berlin: Yoko, Friederike, Alison und Siri sind auf der Suche nach der Liebe und nach dem richtigen Leben. Und alle vier hadern mit sich, weil sie Angst vor dem Scheitern haben. Haben die Alten etwa mehr Mut als die jungen Leute? Annika Reich erzählt mit Witz und Melancholie, mit Intelligenz und Genauigkeit von einer Generation, die das Neue will und vor den alten Fragen steht. Am Ende merken die vier Frauen: Leben lernen muss jede für sich allein. 19 Uhr. 82493 Elmau/Oberbayern.

Erlangen

8.7. --- Kunstmuseum Erlangen Lesung – „seiten sprünge. Autoren in der Stadt“ ist eine Kooperationsveranstaltung des Referates für Kultur, Jugend und Freizeit der Stadt Erlangen, der Stadtbücherei Erlangen, der VHS und des Kulturzentrums E-Werk sowie des Theaters Erlangen. (Kartenreservierung im Kulturbüro unter: Tel: 09131/86-1030) Eintritt 4-6 €. 20 Uhr. Loewenisches Palais, Nürnberger Straße 9, 91052 Erlangen.

Essen

10.7. --- Mayersche Essen Lesung. Daniel Raifura – „… und nachts kommen die Schatten“. Verstörend, grausam, düster. Manche Schatten verschwinden nie. Mitten im Herzen des Ruhrgebietes – in Essen – geschehen grausame Morde. Eine ganze Familie wird auf bestialische Weise hingerichtet. Der Mörder scheint schier blind vor Zorn und von Hass getrieben. Tanja Engel, Sozialarbeiterin des Essener Jugendamtes, ist zur falschen Zeit am falschen Ort und findet die tote Familie. Noch ahnt sie nicht, dass der Mörder ihr näher ist, als sie denkt. Für sie beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, und wer verliert stirbt. 14 Uhr. Markt 5-6, 45127 Essen.

Forchheim

2.7. --- Kaiserpfalz Gewölbekeller Lesung & Buchpräsentation. Birgit Virnich – „Ein Fahrrad für die Flussgötter“ Geboren 1959 in Essen, ging die Autorin in Südafrika zur Schule und studierte Journalismus, Film und Internationale Politik in Kanada, USA und Großbritannien. 1992 baute sie als Redakteurin das „ARD-Morgenmagazin“ mit auf und war anschließend zwei Jahre Autorin und Redakteurin bei „Monitor“. Von 1996 bis 1999 machte sie Filme für die Redaktion „Menschen hautnah“ und erhielt für den Dokumentarfilm „Ein Mann sieht braun“ den „CIVIS - Europas Medienpreis für Integration und kulturelle Vielfalt“. Von 2002 bis 2008 war sie die ARD-Fernsehkorrespondentin für Afrika in Nairobi/Kenia. Ihre gemeinsam mit Bartholomäus Grill verfasste Reportage „Der Krieg der Kinder“ wurde 2004 für den Egon-Erwin-Kisch-Preis nominiert, ihr Film „Kongofieber - Mythos eines Stroms“ gehörte 2005 zu den Nominierten des Grimme-Preises. 2008 erhielt Birgit Virnich als erste Fernsehjournalistin den „Lorenzo Natali Preis“ der EU für mutigen Journalismus. Sie lebt mit ihrer Familie in Köln. 19 Uhr. Kapellenstraße 16, 91301 Forchheim.

Forst

2.7. --- Gasthaus zum Kuckuck Lesung. Ina Rudolph liest aus Donna Leons Werken in Forst. 19 Uhr. Jether Weg 2, 03149 Forst (Lausitz).

Frankfurt

1.7. --- Literaturhaus Lesung. sexyunderground – Lesung ehemaliger Teilnehmer des Schreibzimmers. Der Abend steht ganz unter dem Motto „Insekten haben keine Jugend“. Es kommen Versfühler und Prosaraupen voll auf ihre Kosten: Schreibende Kommafalter, Geistchen und dichtende Julikäfer aus Frankfurt und Umgebung, bekannt als sexyunderground, laden zu einer Lesung ins Literaturhaus Frankfurt ein. Die Besucher erwartet ein Libellenflug durch die lyrischen Tücken des Alltags, durch tapezierte Gedankenzimmer und akkurat herausgeputzte Klangwunder des Kuriosen. Durch den Abend führt ein Wegbegleiter des Untergrunds, der Lyriker und Romancier Matthias Göritz. Seit mehr als zwei Jahren treffen sich die Nachwuchsdichter regelmäßig im Literaturhaus, um miteinander über das Schreiben zu sprechen, an Texten zu feilen und an gemeinsamen Projekten zu arbeiten. Im „anziehenden Untergrund“ entstehen ständig neue Texte. Bereits zweimal hat sexyunderground den Lesesaal des Literaturhauses gefüllt. Es lesen Swana Alberti, Bianca Bellchambers, Lisa Bönsel, Nils Fabian Brunschede, Christian Engel, Juan Guse, Nicole von Horst, Suneet Singh Jhutty, Tobias Jennewein, Eva Kissel, Olga Galicka, Wladislav Miretski, Karolin Obst, Martin Piekar, Janina Schreckenberger, und Maximilian Wick. Moderation: Matthias Göritz. 19 Uhr. Schöne Aussicht 2, 60311 Frankfurt am Main.

6.7. --- Literaturhaus Lesung. Lesezirkel. Für Mitglieder des Literaturhausvereins. 19.30 Uhr. Schöne Aussicht 2, 60311 Frankfurt am Main.

Freiburg

2.7. --- Literaturbüro Workshop. „Jugend schreibt“. Unter dem Motto „Jugend schreibt“ treffen sich seit über zehn Jahren Oberstufenschülerinnen und -schüler im Literaturbüro, um mit professioneller Unterstützung an ihren Geschichten, Romanen und Gedichten zu arbeiten. Geleitet wird die Werkstatt von Bernd-Jürgen Thiel, langjähriger Moderator von „Jugend schreibt“, und dem Freiburger Schriftsteller Martin Gülich. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Anmeldung bitte im Literaturbüro unter Tel. 0761/289989. Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Markgräfler Gymnasium Müllheim und dem Regierungspräsidium Freiburg. Eintritt frei. 15.30-18 Uhr. Urachstraße 40, 79102 Freiburg.

8.7. --- Vorderhaus Gespräch. Georg Schramm („Lassen sie es mich so sagen“) zu Gast bei „nachgefragt“. 19.30 Uhr. Habsburgerstraße 9, 79104 Freiburg.

9.7. --- Vaubanwohnheim Lesung.  Die neue Lesereihe präsentiert Literatur aus der jüngsten Schriftstellergeneration und bringt sie ins Gespräch. Für einen Abend kommen professionelle, noch nicht im Literaturbetrieb etablierte AutorInnen zur „Zwischenmiete“ in Freiburger Wohngemeinschaften und stellen frische Texte vor. Von Studierenden organisiert und moderiert sollen die Lesungen die ganz unterschiedlich von ihren Bewohnern geprägten Räume des mal flotten, mal wenig außergewöhnlichen studentischen Lebens zu einem Ort der jungen Literatur machen und in Freiburg eine Plattform für die beachtenswerte deutsche Nachwuchsliteratur etablieren. Zur letzten Veranstaltung des Sommersemesters 2010 wird Wolfram Lotz Kurz- und Kürzestprosa lesen. 3 €. (inkl. einem Bier und Brötchen). 20 Uhr. Vaubanwohnheim 154/15, oberste Etage, WG links, Merzhauser Straße 150 - 164, 79100 Freiburg.

10.7. --- Buchhandlung Rombach Lesung. Peter Gaymann – „Der große Gaymann“. Der Cartoonist wird 60 Jahre alt! Wir gratulieren mit einem Jubliäumsband, der es in sich hat: 240 Seiten mit den schönsten, witzigsten und treffendsten Cartoons aus 30 Jahren Tätigkeit. Hühner im Schlankheitswahn, aufmüpfige Katzen, menschliche Paare mit großen und kleineren Problemen, Weinkenner und Frischverliebte, Italienreisende und andere Zeitgenossen – sie alle hat Peter Gaymann gekonnt und liebevoll in seinen Cartoons verewigt. 12 erfolgreiche Bücher sind bei Mosaik bei Goldmann von ihm erschienen. Der Sammelband vereinigt eine Auswahl der 240 besten Cartoons daraus.12 Uhr. Bertoldstraße 10, 79098 Freiburg.

12.7. --- Zelt-Musik-Festival Lesung.Vincent Klink & Patrick Bebelaar – „Sitting Kitchenbull“. Gepfefferte Erinnerungen eines Kochs. „Gastronomie, mein Sohn, das ist genau das Richtige für dich“, sprach der Papa, und ich senkte willig das Haupt, denn gegen meinen Vater hatte ich mich nie durchsetzen können, und obendrein war er der Stärkere. Andererseits liebte ich geradezu besessen den Bossa nova. Und so reifte in meinem Kopf ein infamer Plan, wie ich Papas Willen genügen und gleichzeitig meine eigenen Träume erfüllen könnte. Denn auch das hatte Papa gesagt: „Koch ist der elendste Beruf, wenn du mittelmäßig bist, aber es ist der schönste Beruf, wenn du gut bist. Dann steht dir die Welt offen. Du kannst aufs Schiff, bist immer in der Nähe der Reichen und immer dort, wo die Sonne scheint!“ „Meine Zukunft war klar: In Brasilien kochen wie der Teufel und dann noch jazzen und die Hüften schwingen.“ 20.30 Uhr. Zelt-Musik-Festival, 79098 Freiburg.

13.7. --- Goldener Anker Autorentreff. Sie sind Autorin oder Autor, Übersetzerin oder Übersetzer? Treffen Sie Gleichgesinnte und freuen Sie sich auf einen regen Austausch: Treffen der Übersetzer. 20 Uhr. Uhlandstraße 13, 79102 Freiburg-Wiehre.

21.7. – 23.7. --- Galerie im Alten Wiehrebahnhof Workshop. „Gekonnt lesen“. Workshop für Autoren und Übersetzer. Regelmäßig stehen Autoren und Übersetzer vor der Situation, aus ihrem Werk bzw. ihrer Übersetzung öffentlich vorzulesen, doch das Lesen und Sprechen vor anderen ist für vorwiegend Schreibende eine ungewohnte Tätigkeit und bringt neue Anforderungen mit sich: Nicht nur der Sinn des Geschriebenen soll im Gesprochenen klar werden, sondern auch die Stimmung des Textes und einzelne Charaktere sollen deutlich werden. Gleichzeitig will man Präsenz zeigen und die Zuhörenden im Blick haben, damit sie sich direkt angesprochen fühlen. Es geht in diesem praxisbezogenen Seminar darum, sich mit diesen Anforderungen auseinanderzusetzen, damit das eigene Lesen mit einer klaren Sprechhaltung und -intention verbunden wird. Ziel ist es, im eigenen Sprechen variabler zu werden und besser auf öffentliche Lesesituationen vorbereitet zu sein. Seminarinhalt: Präsenz und Kontakt * Sinnerfassendes Lesen * Vorlesen als Interpretation * Bewusster Einsatz der Stimme * Wirkung von Melodie, Tempo, Lautstärke, Artikulation und Pausen * Leseübungen mit Ihren eigenen Texten * Individuelles Feedback und konkrete Tipps. Leitung: Marcel Hinderer, Sprecherzieher, Freiburg; Kosten: 40-48 €. (Anmeldung unter info@literaturbuero-freiburg.de oder 0761.289989). Mi 21. 7. und Fr 23. 7. jeweils von 16.30 - 20 Uhr. Urachstraße 40, 79102 Freiburg.

22.7. --- Galerie im Alten Wiehrebahnhof Gespräch. „Literarisches Werkstattgespräch“. Im „Literarischen Werkstattgespräch“ können Schreibende unveröffentlichte literarische Texte zur Diskussion stellen. Die Veranstaltung findet monatlich jeweils am letzten Donnerstag statt. Textbewerbungen bitte bis spätestens eine Woche vor dem Gespräch ans Literaturbüro schicken. Eintritt frei. 20 Uhr. Urachstraße 40, 79102 Freiburg.

Friedrichshafen

1.7. --- Zeppelin Museum Lesung. Tania Douglas – „Die Ballonfahrerin des Königs“. Frankreich, im Revolutionsjahr 1795. Um dem Schafott zu entkommen, hat sich die Adlige Marie-Provence de Serdaine in einem verlassenen Schloss versteckt. Niemand weiß von ihrem Schwur, den eingekerkerten Königssohn zu retten. Unter falschem Namen erlangt die junge Frau eine Anstellung beim Arzt des Kindes, wo sie auch dem bürgerlichen André Levallois näherkommt. André ist ein Pionier der Ballonfahrt – dies bringt Marie auf einen tollkühnen Gedanken: Wird sie das gefangene Königskind womöglich mit Hilfe einer Montgolfiere aus dem Turmverlies befreien können? 19 Uhr. Seestraße 22, 88045 Friedrichshafen.

Fürth

27.7. --- Stadtpark Lesung. Sabine Weigand – „Die Seelen im Feuer“. Mit der jungen Apothekerstochter Johanna schauen wir in eine Welt, in der der Hexenwahn Wirklichkeit ist. Auch sie droht in den Teufelskreis zu geraten, aus dem keiner entrinnt. Gelingt ihr die Flucht ins weltoffene Amsterdam? Bekommen die Bürger von Bamberg endlich Hilfe bei Kaiser und Papst, um dem Brennen ein Ende zu machen? Lesung mit Sabine Weigand. 20 Uhr. 90762 Fürth.

Germering

17.7. --- Stadtbibliothek Lesung. Sebastian Glubrecht – „Ja mei“. In München hat Sebastian sein Herz verloren. Und jetzt verliert er auch noch den Verstand. Meinen zumindest seine Berliner Kumpels, denn Sebastian will heiraten. Die Bayerin! Dumm, dass gerade jetzt Ronis Ex-Freund mit Blumen vor der Tür steht, Sebastians Ex-Mitbewohner mit ins Liebesnest ziehen will und der Junggesellenabschied im Fiasko endet – samt Luftgewehrschießen, Stripclub und Polizei. Da kann bei der Hochzeit ja eigentlich nichts mehr schiefgehen.20 Uhr. Landsberger Straße 41, 82110 Germering.

Gladbeck

4.7. --- Bürgerhaus Gladbeck Vortrag. Johannes Michels – „Berichte von der Jenseitsschwelle“. Bedeutung von Erlebnissen in unmittelbarer Todesnähe mit Schlussfolgerungen aus Nahtod-Erfahrungen. 13.30 Uhr. Bülser Straße 172, 45966 Gladbeck.

Greifswald

4.7. --- Koeppenhaus Bücherflohmarkt. Das Quartiersbüro Fleischervorstadt lädt zum Stadtflohmarkt in die Fleischervorstadt ein. Alle Bewohnerinnen und Bewohner der Fleischervorstadt können sich mit einem Stand direkt vor ihrer Haustür oder im eigenen Hof oder Garten beteiligen. Das Literaturzentrum Vorpommern nimmt daran mit einem Bücherflohmarkt teil. Die Verkaufseinnahmen sollen einem Schulprojekt in Togo zukommen. All jene, die sich an dem Bücherflohmarkt mit Bücherspenden beteiligen möchten, können diese bis zum 4. Juli im Koeppenhaus (Büro, Café oder Galerie) abgeben. Wir freuen uns über jedes Buch, das die Lust des Lesens weckt! 13-17 Uhr. Bahnhofstraße 4/5, 17489 Greifswald.

9.7. --- Koeppenhaus Lesung & Gesang. Toni Mahoni – „Gebratene Storche“. Allet wird jut. Und zwar morgen! Toni Mahoni, der beliebteste Videoblogger Deutschlands, erzählt einen Schlag aus seinem Leben und verzaubert damit die Welt. Toni Mahoni, Musiker, Video-Blogger, Bürofachkraft und Schrottsortierer, ist knapp bei Kasse. Sein knurrender Magen treibt ihn zu den kostenlosen Probierhäppchen in die Gourmetabteilung des KaDeWe. Doch bevor er zulangen kann, meint er eine Erscheinung zu haben: Eine hübsche, junge Frau, ausschließlich bekleidet mit einem zerschlissenen Bademantel, beugt sich über die ausgestellten Probierhappen, als wolle sie sie beschwören. Bis Mahoni begreift: Er ist Zeuge einer antikapitalistischen Kunstaktion. Die Frau besabbert andächtig die Delikatessen, die sich kein Normalmensch leisten kann. Ihr Bademantel: Protest gegen den kapitalistischen Modezwang! Es dauert nicht lange und Peggy Maschke, so der Name der Bademantel-Aktivistin, wird fester Bestandteil des Toni-Mahoni- Universums, bestehend aus einer Schar widerborstig- lebenshungriger Freunde, darunter: Pierre - wie Mahoni in Köpenick aufgewachsen -, von dem sich überraschend herausstellt, dass sein Großvater als Kardinal beim Papst arbeitet. Außerdem Felix: Bildhauer, Berlinflüchtiger, Besitzer eines Bauernhofs in Mecklenburg und großer Fan von Störchen. Und Mommsen, ein aus Frankfurt nach Berlin eingewanderter Ex-Bänker, der bei einem Börsenspekulanten namens Teufel jobbt - und dabei versucht, seine Seele zu retten. Schließlich schmuggelt sich auch Peggy Maschkes Vater in die Toni-Mahoni-Welt, Pfeife rauchender Professor für Philosophie und Retter der deutschen Sprachkultur. Begeistert von Mahonis Aktionen gegen die Unterdrückung der Raucher, schüttelt der Professor bei jedem Gespräch mit ihm dennoch den Kopf: Denn Toni und seine Freunde sprechen bestes Berlinerisch, wenn sie den Anfeindungen des Lebens Paroli bieten. Sechzehn Kapitel voller stürmischer Kapitalismuskritik, seltsamer Kunstprojekte, Schlachtfeste, Besuche beim Vatikan, Tierrettungen, Weihnachtsessen und natürlich voller gebratener Störche. 20 Uhr. Bahnhofstraße 4, 17489 Greifswald.

12.7. --- Koeppenhaus TresenLesen. Mit Katja Klemt, Lukas Goldbach und Dominik Wachsmann. Im Café Koeppen. 21 Uhr. Bahnhofstraße 4, 17489 Greifswald.

Hamburg

1.7. --- Literaturhaus Lesungen für Vor- und Grundschüler. Wie abenteuerlich und verrückt, wortreich und phantastisch, lustig und spannend Bücher sein können, erleben Kinder einmal im Monat im Literaturhaus. Die Veranstaltungsreihe „Spaß mit Büchern“ macht Kindern im Vor- und Grundschulalter Lust auf Literatur und darauf, Geschichten selbst oder mit anderen zu lesen. Kinder können hier in Wunderwelten unterschiedlich präsentierter Geschichten abtauchen, die ihre Phantasie und Sprachwelt bereichern. Neben traditionellen Lesungen werden auch Comics und Illustrationen vorgestellt, Lesungen musikalisch begleitet, Theaterstücke inszeniert, Hörspiele zu Ohren gebracht und Bücher kunstvoll selbst gestaltet. Seit 2005 können Kinder einmal im Jahr dem Ruf „Kinder auf den Lesethron“ folgen und ihre eigenen Geschichten und Illustrationen vor rappelvollem Haus vorstellen. Das Literaturhaus organisiert diese Veranstaltungsreihe für Kinder in Kooperation und mit der finanziellen Unterstützung des Jugendinformationszentrums (JIZ, Behörde für Bildung und Sport) seit 1986. 2005 erhielt die Kinder- und Jugendreihe ein neues, freches Gesicht, das die Künstlerin und Illustratorin Franziska Biermann gestaltet hat. Eintritt frei. Schwanenwik 38, 22087 Hamburg.

1.7. --- Honigfabrik Schreibwerkstatt. „Schreibstatt.“ Jeden ersten Donnerstag im Monat lädt der Club der lebenden Dichter Hamburg und die Honigfabrik, zur neuen Schreibwerkstatt ein.19 Uhr. Industriestraße 125-131, 21107 Hamburg.

1.7. --- Literaturhaus Bildbeschreibungen. Adolf Muschg spricht über Georg Hinz’ „Frühstücksstillleben“. Hubertus Gaßner moderiert. 8-12 €. 20 Uhr. Glockengießerwall 1, 20095 Hamburg.

3.7. ---Thalia Lesung. Thorsten Dörp – „Wegen Julia“: Eine spannende und kurzweilige Geschichte über das unerschöpfliche Thema Liebe – prächtig unterhaltsam und mit sehr viel Tiefgang. Eintritt frei. 13-15 Uhr. Quarre 8-10, 22041 Hamburg.

4.7. --- Literaturhaus Gespräch. Literaten im Hotel. Mit Roman Graf und Katharina Tanner. Katharina Tanner liest aus ihrem Roman „Da geht sie“ (Limmat Verlag) und der Mara-Cassens-Preisträger 2009 Roman Graf liest aus „Herr Blanc“ (ebenfalls Limmat Verlag). Vera Kaiser begrüßt die Gäste. Karten ab 20. Juni in der Buchhandlung Samtleben und allen bekannten Vorverkaufsstellen. Hotel Wedina, Gurlittstraße 23, 20099 Hamburg.

5.7. --- Literaturhaus Vortrag und Gespräch. Gemischtes Doppel. Viermal im Jahr treten Annemarie Stoltenberg, NDR-Redakteurin und Literaturkritikerin, und Rainer Moritz, Leiter des Literaturhauses, zusammen an und sichten die Bücherstapel der Saison. 16 Titel, gemischt aus Belletristik und Sachbuch, präsentieren und kommentieren sie – auf dass sich die Spreu vom Weizen trennt und Schneisen in den Novitäten-Dschungel geschlagen werden. Karten ab 20. Juni in der Buchhandlung Samtleben und allen bekannten Vorverkaufsstellen. 20 Uhr. Schwanenwik 38, 22087 Hamburg.

7.7. --- Ottensener Kneipe Lesung. Heike Obe liest „Die achte Todsünde“ von Barbara Krohn. Heike Obe ist eine waschechte Ottensenerin. Sie liest in unserer Reihe MoMo1 aus dem aktuellen Roman ihrer alten Schulfreundin Barbara Krohn, von der sie mittlerweile ein Fan ist. Krohn ist preisgekrönte Autorin, deren Krimis auch schon verfilmt wurden. „Die achte Todsünde“ spielt, so wie es sich im Dezember gehört, zu Weihnachten. Eine Hamburgerin kündigt ihre Stelle, um zu ihrem Commissario zu ziehen. Doch aus besinnlichen Weihnachten wird nichts, da das Verbrechen auch zu dieser Jahreszeit keine Pause macht. Eintritt frei. 21 Uhr. Roth, Rothestraße 34, 22765 Hamburg.

8.7. --- Literaturhaus Philosophisches Café. Mit: Michael Hampe. Hampe studierte Philosophie, Psychologie und Germanistik an den Universitäten in Cambridge und Heidelberg. In Heidelberg studierte er Biologie, wobei er sich besonders für Neurobiologie und Genetik interessierte. Professur für Philosophie am Trinity College in Dublin, Irland. Universität. Er lehrte an der Gesamthochschule Kassel und an der Universität Bamberg. Am 1. Oktober 2003 trat er dann seine Professur an der ETH Zürich an. Er verfasste mehrere Bücher, darunter auch „Die Macht des Zufalls“. 19 Uhr. Schwanenwik 38, 22087 Hamburg.

8.7. --- ZBW Buchpräsentation. Daniel Gros – „Nachkrisenzeit. Wie die erfolgreichste Denkfabrik Europas unsere Welt für die nächste Generation sieht“. Dr. Daniel Gros stellt sein Buch vor. Der Querdenker Daniel Gros analysiert und wagt gemeinsam mit der renommierten ORF-Wirtschaftsjournalistin Sonja Sagmeister den Blick in die Zukunft: Der chinesische Drache fliegt auf der Überholspur. Die USA blicken nervös in den Rückspiegel, weil sie das Rekordtempo der Chinesen auf dem Weg zur Supermacht verblüfft. Auch in Europa bleibt kein Stein auf dem anderen. Polen zieht wirtschaftlich an Deutschland vorbei. Afrika: Vom Selbstbedienungsladen der Welt zur neuen Boom-Region. Im Anschluss an die Buchvorstellung besteht die Gelegenheit, mit den Autoren zu diskutieren. Die Co-Autorin Dr. Sonja Sagmeister wird die Buchvorstellung moderieren. Eintritt frei. 18.30 Uhr. Neuer Jungfernstieg 21, Raum 519, 20354 Hamburg.

9.7. --- NDR Konferenzzentrum Lesung & Vortrag. Susanne Koelbl, Olaf Ihlau – „Krieg am Hindukusch“. Vortrag auf der Jahrestagung Netzwerk Recherche. Zwei Top-Reporter berichten aus Afghanistan. In ihren faszinierenden, mitunter schockierenden Reportagen bringen uns Susanne Koelbl und Olaf Ihlau den Konfliktherd Afghanistan näher. Sie sprechen mit Beteiligten aller Seiten – jungen Talibankämpfern, Drogenbaronen, verschleierten Polizistinnen, westlichen Diplomaten und Soldaten – und geben damit dem vermeintlich so fernen Konflikt ein konkretes Gesicht. Die Debatte über den Bundeswehreinsatz am Hindukusch geht weiter. Anmeldung erforderlich! (Informationen unter: www.netzwerkrecherche.de). 12 Uhr. Hugh-Greene-Weg 1, 22529 Hamburg.

27.7. --- Kaffeerösteri Speicherstadt Lesung. Alexandra Kui – „Wiedergänger“. Mit unheimlicher Intensität erzählt Alexandra Kui von der Macht eines alten Fluchs und von einer Schuld, die über Generationen hinweg mit dem Leben gesühnt wird. Ein virtuos komponierter Spannungsroman. 20.30 Uhr. Kehrwieder 5, 20457 Hamburg.

Harsefeld

31.7 --- Friedrich-Huth-Bücherei Lesung. Klaus-Peter Wolf – „Ostfriesensünde“. Was geschah damals wirklich bei dem Banküberfall, bei dem Ann Kathrins Vater ums Leben kam? Bis heute konnte dieser Fall nicht geklärt werden. Doch jetzt verfolgt Ann Kathrin eine neue Spur. Es sind Fotos ihres Vaters aufgetaucht, die nicht zu dem Bild passen, das sie von ihm hat. Aber als Ann Kathrin die Frau aufsucht, der die Fotos gehören, liegt diese tot im Wohnzimmer. Ein Zufall? Lesung mit Klaus-Peter Wolf. 20 Uhr. Am Amtshof 2, 21698 Harsefeld.

Heidelberg

21.7. --- Stadtbücherei Preisverleihung. Im Juli wird der Clemens-Brentano-Preis an Sven Hillenkamp überreicht. Die öffentliche Lesung des Preisträgers. Sven Hillenkamp, geboren 1971, Kindheit in Bonn, Paris und Genf, Studium der Politik, Soziologie und Geschichte, der Philosophie und Islamwissenschaft in Bonn und Berlin. Hillenkamp war Redakteur bei der „Zeit“ und lebt jetzt als freier Autor in Berlin und Stockholm. Eintritt frei. 19.30 Uhr. Poststraße 15, 69115 Heidelberg

Heringsdorf

18.7. --- Maritim Hotel Kaiserhof Festspiele. Die Perücken trügen. Ein Barock-Abend mit Daniel Hope und Roger Willemsen. Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. 16 Uhr. Kaiserbädersaal, Strandpromenade, 17424 Ostseebad Heringsdorf.

Husum

1.7. --- Storm Museum Video-Vorführung. „Der kleine Häwelmann“ und „Theodor Storm in Husum“. 11 Uhr und 15 Uhr. Wasserreihe 31, 25813 Husum.

6.7. --- Storm Museum Video-Vorführung. „Der kleine Häwelmann“ und „Theodor Storm in Husum“ . 11 Uhr und 15 Uhr. Wasserreihe 31, 25813 Husum.

8.7. --- Storm Museum Video-Vorführung. „Der kleine Häwelmann“ und „Theodor Storm in Husum“. 11 Uhr und 15 Uhr. Wasserreihe 31, 25813 Husum.

10.7. --- Storm Museum Führung. Theodor Storm - Leben und Werk, mit Führung durch das Museum. 16 Uhr. Wasserreihe 31, 25813 Husum.

12.7. --- Storm Museum Sigrid Saxen liest Gedichte und Novellen von Theodor Storm. 15 Uhr. Wasserreihe 31, 25813 Husum.

13.7. --- Storm Museum Video-Vorführung. „Der kleine Häwelmann“ und „Theodor Storm in Husum“. 11 Uhr und 15 Uhr. Wasserreihe 31, 25813 Husum.  

15.7. --- Storm Museum Video-Vorführung „Der kleine Häwelmann“ und „Theodor Storm in Husum“ 11 Uhr und 15 Uhr. Wasserreihe 31, 25813 Husum.

15.7. --- Storm Museum Führung. Theodor Storm – Leben und Werk, mit Führung durch das Museum. 20 Uhr. Wasserreihe 31, 25813 Husum.

17.7. --- Storm Museum Kulturnacht. Mit verschiedenen Programmpunkten. 19 Uhr. Wasserreihe 31, 25813 Husum.

20.7. --- Storm Museum Video-Vorführung. „Der kleine Häwelmann“ und „Theodor Storm in Husum“. 11 Uhr und 15 Uhr. Wasserreihe 31, 25813 Husum.

22.7. --- Storm Museum Video-Vorführung „Der kleine Häwelmann“ und „Theodor Storm in Husum“. 11 Uhr und 15 Uhr. Wasserreihe 31, 25813 Husum.

22.7. --- Storm Museum Führung. Theodor Storm – Leben und Werk mit Führung durch das Museum. 20 Uhr. Wasserreihe 31, 25813 Husum.

26.7. --- Storm Museum Lesung. Sigrid Saxen liest Gedichte und Novellen von Theodor Storm. 15 Uhr. Wasserreihe 31, 25813 Husum.

26.7. --- Storm Museum Führung. Theodor Storm – Leben und Werk mit Führung durch das Museum. 16 Uhr. Wasserreihe 31, 25813 Husum.

27.7. --- --- Storm Museum Video-Vorführung „Der kleine Häwelmann“ und „Theodor Storm in Husum“. 11 Uhr und 15 Uhr. Wasserreihe 31, 25813 Husum.

29.7.  --- --- Storm Museum Video-Vorführung „Der kleine Häwelmann“ und „Theodor Storm in Husum“. 11 Uhr und 15 Uhr. Wasserreihe 31, 25813 Husum.

Jena

26.7.--- Jenaer Universitätsbuchhandlung Lesung. Sasa Stanišic – „Wie der Soldat das Grammofon repariert“. In der semiautobiographischen Geschichte, die vor dem Hintergrund des Bürgerkriegs angesiedelt ist, porträtiert der Autor den jungen Bosnier Aleksandar aus Višegrad, der mit seinen Eltern nach Deutschland flieht und sich in der neuen Heimat in eine Welt aus Geschichten und Erinnerungen flüchtet. Stanišics Romanerstling, der unter anderem auf zahlreichen Unterhaltungen mit Višegradern sowie auf den Beobachtungen der Stadt basiert, erlangte die Gunst der Kritiker und wird als Übersetzung in zahlreichen Ländern erscheinen, darunter auch in den USA, in Großbritannien, in Israel und in Korea. Das als poetisch und komisch zugleich bewertete Werk wurde 2006 Finalist für den Deutschen Buchpreis und erhielt 2007 den Förderpreis zum Literaturpreis der Stadt Bremen. Außerdem wurde „Wie der Soldat das Grammofon repariert“ im Jahr seiner Veröffentlichung als Hörspiel vom Bayerischen Rundfunk adaptiert und 2007 für den Deutschen Hörbuchpreis nominiert. 2008 wurde Stanišic mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis und dem Förderpreis zum Heimito-von-Doderer-Literaturpreis ausgezeichnet. Eintritt frei. Beginn 20.15 Uhr. Leutragraben 1, 07743 Jena.

Jülich

24.7. --- Stadtbücherei Jülich Lesung. Jürgen Brancherus liest aus seinen Werken. Seit mehr als 20 Jahren schreibt er erfolgreich für Kinder und Jugendliche. Seine Bücher wurden vielfach ausgezeichnet und sind in 19 Sprachen übersetzt. Lesung im Rahmen des SommerLeseClubs NRW. 15.30. Kleine Rurstraße 20, 52428 Jülich.

Kaiserslautern

8.7. --- Thalia Buchhandlung Autorenlesung. Bernd Franzinger ­ „Zehnkampf“. Auch diesmal stellt Bernd Franzinger exklusiv bei Thalia in Kaiserslautern seinen neuesten Tannenberg-Fall vor. Tannenbergs Neffe nimmt an einem Zehnkampf teil. Während des 100m-Laufs wird ein Sprinter von einer Kugel eines Heckenschützen niedergestreckt. Am nächsten Tag entdeckt man in einer Weitsprunggrube einen weiteren Toten. Premiere in der Thalia-Buchhandlung Kaiserslautern. 6 Euro. (Reservierung von Eintrittskarten bei Ticketservice: Tel. 0631/362 19-814 Fax. 0631/362 19-715. 19.30 Uhr. Kerststraße 9-15, 67655 Kaiserslautern.

Kampen (Sylt)

1.7. --- Kaamp Hüs Lesung. Alida Gundlach – „Miteinander oder gar nicht“. Wie Generationen voneinander profitieren können. Die bekannte Moderatorin (u.a. „NDR-Talkshow“) entwirft in ihrem zwölften Buch eine Vision davon, wie Generationen voneinander profitieren können. Viele Artikel und Sendungen beschäftigen sich seit einiger Zeit kontrovers mit dem Thema Generationen. Alida Gundlachs Ansatz ist ein anderer; ein persönlich geprägter, der nicht zu trennen ist von ihrer Biografie und ihren individuellen Wertvorstellungen, die sich im Laufe des Lebens verändert oder verfestigt haben. Die Basis für ihr Buch bildet ihr eigenes Leben in einer Mehrgenerationenfamilie. Alida Gundlach möchte für ein Miteinander mobilisieren, an die soziale Kraft eines jeden appellieren und den Mut anstacheln, gerade jetzt die Zukunft selbst mit zu gestalten. Dafür entwirft, konkretisiert und diskutiert sie etliche Modelle und spricht mit Experten zu den verschiedensten Themen. 15 €. 20.30 Uhr. Hauptstraße 12, 25999 Kampen (Sylt).

15.7. --- Kaamp Hüs Lesung. Sabine Kuegler – „Jägerin und Gejagte“. Moderation Dr. Rainer Esser. „Dies ist die Geschichte davon, wie ich meine Seele verlor, wie Kälte mich ergriff, wie ich anfing zu kämpfen und von der Gejagten zur Jägerin wurde. Wie ich versuchte, die Einsamkeit durch Machtspiele zu vertreiben und meine Angst durch Härte ersetzte...“ Schonungslos spricht Sabine Kuegler über die bitteren Jahre, als sie von Westpapua nach Europa kam – und wie sie mit dem Rückhalt ihrer wunderbaren Kindheit im Land der Fayu ihren Platz zwischen den Kulturen fand. Eintritt 17 €. Beginn 20.30 Uhr. Hauptstraße 12, 25999 Kampen Sylt.

22.7. --- Kaamp Hüs Lesung. Michael Jürgs – „Seichtgebiete“. Alle wissen es, keiner schreit auf: Ob falsche Betroffenheit in Talkshows, prollige Vorbilder wie Mario Barth oder Dieter Bohlen, von Supernannys statt von ihren Eltern erzogene Kinder oder die selbst vom Feuilleton zu Ikonen der Subkultur stilisierten Bestsellerautoren à la Roche, Bushido und Co. – überall breiten sich Seichtgebiete und Verblödung aus. Jürgs prangert nicht deutsch bierernst an, sondern indem er lächerlich macht, die zynisch schamlos mit der Verdummung Geld machen. Er schont auch sich selbst nicht sowie seine Branche, und erst recht nicht die Oberlehrer der Nation, die nur angeekelt ihre Nasen rümpfen. Mit seiner provokanten Streitschrift warnt Jürgs vor den Folgen einer verödenden demokratischen Kultur. 20.30 Uhr. Hauptstraße 12, 25999 Kampen/Sylt.

29.7. --- Kaamp Hüs Lesung. Matthias Politycki – „Jenseitsnovelle“. Eine mitreißende Liebesgeschichte – und ihr schlimmster Albtraum zugleich. In einer Novelle von bedrückender Dichte erzählt Matthias Politycki vom Glück und Unglück der Liebe und wie der Tod all ihre Gewissheiten zunichtemachen kann. Eine atemlose Reise in die Abgründe von Treue und Betrug, das Drama einer Liebe in unserer Zeit. 15 €. 20.30 Uhr. Hauptstraße 12, 25999 Kampen (Sylt).

Kassel

1.7. --- Murhardschen Bibliothek Vortrag. Goethe: Erinnerungslandschaften in Deutschland – Ausstellungen, Gedenkstätten, Museen. 19.30 Uhr. Eulensaal, Brüder-Grimm-Platz 4 a, 34117 Kassel.

Karlsruhe

6.7. --- Badische Landesbibliothek Podiumsdiskussion. „Hebels Werk aus interreligiöser Perspektive. Ein Dialog“. José F.A. Oliver und Youcef Djaariri interpretieren Hebel aus christlicher und muslimischer Perspektive. Eintritt frei. 19.30 Uhr. Erbprinzenstraße 15, 76133 Karlsruhe.

14.7. --- Prinz Max Palais (Literarische Gesellschaft) Lesung und Gespräch. Johann Peter Hebel und seine Leser. Karl-Heinz Ott, Ilja Richter, Hannelore Schlaffer. Moderation: Werner Witt. Der Geburtstag des alemannischen Schriftstellers Johann Peter Hebel (1760-1826), der auch ein bedeutender Theologe, Pädagoge und Politiker war, jährt sich 2010 zum 250. Mal. Aus diesem Anlass sprechen der Schriftsteller Karl-Heinz Ott und die Literaturwissenschaftlerin Hannelore Schlaffer über Werk und Wirkung von Hebel. Texte von und über Hebel werden von dem Schauspieler, Sprecher, Sänger und Fernsehmoderator Ilja Richter vorgetragen. Für seine Lesung der Chronik der Gefühle von Alexander Kluge wurde Richter (mit Peter Fricke und Hanns Zischler) dieses Jahr mit dem Deutschen Hörbuchpreis in der Kategorie Beste Fiktion ausgezeichnet. Karl-Heinz Ott, von dem 2008 das Händel-Buch Tumult und Grazie und der Roman Ob wir wollen oder nicht erschienen, hielt kürzlich für den Hebelbund Lörrach den Vortrag Andächtige Aufklärung. Schönheit als Sinngebung bei Johann Peter Hebel. Hannelore Schlaffer ist die Herausgeberin von Hebels Hauptwerk Die Kalendergeschichten; eine viel gerühmte Ausgabe, die soeben neu aufgelegt wurde (dtv 2010) und die sämtliche Erzählungen aus dem Rheinländischen Hausfreund enthält und mit Sachkommentaren und Dokumenten ergänzt: Die Erzählungen von den Meisterdieben, dem Zundelheiner, dem Zundelfrieder und dem roten Dieter haben eine Gemeinde von Verehrern, die von Goethe über Tucholsky und Brecht, von Bloch und Canetti bis zu den Schriftstellern der Gegenwart reicht. Die Veranstaltung ist Teil des fünften Literatursommers der Landesstiftung Baden-Württemberg, der landesweit unter dem Motto Johann Peter Hebel. Theologie, Humanismus, Sprachzauber stattfindet. Im Rahmen des Literatursommers 2010 der Landesstiftung Baden-Württemberg, in Zusammenarbeit mit SWR 2. 4-6 €. 20 Uhr. Karlstraße 10, 76133 Karlsruhe.

16.7. --- Badische Landesbibliothek Lesung. Johann Peter Hebel – „Mein andalusisches Schwarzwalddorf“. José F. A. Oliver präsentiert Texte von Johann Peter Hebel. Eintritt frei. Beginn 20 Uhr. Erbprinzenstraße 15, 76133 Karlsruhe.

Kehl

9.7. --- Falkenhausen-Schule Lesung. Jochen Weeber – „Hühner dürfen sitzen bleiben“. Bei allem, was Peter tut, gehen ihm in letzter Zeit irgendwelche Rechenaufgaben durch den Kopf: die Oliven auf der Pizza minus der Champignons; die Hühner im Stall plus der Eier; die Kringel auf dem Pulli mal der Tage, die er noch Sommerferien hat. Das liegt einzig und allein daran, dass er im Zeugnis in Mathe eine Fünf bekommen hat. Selbst seine Eltern sind mittlerweile der Ansicht, dass er keine Leuchte ist. Dabei gibt er sich solche Mühe! Nur seine Oma glaubt fest an ihn und ist stolz. Die beiden verleben wunderschöne, sorglose Sommertage, in denen nur die Hühner für ihre Leistung Noten bekommen. Freier Eintritt. Beginn 10 Uhr. Großherzog-Friedrich-Straße 23, 77694 Kehl.

Kiel

7.7. – 25.8. Falkensteiner Strand Lesungen. Jeweils am Mittwoch, Lesungen für Kinder. In einem richtigen alten Boot erleben Kinder ab 5 Jahren spannende, literarische Abenteuerreisen mit Geschichten über gefährliche Piraten, mutige Fischer, Schätze und Wracks. (Infotelefon: 0431/901-3408). (neben dem Café „Der Bauch von Kiel am Strand“, bei Regen im Café). Eintritt frei. 15 Uhr. Pries, 24159 Kiel.

13.7. --- Kunsthalle zu Kiel Magazinpräsentation. RADAR - Natalka Snyadanko und Andreas Volk stellen ein neues polnisch-deutsch-ukrainisches Literaturmagazin vor. Die ukrainische Autorin und Literaturübersetzerin Natalka Snyadanko und Andreas Volk, Literaturübersetzer aus dem Polnischen ins Deutsche, stellen das junge Literaturmagazin RADAR vor, für das sie als Redakteure tätig sind. Das Magazin, dessen erste Druckausgabe im März unter dem Leitmotiv „home-sick“ herauskam, ist ein Projekt von Autoren und Übersetzern, das es ermöglichen soll, eine Literatur in drei Sprachen, dem Deutschen, Polnischen und Ukrainischen entstehen zu lassen. 3-5 €.20 Uhr. Antikensammlung, Düsternbrooker Weg 1, 24105 Kiel.

28.7.---  Künstlermuseum Heikendorf Lesung. Magdalena Tulli – „Getriebe“ und „Dieses Mal“. Dt. Texte: Jutta Hagemann, Übersetzung: Dominika Sobecki. „Welten erschaffen! Nichts ist leichter als das. Angeblich werden sie aus dem Ärmel geschüttelt. Und wozu? Um das Auge mit ihrem Schillern zu erfreuen, wenn sie zitternd wie Seifenblasen ins Licht aufsteigen. Dann verschlingt sie wieder das Dunkel. Während sie emporsteigen, sind sie schon so gut wie versunken. Doch sind sie nicht schön?“ („Getriebe“). Magdalena Tulli, geboren 1955, gehört zu den bedeutendsten Schriftstellerinnen der polnischen Gegenwartsliteratur und wurde u.a. bereits dreimal für den Literaturpreis NIKE nominiert. Vergänglichkeit und Auflösung jeglicher Ordnung, Beliebigkeit und Nichtigkeit der menschlichen Existenz sind wiederkehrende Motive in ihren Werken. In ihrem Roman „Getriebe“ ist der Erzähler hilflos bemüht, eine einfache Dreiecksgeschichte zu erzählen, wird aber immer wieder von anderen tragischen Geschichten unterbrochen. Dabei gerät alles in diesem Erzählkosmos außer Kontrolle, die Figuren führen ein Eigenleben. Auch in „Dieses Mal“ entwirft Tulli eine Erzählung, die außer Kontrolle gerät. Als Schauplatz dient ein einziger Straßenzug einer fiktiven polnischen Stadt. Studentenunruhen, der Zusammenbruch der Finanzwelt, Attentate und Flüchtlingselend geben dem Roman sowohl eine skurrile Szenerie, in der Figuren plötzlich hinter die Theaterdekoration dieser Geschichte gelangen, als auch eine spannungsreiche Handlung sowie einen hochaktuellen Bezug. 4-7 €. 20 Uhr. Teichtor 9, 24226 Kiel-Heikendorf.

31.7. --- Stadtgalerie Lesung. Tadeusz Dąbrowski – „Schwarzes Quadrat auf schwarzem Grund“. Lesung mit dem polnischen Lyriker Tadeusz Dąbrowski und seinem Übersetzer Andre Rudolph. „Mit den Fingerkuppen suche ich die Rinde der Bäume nach Antwort ab. Manchmal stoße ich auf Lippen.“ Tadeusz Dąbrowski, geb. 1979, lebt in Danzig, arbeitet als Redakteur der Literaturzeitschrift „Topos“ und wurde für seine bislang fünf Gedichtbände vielfach ausgezeichnet. Eine Auswahl daraus ist jetzt zweisprachig erschienen. In „Schwarzes Quadrat auf schwarzem Grund“ mischen sich Abstraktion und Alltäglichkeit, sprachliche Leichtigkeit und formale Strenge, skeptisch-ironische Selbstbeobachtung und die Erfahrung des modernen Internetbürgers: „Zuviele von diesen Ichs, wenn ich sie nur einsammeln könnte, zu einem Ich versammeln.“ Begleitet wird Tadeusz Dąbrowski von seinem 1975 in Warschau geborenen Übersetzer Andre Rudolph, der seit seiner Kindheit in Leipzig lebt und selbst mit seinem Lyrikdebüt „Fluglärm über den Palästen unsrer Restinnerlichkeit“ (2009) einen neuen Sound in der deutschen Lyriklandschaft etabliert hat. 4-7 €. 16.30 Uhr. Andreas-Gayk-Straße 31, 24103 Kiel.

Konstanz

8.7. --- Konzil Lesung. Volker Klüpfel & Michael Kobr – „Rauhnacht“. Ein zugeschneites Berghotel, ein mysteriöser Mord und ein aufgekratzter Doktor Langhammer – Kluftinger ermittelt wieder! Die Bestseller-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr können nicht nur schreiben, sie sind auch begabte Vortragskünstler. Ihre Lesungen mit verteilten Rollen und verstellten Stimmen sind mindestens so lustig wie ihre Bücher. 12-14 €. 20 Uhr. Hafenstraße 2, 78462 Konstanz.

Köln

1.7. --- Anyway-Jugendzentrum Lesung und Gespräch. Balian Buschbaum – „Blaue Augen bleiben blau“ spricht mit Balian Buschbaum. Kamekestraße 14, 50672 Köln.

8.7 --- Alteburg Lesung. Elke Heidenreich und Bernd Schroeder – „Alte Liebe“. Alte Liebe rostet nicht. Aber die Zeit ist an Lore und Harry nach 40 Jahren Ehe nicht spurlos vorbeigegangen. Die leidenschaftliche Lore hat Angst, bald mit dem frisch pensionierten Harry untätig im Garten zu sitzen. Nur in einem sind sich die Alt-Achtundsechziger einig: Ihre Tochter Gloria hat alles nur Mögliche im Leben falsch gemacht! Nun will Gloria in dritter Ehe einen steinreichen Industriellen heiraten, der auch noch ihr Vater sein könnte. Wie konnte es so weit kommen? Elke Heidenreich und Bernd Schroeder erzählen in umwerfenden Dialogen die Geschichte eines Ehepaars, in der sich eine ganze Generation wiedererkennen kann. Komischer sind die Szenen einer Ehe noch nicht erzählt worden. 21 Uhr. Alteburger Straße 139, 50968 Köln.

25.7. --- Limes Cologne Lesung. Rabea Becker & Dom Häring – „Das Ding, Herz genannt“. In ihrer Leseperformance „Das Ding...Herz genannt“ streut die Lyrikerin Rabea Becker Glassplitter in die Herzen der Zuhörer. Ihre Gedichte, veröffentlicht in dem Debütwerk „Das Ding, das sich Herz nannte“, ziehen die Zuschauer immer wieder in ihren Bann. Der innere Monolog, der sich beim Lesen ihrer Gedichte um zerbrochene Liebe & Hoffnung sofort von selbst einstellt, wird in ihrer Performance auf eindringliche Weise hör- und spürbar gemacht. Begleitet wird Rabea Becker von dem Gitarristen Dominik Häring, der die Tragweite der poetisch-prosaischen Worte in virtuose Klänge umsetzt. Sensible Töne, aufbegehrende Sprache und vor dem Zerreißen stehende Momente der Spannkraft erwartet das Publikum. Betroffenheit und Nachdenklichkeit sind das Resultat, wenn Rabea Beckers Stimme & Dominik Härings Gitarre verklingen. Man verweilt auch lange, nachdem das Bühnenlicht erloschen ist. Mülheimer Freiheit 150, 51061 Köln.

Klütz

6.7. --- Literaturhaus „Uwe Johnson“ Vorlesenachmittage für Kinder. (ab 6), die Spaß am Zuhören von spannenden, phantastischen und witzigen Geschichten haben. Kinder frei, Begleitpersonen zahlen 1 €. 15.30 Uhr. Im Thurow 14, 23948 Klütz.

9.7. --- Literaturhaus „Uwe Johnson“ Lesung. Hellmuth Karasek – „Ihr tausendfaches Weh und Ach. Was Männer von Frauen wollen“. 19.30 Uhr. Im Thurow 14, 23948 Klütz.

13.7 --- Literaturhaus „Uwe Johnson“ Vorlesenachmittage für Kinder (ab 6), die Spaß am Zuhören von spannenden, phantastischen und witzigen Geschichten haben. Kinder frei, Begleitpersonen zahlen 1 €. 15.30 Uhr. Im Thurow 14, 23948 Klütz.

17.7. --- Literaturhaus „Uwe Johnson“ Literarischer Spaziergang. Durch Klütz auf den Spuren Uwe Johnsons. Dauer: ca. 1,5 Std. Treffpunkt: Literaturhaus „Uwe Johnson“. 5 €. 10.30 Uhr. Im Thurow 14, 23948 Klütz.

20.7. --- Literaturhaus „Uwe Johnson“ Vorlesenachmittage für Kinder (ab 6), die Spaß am Zuhören von spannenden, phantastischen und witzigen Geschichten haben. Kinder frei, Begleitpersonen zahlen 1 €. 15.30 Uhr. Im Thurow 14, 23948 Klütz.

27.7. --- Literaturhaus „Uwe Johnson“ Vorlesenachmittage für Kinder (ab 6), die Spaß am Zuhören von spannenden, phantastischen und witzigen Geschichten haben. Kinder frei, Begleitpersonen zahlen 1 € Euro. 15.30 Uhr. Im Thurow 14, 23948 Klütz.

Krefeld

8.7. --- Mediothek Lesung. Ariella Kornmehl – „Der Schmetterlingsmonat“. Die junge Ärztin Joni ist aus den Niederlanden nach Südafrika gekommen, um in Johannisburg in einem Krankenhaus zu arbeiten. Die Hoffnung, ihrer Vergangenheit den Rücken zu kehren, erfüllt sich jedoch auch hier nicht. Zusätzlich muss sie erfahren, dass sie als Weiße in der afrikanischen Gesellschaft nicht willkommen ist. 20 Uhr. Theaterplatz 1, 47798 Krefeld.

14.7. --- Fabrik Heeder Lesung. Christof Magnusson – „Das war ich nicht“. Jasper Lüdemann handelt mit Derivaten, die auf die Wertentwicklung von instabilen Immobilienfonds spekulieren. Als er einen kleinen Fehler vertuschen will, bringt er eine ungeahnte Entwicklung in Gang und am Ende das weltweite Finanzsystem in Schieflage. Der Bestsellerautor und Pulitzer-Preisträger Henry LaMarck taucht in einem Hotel unter. Niemand weiß von der Schreibblockade des gefeierten Schriftstellers. Die Schreibblockade bringt seine frisch geschiedene Übersetzerin Meike Urbanski in existentielle Nöte, die mit dem Honorar ihr Haus abbezahlen wollte. Magnusson beschreibt drei Menschen in einem Strudel von Unwägbarkeiten und in einem Reigen von Abhängigkeiten und liefert wie nebenbei und fast zeitgleich zu den Ereignissen den belletristischen Kommentar zur Finanzkrise. 20 Uhr. Virchowstraße 130, 47805 Krefeld.

Leichlingen

6.7. --- Stadtbücherei Lesung. Monika Feth – „Teufelsengel“. Göttliche Regeln, teuflische Strafen. Die achtzehnjährige Romy hat ihren Traumjob ergattert: ein Volontariat bei einer Kölner Zeitung. Als die Leiche eines jungen Mannes aus einem See geborgen wird und man wenig später ein völlig abgemagertes totes Mädchen findet, glaubt niemand an einen Zusammenhang mit drei völlig anders gelagerten Mordfällen der vergangenen Monate. Niemand außer Romy – und dem kürzlich nach Köln versetzten Kommissar Bert Melzig. Psychothriller der Extraklasse: brillant erzählt, atemberaubend spannend, mit dichter Atmosphäre und faszinierenden Figuren. Am Büscherhof 1, 42799 Leichlingen.

Leipzig

1.7. --- Verein zur Förderung der Juristenbibliothek Leipzig e.V. Lesung. Michael Proksch und Dorothea Ebert – „Und plötzlich waren wir Verbrecher“. Im Sommer 1983 unternahmen die Geschwister Michael und Dorothea aus Dresden, beide Musiker, zusammen mit Dorotheas Mann und einem befreundeten Kunststudenten einen Fluchtversuch. Sie wollten während einer Ferienreise zu Fuß über die bulgarische Grenze nach Jugoslawien. Eltern und Freunde wussten nichts davon. Der Versuch scheiterte. Anfang 1984 wurden sie zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt und um die Jahreswende 1984/85 von der Bundesrepublik freigekauft. Burgstraße 27, 04109 Leipzig.

1.7. --- MZIN Vorstellung und Lesung. Hausdurchsuchung. Immer am ersten Donnerstag des Monats. Die Hausdurchsuchung durchstöbert in regelmäßigen Abständen das Deutsche Literaturinstitut nach neuen Texten. Und siehe da, von Elfenbeinturm, Institutsstil und Weltfremdheit kann keine Rede sein. Vielmehr eigenständige Stimmen, von denen manche hier ihr erstes Podium fand. Wer wirklich frischen Stoff sucht, ist hier an der richtigen Adresse. Lesereihe der Studenten des Deutschen Literaturinstituts. Eintritt frei. Paul-Gruner-Straße 64, 04107 Leipzig.

3.7. --- Café Anton Hannes Buchpremiere. Brüder Grimm – „Schneewittchen und die sieben Geißlein“. Die Märchen der Gebrüder Grimm gehören zu den Klassikern der Literaturgeschichte. Doch hat sich wirklich alles so zugetragen, wie uns die Gebrüder Grimm das glauben machen wollen? In 28 Neuerzählungen gehen die Autoren den altbekannten Geschichten auf die Spur. War der Wolf nicht nur ein Opfer perfider Intrigen, an denen sieben Geißlein, eine Großmutter, und nicht zuletzt der Jäger beteiligt waren? Was war der wirkliche Grund für Rapunzels Einzelhaft im versiegelten Turm? Und war Schneewittchen tatsächlich so tugendhaft und lieblich, wie alle Welt behauptet? Mit Märchenklischees wird gründlich aufgeräumt, und dabei so manch neue Erkenntnis ans Licht gebracht. Eines wird klar: Im Märchenland ist vieles anders, als es auf den ersten Blick scheint. 20 Uhr. Beethovenstraße 17, 04107 Leipzig.

6.7. --- Literaturhaus Lesung. Dirk Heißerer – „Eh’ ich’s vergesse. Die Erinnerungen Erich Ebermayers“. Erich Ebermayer (1900–1970), Sohn des Oberreichsanwalts Ludwig Ebermayer am Leipziger Reichs-Gericht, war Jurist und Autor, eng befreundet mit Gerhart Hauptmann, gut bekannt mit Thomas Mann und dessen Sohn Klaus. Als Schriftsteller mit einer besonderen Erzählbegabung und später auch als Drehbuchautor feierte er seit den zwanziger Jahren große Erfolge. Ebermayers bislang unbekannte Erinnerungen fanden sich 2004 im Nachlass des Schriftstellers auf Schloss Kaibitz in der Oberpfalz. Diese Aufzeichnungen an „große Freundschaften aus vier Jahrzehnten“ erschienen 2005 im Langen-Müller Verlag. Der Herausgeber Dirk Heißerer, Münchner Literaturwissenschafter und Träger der Thomas-Mann-Medaille, stellt den Band vor und berichtet von seiner Spurensuche. Im Anschluss ist ein Film über Erich Ebermayer auf Schloss Kaibitz zu sehen (ca. 20 min). 19.30 Uhr. Saal 3, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig.

9.7. --- Literaturhaus Sommerfest. Im Garten. „Das Fest des Wüstlings“. Ein Christian-Morgenstern-Abend mit Peter Bause und Detlef Rothe. Musik: Angel Eyes mit Uta Sophie Halbritter (piano & voc), Tanya Bartels (sax & voc) und Katrina Martinez (drums & perc). Christian Morgenstern und die Brettl-Bühne des deutschen literarischen Kabaretts gehören seit eh und je zusammen. Seine Gedichte sind unsterblicher Nonsens mit tiefster Weisheit, Miniaturen, die er nach den „Galgenliedern“ mit solchen bizarren Persönlichkeiten wie Palmström, Korff und Palma Kunkel bereicherte. Peter Bause und Detlef Rothe ehren diesen großen Dichter in einer leichtsinnig heiteren Hommage. „Wenn sich Peter Bause übers kurze rote Bürstenhaar streicht, während er vom Eichhörnchen säuselt, dann hat er mehr als sein Soll erfüllt und die Lacher ganz auf seiner Seite. Überhaupt ist Bause eine delikate Wahl für einen Christian-Morgenstern-Abend.“ (Dresdner Neueste Nachrichten). Peter Bause, Ensemblemitglied des Dresdner Theaterkahns, spielte am Deutschen Theater Berlin, am Berliner Ensemble und war Gast am Dresdner Staatsschauspiel, u.a. als Mr. Jay in Taboris „Goldberg-Variationen“. Detlef Rothe, Komponist und Musiker, bildete mit Wolfgang Stumph und Gunter Antrak das Kabarett-Trio „Antrak auf Stumphsinn“ und ist Intendant und Geschäftsführer des Dresdner Theaterkahns. Das Damentrio Angel Eyes spielt Schwungvolles aus Swing, Jazz und Evergreens. 4-5 €. Einlass ab 18 Uhr. Für das leibliche Wohl sorgt das Literaturcafé mit Gegrilltem und Getränken. (Kartenvorverkauf ab 28.6.2010 im Haus des Buches. Reservierungen unter Tel.: 0341/99 54 134.) 19.30 Uhr. Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig.

23.7. --- Literaturhaus Lesung & Fest. Mit Albert Ostermaier, Hans Platzgumer und Marion Poschmann. Musik: Mix Mup (Microdisco) und F/r/e/e/e/z/e (mzin). Am 23. Juli wollen wir, die Herausgeber der Literaturzeitschrift EDIT, ein Sommerfest im schönen Garten des Leipziger Literaturhauses feiern. Und weil wir Feste sehr ungern alleine feiern, sind alle herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Es gibt mehrere Gründe dieser Einladung zu folgen: Die Lyrikerin Marion Poschmann wird an diesem Abend ihren wunderbaren, erst kürzlich im Suhrkamp Verlag erschienenen Gedichtband „Geistersehen“ zur Hand nehmen und daraus vorlesen. Danach werden sich der Dramatiker und Lyriker Albert Ostermaier und der Musiker Hans Platzgumer zusammentun, um ein Ergebnis ihrer langjährigen Zusammenarbeit aufzuführen: die auf Gedichten Ostermaiers basierende Performance „Plugged Poetry“. Da es aber nur ganz wenigen Menschen gelingt, zu Gedichten zu tanzen, wir aber finden, dass Tanzen eine sehr gute Beschäftigung ist, werden die Djs Mix Mup und F/r/e/e/e/z/e im Anschluss ihrem hohen und allseits geschätzten Handwerk nachgehen, dies sehr wahrscheinlich bis tief in die Nacht hinein. Marion Poschmann wurde 1969 in Essen geboren und lebt als freie Autorin in Berlin. 2005 erhielt sie den Literaturpreis Ruhrgebiet für ihr Gesamtwerk. Albert Ostermaier, 1967 in München geboren, gilt als einer der meistgespielten deutschen Theaterautoren. In diesem Jahr wurde er mit dem Berthold-Brecht-Preis ausgezeichnet. Der 1969 in Innsbruck geborene Hans Platzgumer ist Musiker und Komponist. Er war u.a. Produzent von „Tocotronic“ und Mitglied der Band „Die Goldenen Zitronen“.3-5 €. 20 Uhr. Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig.

25.7. --- Café Anton Hannes Lesebühne. Die „Lesebühne Leipzig“ ist ein Projekt des fhl Verlages und steht jedem offen, der eigene Texte präsentieren oder Passagen aus seinem Lieblingswerk vorlesen möchte. 10 Minuten sind das Mikro an und die Bühne frei. Auf jeden Mutigen Lesenden wartet anschließend ein Freigetränk nach Wahl. Immer an jedem letzten Sonntag im Monat. 20 Uhr. Beethovenstraße 17, 4107 Leipzig.

30.7. --- Café Anton Hannes Verlagsstammtisch Leipzig. Um unsere Gemeinsamkeit, die Literatur, noch stärker zum Ausdruck zu bringen, veranstalten der fhl Verlag Leipzig und der Chemnitzer ClauS Verlag in regelmäßigen Abständen einen Verlags- und Autorenstammtisch, um über neue Projekte und Bücher zu reden oder einfach nur zum Gedankenaustausch. Dies alles findet in einer zwanglosen und gemütlichen Runde statt. Zu diesem Stammtisch sind auch andere Verlage sowie Nicht-Schreiberlinge gern gesehen. 20 Uhr. Beethovenstraße 17. 4107 Leipzig.

Lichtenau

10.7. --- Kloster Dalheim Lesung. Steinunn Sigurdardottir – „Sonnenscheinpferd“. Im Rahmen des Literatur und Musikfest „Wege durch das Land“. Informationen: Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe: Tel.: 05231/ 390603. 16.00 Uhr. Am Kloster 9, 33165 Lichtenau.

10.7. --- Kloster Dalheim Lesung. Sjón – „Schattenfuchs“. Lesung mit dem Autor. Island im Winter 1883. Eine Frau ist gestorben und ein Mann geht auf die Jagd. Abba wird zu Grabe getragen, aber Friðrik will sie nicht dem Pastor überlassen. Denn der hütet ein dunkles Geheimnis und verfolgt in der eisigen Landschaft eine Füchsin, pirscht im Schneesturm an ihren Schatten heran. In einer poetisch klaren Sprache ertastet Sjón den schmalen Grat von Mensch und Natur und entführt uns in eine mythische Zwischenwelt am Rande des Polarkreises, wo an den existentiellen Abgründen der Mensch zeigt, wer er wirklich ist. Sjón ist der innovativste und aufregendste Autor Islands, für „Schattenfuchs“ erhielt er 2005 den Literaturpreis des Nordischen Rates. 20 Uhr. Am Kloster 9, 33165 Lichtenau.

Lübeck

2.7. --- Buddenbrookhaus Führung. Schlaglichter – die „Manns“ in 30 Minuten mit Dr. Alexej Baskakov. 6 €. 17 Uhr. Mengstraße 4, 23552 Lübeck.

2.7. --- Buddenbrookhaus Führung. Schlaglichter – die „Manns“ in 30 Minuten mit Dr. Alexej Baskakov. Eintritt 6 €. 17-17.30 Uhr. Mengstraße 4, 23552 Lübeck.

2.7. --- Buchhandlung Weiland Krimilesung. Michael Mehrgardt – „gar.aus“. Ein ausgekochter Lübeck-Krimi. Genießen Sie einen spannenden Krimiabend mit Late Night Shopping. Eintritt frei. 20 Uhr. Königstraße 67a, 23552 Lübeck.

3.7. --- Buddenbrookhaus Führung. Ferienpass-Angebot: Line und Strich - selber entdecken - Adler, Elefant und Walfisch sausen durch die Gänge. Wo spielten Hanno und Tony Buddenbrook Verstecken? Wir zeigen euch das Lübeck, wie Thomas Mann es als Kind erlebte, wo er zur Schule ging und wo er nach der Schule war. Lübeck ist eine Stadt mit vielen verborgenen Ecken, die Geschichten erzählen. Kommt mit uns auf die Safari mit Adlern, Elefanten und Walfischen. Für Kinder ab 5 Jahren. 11 Uhr (Weitere Termine: 10.7. / 1-12.30 Uhr; 17.7. / 11-12.30 Uhr; 24.7. / 11-12.30 Uhr; 31.7. / 11-12.30 Uhr). Mengstraße 4, 23552 Lübeck.

3.7. --- Buddenbrookhaus Führung – szenisch mit Jan Bovensiepen. 14 Uhr. 8 €. Mengstraße 4, 23552 Lübeck.

4.7. --- Buddenbrookhaus Literarischer Spaziergang. Mit Kurzbesuch im Museum Bahnhaus Drägerhaus mit Ursula Häckermann. 8 €. 11 Uhr. Mengstraße 4, 23552 Lübeck.

4.7. --- Buddenbrookhaus Führung. Führung von Thomas Mann zu Günter Grass mit Besuch der Ausstellung „50 Jahre Blechtrommel“ mit Annette Eickhölter. 8 €. 14 Uhr (Weitere Termine: 14.7. / 14-15.30 Uhr; 21.7. / 14-15.30 Uhr; 28.7. / 14-15.30 Uhr). Mengstraße 4, 23552 Lübeck.

8.7. --- Buddenbrookhaus Theater. Ferienpass-Angebot: Line und Strich - Selber bauen. Bühne frei für Hannos Theatertruppe. „Wird sein Puppentheater groß sein? Wie wird der Vorhang aussehen? Man muß baldmöglichst ein kleines Loch hineinschneiden, denn auch im Vorhang des Stadt-Theaters war ein Guckloch...“ Alles, was wir zum Theaterbauen benötigen, ist vorhanden. Ihr müsst nur Lust am Basteln und Phantasie zum Spielen mitbringen. Für Kinder ab 5 Jahre. 2,50 €. 15 Uhr (Weitere Termine: 22.7. / 15-16.30 Uhr). Mengstraße 4, 23552 Lübeck.

10.7. --- Buddenbrookhaus Führung – klassisch durch beide Ausstellungen („Die manns – eine Schriftstellerfamilie“, „Die Buddenbrooks – ein Jahrhundertroman“) mit Kurzbesuch der Sonderausstellung mit Heide Aumann. Eintritt 8 €. 14-15.30 Uhr (Weitere Termine: 24.7. / 14-15.30 Uhr; 31.7. / 14-15.30 Uhr). Mengstraße 4, 23552 Lübeck.

11.7 --- Buddenbrookhaus Literarischer Spaziergang mit Kurzbesuch im Günter-Grass-Haus mit Annette Eickhölter. Eintritt 8 €, von 11-12.30 Uhr (Weitere Termine: 25.7. / 11-12.30 Uhr). Mengstraße 4, 23552 Lübeck.

14.7. --- Buddenbrookhaus Vorlesen. Ferienpass-Angebot: Line und Strich – selber lesen – trau dich! Hast du Lust, ein wenig vorzulesen? Wir stehen dir zur Seite. Du suchst ein Buch aus und dann gehts los! Für Kinder ab 6 Jahren. Eintritt 2,50 €. 15-16.30 Uhr. (Weitere Termine: 28.7. / 15-16.30 Uhr) Mengstraße 4, 23552 Lübeck.

26.7. --- Buddenbrookhaus Lesung. Literatursommer Polen: Magdalena Tulli liest aus „Dieses Mal“, Moderation: Holger Pils. Die gelernte Biologin und Polarforscherin Tulle legt mit ihrem neuen Roman nach „Träume und Steine“ und „In Rot“ einen großen „kleinen“ Roman vor, der einen kleinstädtischen Lebensraum umfassend und eindrucksvoll darstellt. Die Übersetzerin Esther Kinsky ist anwesend. Eintritt 5-7 €. 20-21.29 Uhr. Petrikirchhof 1, 23552 Lübeck.

Lünen

1.7. --- Lippe-Buchhandlung Lesung. Stefanie Gerstenberger – „Das Limonenhaus“. Nach dem Tod ihres Bruders und seiner Frau will Lella deren Tochter Matilde zu sich nach Köln holen. Doch der sizilianische Clan ihrer Schwägerin verweigert ihr das Mädchen, denn eine alte Fehde steht zwischen den beiden Familien. Verzweifelt versucht Lella, die Hintergründe dieses Streits aufzudecken, immer in der Hoffnung, ihren Anspruch auf Matilde doch noch durchsetzen zu können. Im Limonenhaus, dem Haus ihrer Mutter, findet sie in einer alten Familienbibel einige lose Tagebuchseiten. Sie ahnt zunächst nicht, dass diese der Schlüssel sind zu jenem Ereignis, das seine dunklen Schatten bis in die Gegenwart wirft. Lesung mit Stefanie Gerstenberger und Thomas Balou Martin. Münsterstraße 1c, 44534 Lünen.

Magdeburg

2.7. --- Festung Mark Lesung. Susanne Heinrich – „So, jetzt sind wir alle mal glücklich“. Drei Paare im Niemandsland zwischen Singledasein und Ehe, erschöpft, betrunken und müde. Auf engstem Raum entsteht ein zum Reißen gespanntes Netz aus Anziehung und Abstoßung. Susanne Heinrich gelingt ein höchst treffendes Sittengemälde unserer Zeit, ebenso tabulos wie moralisch. Beginn 20 Uhr. Hohepfortewall 1, 39104 Magdeburg.

23.7. --- Moritzhof Lesung. Dieter Moor – „Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht“. Geschichten aus der arschlochfreien Zone. „Warum wollt ihr ausgerechnet dorthin, von wo alle abhauen?“ Freunde und Bekannte sind fassungslos, als Dieter Moor und seine Frau Sonja eröffnen, dass sie ihr Haus in der Schweizer Postkartenidylle verkauft haben, um nach Brandenburg zu ziehen. Im Dörfchen Amerika möchten sie ihren Traum vom eigenen Bauernhof verwirklichen. Tatsächlich sind die neue Heimat, die neuen Nachbarn und das neue Leben für allerlei ungeahnte Herausforderungen, komische Missgeschicke und skurrile Situationen gut. Warum Dieter Moor dennoch sein Herz an Land und Leute verloren hat – davon erzählt er in diesem Buch. Eine charmante und witzige Liebeserklärung an eine verkannte Region. 20 Uhr. Moritzplatz 1, 39124 Magdeburg.

Mahlow

9.7. --- Gemeindebibliothek Blankenfelde Vortrag mit Bildern. Christoph Borchelt – „Überall ist Lönneberga“. Ein Deutscher unter Schweden. Willkommen im einzigen Land der Erde, wo Golf Breitensport ist und der Satz „Ich will Ihren Chef sprechen“ nur Gelächter hervorruft. Mahlow/Zweigstelle Mahlow, Fliederweg 10, 15831 Mahlow.

Marbach

2.7. --- Deutsches Literaturarchiv Marbach Tagung. H.G. Adler: Dichter, Gelehrter, Zeuge. Am 2. Juli 2010 wäre H.G. Adler 100 Jahre alt geworden. Über seine ästhetische Leistung und sein literarisches Umfeld sprechen u.a. Rüdiger Görner, Jeremy Adler, Katrin Kohl, Ruth Vogel-Klein und Lynn Wolff. In Verbindung mit dem Queen Mary College, University of London. Anmeldung: forschung@dla-marbach.de. 1.7. - 2.7. Schillerhöhe 8, 71672 Marbach am Neckar.

5.7. --- Literaturmuseum der Moderne (LiMo) Vortrag. Klaus Berghahn: Blochs Schiller. Ernst Bloch ist einer der großen kritischen Schiller-Kenner und -Verteidiger. 1932 nahm er ihn gegen die Verballhornungen des Regietheaters in Schutz, 1955 gegen die marxistische Kritik, die ihm die Flucht ins Kantische Ideal vorwarf. Klaus Berghahn, Schiller-Forscher und Bloch-Spezialist, rekonstruiert seine historische Leistung. 3-5 €. 20 Uhr. Schillerhöhe 10, 71672 Marbach am Neckar.

16.7. --- Deutsches Literaturarchiv Marbach Tagung. Die Debatten um Klaus Manns „Mephisto“, Maxim Billers „Esra“ und Helene Hegemanns „Axolotl Roadkill“ haben die Aufmerksamkeit auf die Grenzen der Kunstfreiheit gelenkt. Über formelle Verbote und informelle Zensur diskutieren u.a. York-Gothart Mix, Heribert Prantl, Thomas Anz, Georg M. Oswald und Peter Jelavich. In Verbindung mit der Universität Marburg, gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung. Anmeldung: forschung@dla-marbach.de. 16.7. - 17.7. Schillerhöhe 8, 71672 Marbach am Neckar.

18.7. --- Literaturmuseum der Moderne Veranstaltung und Film. Fluxus 15. Mit dem Schriftzug ins Museum. Ein LINA-Projekt. Zwölf Schüler der Marbacher Uhlandschule, einer Förderschule, haben im Schiller-Nationalmuseum nach den Überbleibseln des Dichters gesucht, den ihre Schule im Namen trägt. Mit selbst gestalteten Schriftfahnen markieren sie nun einen Sommer lang für die Besucher den Weg von ihrer Schule ins Museum. Die Literaturschule LINA wird gefördert von der PwC-Stiftung. Eintritt ins LiMo und SNM zwischen 10 und 13 Uhr kostenlos. 11 Uhr Schillerhöhe 10, 71672 Marbach am Neckar

Marienhafe

23.7. --- Störtebeker-Teestube Lesung. Klaus-Peter Wolf – „Ostfriesensünde“. Was geschah damals wirklich bei dem Banküberfall, bei dem Ann Kathrins Vater ums Leben kam? Bis heute konnte dieser Fall nicht geklärt werden. Doch jetzt verfolgt sie eine neue Spur. Es sind Fotos ihres Vaters aufgetaucht, die nicht zu dem Bild passen, das Ann Kathrin von ihm hat. Aber als sie die Frau aufsucht, der die Fotos gehören, liegt diese tot im Wohnzimmer. Ein Zufall? Lesung mit Klaus-Peter Wolf. 20 Uhr. Am Markt 27, 26529 Marienhafe.

Mönchengladbach

13.7. --- Stadtbibliothek Lesung. Christof Magnusson – „Das war ich nicht“. Jasper Lüdemann handelt mit Derivaten, die auf die Wertentwicklung von instabilen Immobilienfonds spekulieren. Als er einen kleinen Fehler vertuschen will, bringt er eine ungeahnte Entwicklung in Gang und am Ende das weltweite Finanzsystem in Schieflage. Der Bestsellerautor und Pulitzer-Preisträger Henry LaMarck taucht in einem Hotel unter. Niemand weiß von der Schreibblockade des gefeierten Schriftstellers. Die Schreibblockade bringt seine frisch geschiedene Übersetzerin Meike Urbanski in existentielle Nöte, die mit dem Honorar ihr Haus abbezahlen wollte. Magnusson beschreibt drei Menschen in einem Strudel von Unwägbarkeiten und in einem Reigen von Abhängigkeiten und liefert wie nebenbei und fast zeitgleich zu den Ereignissen den belletristischen Kommentar zur Finanzkrise. 19.30 Uhr. Stadtbibliothek Mönchengladbach, Blücherstraße 6, 41050 Mönchengladbach.

15.7. --- Stadtbibliothek Lesung. Feridun Zaimoglu – „Hinterland“. Die Liebe ist die eigentliche Protagonistin dieses Buches, das bevölkert ist von poetischen Existenzen und Alltagsverweigerern, die sich in seltsame Geschichten verstricken und in merkwürdigen Zwischenwelten und Gemütszuständen verlieren. Ein Buch, in dem es, so der Autor selbst, keine Aussage und keine Botschaft gibt, in dem es um die Sehnsüchte von Menschen geht, die zueinander finden und auseinander gehen. Ein romantisches Buch im besten Sinne: radikal subjektiv, fragmentarisch, träumerisch. 19.30 Uhr. Stadtbibliothek Mönchengladbach Rheydt, Am Neumarkt 8, 41236Mönchengladbach.

München

1.7. --- Lyrik Kabinett und Literaturhaus Literaturfestival W-ORTE. 10 Uhr Prof. Roche: Begrüßung und Eröffnung des Literaturfestivals. 10.30 Uhr, Anne Stewart: Präsentation von poetry p f und Vorstellung der anwesenden englischsprachigen DichterInnen. 11 Uhr, ist Lyrik noch aktuell? - Kurzfilm. 11 Uhr. Aprilia Zank: Vorstellung der Dichthauer und des poetry tREnD Projekts. 14-16 Uhr, Workshops. 1. Jacqueline Gabbitas und Anna Robinson: Swinging the Cat – Idiomatic. Use in Poetry. 2. Seán Street: Cartography of the Mind. 20 Uhr: erste zweisprachige Lesung (Literaturhaus). Graham Mummery, Kavita Jindal, Gary Bills, Anne Berkeley, Peter Phillips, Jacqueline Gabbitas. Beginn 10 Uhr. Lyrik Kabinett und Literaturhaus.

1.7. --- Literaturhaus Film & Gespräch. Literatur & Film - Die Übersetzerin Swetlana Geier in Film, Gespräch und Lesung. Moderation: Lerke von Saalfeld. Der Regisseur Vadim Jendreyko hat einen viel beachteten Film über die 1923 in der Ukraine geborene Übersetzerin Swetlana Geier gedreht. Mit den titelgebenden „fünf Elefanten“ sind ihre Übersetzungen der großen Romane von Fjodor Dostojewskij gemeint. Nachdem Swetlana Geier ihren im Mai geplanten Besuch aus gesundheitlichen Gründen absagen musste, wird sie nun zusammen mit der Publizistin Lerke von Saalfeld zu uns nach München kommen. Sie wird Auskunft geben über Ethos und Handwerk des Übersetzens und in Gespräch und Lesung Rückschau auf ihr Leben und ihre Arbeit halten. Vor dem Gespräch zeigen wir den Film noch einmal in ganzer Länge (Dauer ca. 1.37 h). Trailer und Fotostrecke auf sueddeutsche.de. 8-10 €. 19 Uhr. Saal, Salvatorplatz 1, 80333 München.

2.7. --- Institut für Deutsch als Fremdsprache Literaturfestival W-ORTE. 10 Uhr, Dr. Karl Esselborn: Zur Rolle der Übersetzung im Rahmen des Adelbert von-Chamisso-Preises. 11 Uhr, Graham Mummery: „Lieder zu singen jenseits der Menschen“: Goethe und Wordsworth – ein Vergleich. 14-16 Workshops. 1. Kavita Jindal: Kreatives Schreiben: Variationen über ein vorgegebenes Thema. 2. Anne Berkeley: Enzensberger in eigener und Fremdübersetzung. 19 Uhr, zweite zweisprachige Lesung (Lyrik Kabinett): Martyn Crucefix, Anna Robinson, Michael Curtis, Anne Stewart, Seán Street, 21 Uhr: Abschiedsfeier. Beginn 10 Uhr. Ludwigstraße 27/1. Etage, 80539 München.

5.7. --- Literaturhaus Lesung. Ulrike Draesner – „Vorliebe“. Moderation: Friedhelm Marx (Otto-Friedrich-Universität Bamberg). Die mathematikbegeisterte Halbinderin und Astrophysikerin Harriet macht in ihrem Beruf aus wissenschaftlichen Daten schöne kosmische Bilder – ein wenig Lüge darf dabei sein. Zuhause ist alles gut eingerichtet mit ihrem Partner Ash und dessen Sohn aus einer früheren Beziehung. Doch dann fährt Ash mit dem Auto ausgerechnet die Frau von Harriets Jugendliebe Peter an und dieser Mann, den sie längst vergessen zu haben glaubte, tritt von neuem in ihr Leben. Ulrike Draesner schickt die Heldin ihres neuen, von den Feuilletons hoch gelobten Romans in ein Labyrinth aus Verwicklungen. Es ist die Geschichte einer Verwandlung und eine Erzählung „über die Rückgewinnung des Himmels für die Poesie.“ (Neue Zürcher Zeitung). Es moderiert Friedhelm Marx, Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. 6-8 €. 20 Uhr. Foyer, Salvatorplatz 1, 80333 München.

5.7. --- Lyrikkabinett Lesung. Aufbrüche – Abbrüche. Lesung zum Abschluss des diesjährigen MANUSKRIPTUM-Kurses. Leitung der Werkstatt und Moderation: Angelika Klammer und Karl-Heinz Ott. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Deutsche Philologie der LMU. 20 Uhr. Amalienstraße 83 a, 80799 München.

5.7. --- Theater im Fraunhofer Literarische Filmvorführung. Club Voltaire - „Mond Sonne Blume Spiel. Ein wahres Märchen“. Von und mit Claus Strigel (Regisseur). Der Iran wird in den letzten Jahren vorwiegend negativ über Medien und Politik dargestellt. Wir wollen mit diesem wunderbaren Film von Claus Strigel aus dem Jahr 2008 ein anderes Bild vom Iran zeigen: Die junge persische Dichterin Forough Farrokhzad macht sich 1962 auf den Weg ans Ende der Welt zu den Aussätzigen, um einen Film über deren Welt zu drehen. Ihr Film „Das Haus ist schwarz“ sollte Weltruhm erlangen – und ganz nebenbei eine kleine Welt verändern. Die Welt eines kleinen Jungen, der der Dichterin begegnen durfte. Ein dokumentarisches Märchen, das in einem Nordiranischen Lepraghetto seinen Ausgang nimmt und auf verschlungenen Pfaden ins Münchner Westend führt. Dort macht sich der iranische Exildichter Hossein Mansouri auf die Suche nach dem Jungen und findet eine wahrhaft orientalische Geschichte über seine eigenen Wurzeln und die Zauberkraft von Worten. Der Münchner Filmemacher, Claus Strigel gründete 1976 die Filmproduktionsfirma „DENKmal Film“ zusammen mit Bertram Verhaag, von dem wir schon zwei Filme im Club Voltaire gezeigt haben. Es entstanden mehr als 100 Filme. Alle setzen sich kritisch mit unserer Wirklichkeit auseinander, sind aufklärend und engagiert. Wie gut, dass es in unserer Medienlandschaft, wo sich alles rechnen muss, solche Ausnahmen wie diese Produktionsfirma gibt! Wir freuen uns sehr, dass Claus Strigel zu uns kommt. Er hat schon viele wichtige Filme gemacht, der letzte war „Der Schein trügt. Eine Expedition in die Rätsel des Geldes“. 8 €. 20 Uhr. Fraunhoferstraße 9, 80469 München.

7.7. --- Neue Pinakothek Lesung. Mit Asta Scheib – „Das schönste, was ich sah“. Giovanni Segantini und Luigia Bugatti: Er malte sie, als sie fast noch ein Kind war. Er liebte sie leidenschaftlich, solange er lebte. Als siebenjährige Waise steckt man Giovanni Segantini in eine Besserungsanstalt. Mit zwanzig wird er an der Mailänder Akademie aufgenommen. Wenige Jahre später reißen ihm die Galeristen seine Bilder aus den Händen. Der Roman eines Künstlerlebens und einer ungewöhnlichen Liebe. Als Giovanni Segantini sich an der Akademie Brera einschreibt, hat er eine albtraumhafte Kindheit und Jugend hinter sich. Er ist abgerissen, hungrig und hat kein Geld. Trotzdem wird er der engste Freund Carlo Bugattis, eines reichen Mailänder Bürgersohnes, der auch an der Brera studiert und schon einen Namen als Möbelbauer hat. Carlos’ schöne, verwöhnte Schwester Luigia verliebt sich in den scheuen Giovanni, der zum Erstaunen aller in der Akademie einen Preis nach dem anderen bekommt. Der Maler und Luigia werden ein Paar und haben zusammen vier Kinder. Es ist ein turbulentes Leben, aber Luigias Hingabe an Giovannis Künstlertum und seine unerschütterliche Liebe zu ihr wappnen sie gegen alle Widrigkeiten. Barer Straße 29, 80799 München.

7.7. --- Lyrikkabinett Lesung. Hanns Henning Paetzke liest György Petrie. György Petri (1943-2000) zum 10. Todestag. Ein Abend von und mit Hans-Henning Paetzke. 20 Uhr. Amalienstraße 83 a, 80799 München.

8.7. --- Evangelische Stadtakademie Lesung. Werner Tiki Küstenmacher – „biblify your life“. „Biblify your life“ lenkt den Blick auf das Wesentliche. Es geht um persönliche Wege und Ziele, um Erfolgsgeheimnisse und Überlebensgarantien. Kurz gesagt: Es geht um ein erfülltes und bewusstes Leben – hier und heute. Bestsellerautor Werner Tiki Küstenmacher zeigt, wie wir die Bibel als Wegweiser für den Alltag nutzen können. Eintritt 6-7 €. 19 Uhr. Herzog-Wilhelm-Straße 24, 80331 München.

9.7. --- Walther-Straub-Institut für Pharmakologie und Toxikologie Vortrag und Diskussion. Wilhelm Schmid – „Viel Glück“. Wie die Auffassungen vom Glück zur Entstehung von Resilienz beitragen können. „Viel Glück!“ wünscht man sich gegenseitig zum Jahresbeginn. Und dieses Glück soll Woche für Woche, Monat für Monat bis zum 31. Dezember anhalten. Aber nicht wenige Menschen werden unglücklich, nur weil sie glauben, immer glücklich sein zu müssen. Internationaler Kongress zur Theorie und Therapie von Persönlichkeitsstörungen, 9. - 11. 07. 2010. 15.45 Uhr. Pharmakologie-Hörsaal, Nußbaumstraße 26, 80336 München.

9.7. --- Ducktail's. Die Bar Lesung. Friedrich Ani – „Barkeeper, noch'n Mord!“. Literaturhaus trifft ... Westin Grand München & Friedrich Ani. „Barkeeper, noch'n Mord!“ - Kriminelle Geschichten von und mit Friedrich Ani. Friedrich Ani ist einer der erfolgreichsten und beliebtesten Münchner Krimi-Autoren, seine Romane und Drehbücher sind vielfach preisgekrönt. Zum wiederholten Male ist er nun „Writer in Residence“ im renommierten Münchner Hotel „Westin Grand München“ und wird sich in Zimmer, Lobby, Restaurant und Bar aufhalten, immer auf der Suche nach einer heißen Spur. An der Hotelbar liest er Kurzgeschichten und Szenen aus verschiedenen Romanen und plaudert über sein Leben im Hotel. Kartenreservierung unter Tel. 089-92 64-80 07 oder per Mail an franziska.freitag@westin.com (Reservierung aufgrund begrenzter Platzzahl erbeten). 12 €. (inkl. Welcome-Cocktail). 19 Uhr. Westin Grand München Arabellapark, Arabellastraße 6, 81925 München.

10.7. --- Kurparkschlößchen Lesung. Poesie am See V. Christoph Wilhelm Aigner, Markus Breidenich und Egon Günther lesen aus ihren Gedichten. Moderation: Thomas Kraft. In Zusammenarbeit mit dem Kulturverein Herrsching e. V. und mit freundlicher Unterstützung der Gemeinde Herrsching. Terrassedes Schlosses (bei schlechtem Wetter im Kultursaal des Andechser Hofes) 4-6 €. 17 Uhr. 82211 Herrsching.

13.7. --- KOKON GmbH Buchladen Lenbach Lesung. Prof. Dr. Michael von Brück – „Märchen aus Tibet“. Die vierzig Geschichten in diesem Buch sind eine Hommage an die Kultur Tibets und ein Schatz für alle Märchenliebhaber. Lenbachplatz 3, 80333 München.

13.7. --- Literaturhaus Gespräch. Christian Meier im Gespräch mit Harald Welzer – „Das Gebot zu vergessen und die Unabweisbarkeit des Erinnerns“. Moderation: Tobias Winstel. Um eine Vergangenheit zu bewältigen, muss man die Erinnerung an sie ständig wach halten, so lautet ein zentraler Glaubenssatz unserer Zeit. Christian Meier, einer der bedeutendsten deutschen Historiker, stellt diese Geschichtsversessenheit in seinem neuen Buch in Frage. Die Welt setzte seit den alten Griechen auf das Vergessen, die deutschen Verbrechen der NS-Zeit aber konnten nicht vergessen werden. War und ist die öffentliche Erinnerung an sie unabweisbar? Der Sozialpsychologe Harald Welzer beschäftigt sich seit seinem Buch »Opa war kein Nazi« mit der Erinnerungskultur der Bundesrepublik. Mit Christian Meier diskutiert er die Frage, ob auch heute das Vergessen manchmal eher angebracht sein könnte als die Erinnerung. Das Gespräch leitet Tobias Winstel, Lektor beim Siedler Verlag. 6-8 €. 20 Uhr. Saal, Salvatorplatz 1, 80333 München.

14.7. --- Lyrikkabinett Lesung. „Labile Hanglage“ – Johano Strasser liest aus seinen neuen Gedichten. Einführung: Gert Heidenreich. 20 Uhr. Amalienstraße 83 a, 80 799 München.

14.7. --- Literaturhaus Literatur & Film. Mahler auf der Couch. Ein Abend mit Barbara Romaner, Felix Adlon und Percy Adlon. Sommer 1910: Gustav Mahler (Johannes Silberschneider) leidet unter der Untreue seiner um 19 Jahre jüngeren, von Künstlern und Intellektuellen umschwärmten Gattin Alma (Barbara Romaner). Er reist ins holländische Leiden, um sich bei Sigmund Freud (Karl Markovics) das Leid von der Seele zu reden. Doch statt Trost zu spenden, entlockt dieser seinem Patienten unbequeme Wahrheiten. „Dass es passierte, ist verbürgt. Wie es passiert ist, haben wir erfunden.“ Percy und Felix Adlon erzählen in ihrem ersten gemeinsamen Film (ab 7.7. in den Kinos) die bewegende Geschichte einer berühmten Künstlerehe. Sie begeben sich auf die „Literaturhaus-Couch“, zeigen Filmausschnitte und sprechen über ihre Arbeit - über Realität und Fiktion, Ironie und Drama, Männer- und Frauenpsyche. Barbara Romaner liest dazu Passagen aus Briefen, Tagebüchern und anderen Texten »ihrer« Alma Mahler, einer starken, leidenschaftlichen Frau, hin- und hergerissen zwischen Aufruhr und Hingabe. 6-8 €. 20 Uhr, Saal, Salvatorplatz 1, 80333 München.

15.7. --- Literaturhaus Lesung & Sommerfest. Freunde fürs Lesen – Sommerfest mit Tom Sawyer, Huckleberry Finn und der Silverdollar Dixieland & Jazzband. Lesung: Thomas Loibl. Der Freundeskreis des Literaturhauses feiert sein 10jähriges Bestehen und lädt ein zum großen Sommerfest. Es geht um das, was uns zusammenhält: um die Freundschaft und ums Lesen. Und welche literarische Freundschaft wäre berühmter als die von Tom Sawyer und Huckleberry Finn? Zu den von Thomas Loibl (Bayerisches Staatsschauspiel) gelesenen Passagen aus Mark Twains großem, von Andreas Nohl kongenial neu übersetztem Klassiker, spielt die Münchner „Silverdollar Dixieland & Jazzband“ an Posaune, Klarinette, Banjo, Kornett und Tuba unter der Leitung von Heinz Dauhrer stilechten Dixieland-Jazz. Bei Musik und Lesung, Barbecue und kalten Getränken feiern wir ein fröhlichswingendes Sommerfest. Machen Sie Ihren Freunden eine Freude: Alle Mitglieder des „Freundeskreises“ (und ihre Begleitung!) sind zu einem Begrüßungsgetränk eingeladen. 10-12 €. Einlass und Ausschank ab 18:30 Uhr. Beginn der Lesung: 20 Uhr, Salvatorplatz 1 (Rückseite), 80333 München.

19.7. --- Lyrikkabinett Vortrag. Münchner Reden zur Poesie IX. Kurt Flasch: „Warum hat Dante Odysseus in die Hölle versetzt? Überlegungen zu Canto XXVI des Inferno“. Eine Reihe des Lyrik Kabinetts unter der Leitung von: Frieder von Ammon. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der Stadt München. 20 Uhr. Amalienstraße 83 a, 80 799 München

20.7. --- Seidlvilla Lesung. Mirjam Pressler und Gerti Elias – „Grüße und Küsse an alle. Die Geschichte der Familie von Anne Frank“. Wie durch ein Wunder haben zahllose Briefe, Dokumente und Fotos der Familie Frank auf dem Dachboden des Hauses in der Baseler Herbstgasse überlebt und wurden dort vor einiger Zeit entdeckt – ein Sensationsfund. Die wunderbare Erzählerin Mirjam Pressler hat daraus die so einzigartige wie exemplarische Geschichte der deutsch-jüdischen Familie Frank zusammengefügt, die sich liest wie ein großer schicksalhafter Familienroman. 19 Uhr. Nikolaiplatz 1b, 80802 München.

20.7. --- Literaturhaus Lesung. Magisches Prag. Gustav Meyrink in Bild und Text - Ein Abend mit Hartmut Binder und Matthias Grundig. Der Literaturwissenschaftler Hartmut Binder ist einer der besten Kenner des Prager Kulturkreises, er veröffentlichte Aufsätze und Bücher über Oskar Baum, Rainer Maria Rilke, Johannes Urzidil, Franz Werfel und andere. Hochgelobt wurde seine Bildbiographie „Kafkas Welt“, die die Vorlage für unsere gleichnamige Ausstellung war (beides 2008). In seinem neuen Buch (Vitalis Verlag) widmet er sich Leben und Werk des Prager Satirikers und Autors Gustav Meyrink. Binder folgt den Spuren des Schöpfers solch bedeutender fantastischer Werke wie „Der Golem“ und zeigt den Dandy, Bankier und Schriftsteller in allen Phasen seines Lebens. Hartmut Binder wird seinen Vortrag mit vielen historischen Abbildungen illustrieren (Blick ins Buch). Matthias Grundig, der in der Bühnenfassung am Münchner Metropoltheater als Hauptdarsteller brillierte, liest dazu ausgewählte Texte, im Anschluss zeigen wir den Kurzfilm „Golem“ (1996, 7 min.) des tschechischen Trickfilmregisseurs Jiri Barta. Und außerdem: Im Sudetendeutschen Haus (Hochstr. 8) ist noch bis zum 6. August die Ausstellung „Praha-Prag. Literaturstadt zweier Sprachen, vieler Mittler“ zu sehen. 6-8 €. 20 Uhr. Saal, Salvatorplatz 1, 80333 München.

22.7. --- Literaturhaus Lesung. Zum 116ten Geburtstag von Oskar Maria Graf.  „Das hat mich zum Rebellen gemacht“ - Ein literarisch-musikalischer Abend. Lesung: Julia Fischer und Peter Weiß. Musik: Ickinger Harfen Trio. Dass er sich als einzelner der ganzen Militärmaschinerie zu widersetzen vermochte, bewunderte Thomas Mann. »Seine grundmenschliche Empörung gegen jeden Missbrauch der Schwächeren durch die Stärkeren« hat er aktiv und erfolgreich ausgelebt – literarisch fand er immer wieder neue Formulierungen dafür. Vom »unzerstörbaren Glauben an die Solidarität der Gleichen« zeugen seine Erinnerungen, seine Proteste und lustigen Geschichten, gelesen von Julia Fischer und Peter Weiß, beide Schauspieler und Sprecher u.a. beim Bayerischen Rundfunk. Zwischen den Lesepassagen gibt es Rebellisches und Besinnliches vom  „Ickinger Harfen Trio“ (Franziska Eimer, Franz Eimer und Hans Dondl), das OskarMaria serviert dazu deftige Wirtshauskost. Einlass und Ausschank ab 18.30 Uhr. 8-12 €. 20 Uhr. OskarMaria (Terrasse), Salvatorplatz 1, 80333 München.

24.7. --- Glücksgemeinde Schömberg Lesung. Claudia Schreiber – „Sultan und Kotzbrocken“. „Ach, könnte man doch mal endlos faul sein!“, denkt fast jeder. Der Sultan ist so ein Nichtstuer. Hundert Frauen und zahllose Diener umsorgen ihn. Trotzdem ist er unzufrieden und schlecht gelaunt – bis  er einen neuen Diener bekommt. Der Neue ist ein ziemlicher Tollpatsch und der Sultan wird immer grantiger, bis er entdeckt, wie viel Spaß es macht, selbst etwas zu tun. Eine umwerfend komische Geschichte für kleine und große Sultane. Im Rahmen der Glückswoche in Schömberg. 14 Uhr. Parkstraße 11, 80339 München

27.7. --- Literaturhaus Lesung. Alex Rühle – „Ohne Netz. Mein halbes Jahr offline“ vor. Die Veranstaltung wird von Dirk von Geelen moderiert. Alex Rühle ist seit 2001 Redakteur im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung. Er lebt und arbeitet mit E-Mail, iPhone, Facebook und allen anderen Errungenschaften der modernen Kommunikation. Doch damit war für sechs Monate Schluss: Alex Rühle hat alle Kabel und Verbindungen gekappt und versuchte – zumindest zeitweise –, analog zu leben. Doch schnell ergaben sich Schwierigkeiten, denn wie kann man ein Buch schreiben, wenn man mit dem Verlag nur noch per Fax oder Brief kommunizieren kann? Zusammen mit seinem Kollegen Dirk von Gehlen (jetzt.de) stellt er sein Buch vor und berichtet von einem Leben offline. „Alles abschalten! Dieses kluge und lustige Buch lesen! Danach weiß man, welches Netz man im Leben wirklich braucht.“ (Doris Dörrie). 20 Uhr. Salvatorplatz 1, 80333 München.

30.7. --- Lyrikkabinett Musikalische Lesung. Ganz ohne Liebe / gibt es keine Welt. Tiger Willi spielt und singt. Begleitet von dem Gitarristen Wolfgang Görl. Eintritt frei. 20 Uhr. Amalienstraße 83 a, 80 799 München.

Münster

1.7. --- Freie Gartenakademie Lesung. Stefan Leppert – „Paradies mit Laube“. Dieses Buch beweist: Kleingärtner kann jeder sein, Kleingärten sind die vielfältigsten grünen Lungen unserer Städte, Kleingartenvereine soziale Institutionen mitten in der Gesellschaft. Der Autor blickt in die Vergangenheit des Kleingartenwesens, hat sich in das gegenwärtige Leben der Gartenfreunde in und vor allem neben der Laube gewagt und stellt eine Prognose für die Zukunft der Gartenfreunde, informativ und unterhaltsam gleichermaßen. 20 Uhr. Langemarckstraße 73, 48147 Münster.

8.7. --- Stadtbücherei Lesung. Angela Steidele – „Geschichte einer Liebe: Adele Schopenhauer und Sibylle Mertens“. Adele Schopenhauer – Schriftstellerin, Künstlerin, die Schwester des Philosophen Arthur Schopenhauer – und die „Rheingräfin“ Sibylle Mertens-Schaaffhausen verband eine leidenschaftliche Liebesbeziehung mit den dazugehörigen Höhen und Tiefen. Seit 1828 waren sie ein Paar: „am besten vergleichst Du uns mit ein paar Leuten, die sich spät finden und dann einander heiraten. Stürbe sie – so spräng ich jetzt in den Rhein, denn ich könnte nicht ohne sie bestehen“, schrieb Adele ihrer Freundin Ottilie von Goethe. 20 Uhr Alter Steinweg 11, 48143 Münster.

Neuhardenberg

4.7. --- Klosterkirche Lesung. Susanne Schädlich – „Immer wieder Dezember“. Dezember 1977: Alles sollte anders werden, als Susanne Schädlich die DDR verließ. Doch es war der Beginn einer dramatischen Zerreißprobe: Der Westen war fremder als gedacht, und der lange Arm der Stasi verfolgte die Familie auch hier. Erst Jahre später, im geeinten Deutschland, gelang es Susanne Schädlich, anzukommen. Aber Geschichte vergeht nicht, sie holt einen immer wieder ein. 15 Uhr. Klosterstraße 9, 15320 Neuhardenberg.

Neu-Isenburg

13.7. --- Apfelwein-Föhl Lesung. Mit Josef Haslinger. Der Autor ist 1955 in Zwettl/Niederösterreich geboren, lebt in Wien und Leipzig. Seit 1996 lehrt Haslinger als Professor für literarische Ästhetik am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 1995 erschien sein Roman „Opernball“, 2000 „Das Vaterspiel“, 2006 „Zugvögel“. Sein letztes Buch, „Phi Phi Island“, erschien im Frühjahr 2007. Haslinger erhielt zahlreiche Preise, zuletzt den Preis der Stadt Wien und den Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels. 19 Uhr. Voranmeldung erforderlich. Marktplatz 1, 63263 Neu-Isenburg.

Neuss

12.7. --- Stadtbibliothek Lesung. Christof Magnusson – „Das war ich nicht“. Jasper Lüdemann handelt mit Derivaten, die auf die Wertentwicklung von instabilen Immobilienfonds spekulieren. Als er einen kleinen Fehler vertuschen will, bringt er eine ungeahnte Entwicklung in Gang und am Ende das weltweite Finanzsystem in Schieflage. Der Bestsellerautor und Pulitzer-Preisträger Henry LaMarck taucht in einem Hotel unter. Niemand weiß von der Schreibblockade des gefeierten Schriftstellers. Die Schreibblockade bringt seine frisch geschiedene Übersetzerin Meike Urbanski in existentielle Nöte, die mit dem Honorar ihr Haus abbezahlen wollte. Magnusson beschreibt drei Menschen in einem Strudel von Unwägbarkeiten und in einem Reigen von Abhängigkeiten und liefert wie nebenbei und fast zeitgleich zu den Ereignissen den belletristischen Kommentar zur Finanzkrise. 19.30 Uhr. Stadtbibliothek Neuss, Neumarkt 10, 41460 Neuss.

28.7. --- Stadtbibliothek Lesung. Sherko Fatah – „Das dunkle Schiff“. Der junge Kerim soll wie sein alevitischer Vater Koch werden, doch die politische Realität gibt dem Leben des jungen Irakers eine ganz andere Wendung: Geheimdienstler töten das Familienoberhaupt vor den Augen seiner Frau und den Kindern, Kerim wird von Gotteskriegern der Peshmerga entführt. Nach seiner Flucht macht er sich als blinder Passagier auf den Weg nach Europa. In Berlin erlebt er die Fremdheit der westlichen Kultur und die Einsamkeit im Exil, denen gegenüber die eigene Religion Sicherheit und Heimat verspricht. 19.30 Uhr. Stadtbibliothek Neuss, Neumarkt 10, 41460 Neuss.

Norderney

20.7. --- Conversationshaus Lesung. Michael Gantenberg – „Zwischen allen Wolken“. Ein wundersamer Roman über eine junge Frau und ihre schräge Familie, über Sommer und Abschied, die erste große Liebe, über die Treue der Enten und das Lachen der Sandflöhe. Lesung mit Michael Gantenberg. 20 Uhr. Weisser Saal, Am Kurplatz 3, 26548 Norderney.

Nürnberg

13.7. --- Germanisches Nationalmuseum / cedon Museumsshops Lesung. Barbara Beuys – „Paula Moderssohn-Becker. Wenn die Kunst das Leben ist“. Eine Paula Modersohn-Becker hat ein gewaltiges Werk geschaffen, anknüpfend an Gauguin und van Gogh, und in vielfacher Hinsicht vergleichbar mit dem frühen Picasso. Barbara Beuys erzählt ihre bewegende Lebensgeschichte: von der Kindheit in Dresden, von der Ausbildung im Berlin an der Schwelle zur Moderne, vom Künstlerdorf Worpswede und von ihrem Leben in Paris, wo sie ihre künstlerische Heimat findet und sich als erste Frau lebensgroß im Akt malt. Barbara Beuys deutet die Vielfalt und die Provokation ihrer Gemälde gegen die herrschende Kunstkritik und zitiert Dokumente, die die bisher ausgeblendete Dramatik der Künstlerehe aufzeigen. Dabei entsteht ein neues Bild von Paula Modersohn-Becker: eine selbstbewusste Frau, die im Leben und in der Kunst zur Moderne gehört. Kornmarkt 1, 90402 Nürnberg.

29.7. --- Kulturloge Lesung. Der Sommer ist da und die Urlaubs- und damit Reisezeit steht vor der Tür. Die Buchhändlerinnen Frau Monika Bauer, Frau Anita Mönius und Frau Myrtis Gasse wollen sie mit passender Urlaubslektüre darauf einstimmen. Einfach in den Koffer packen: Phantasie, Nervenkitzel, Romantik, Gefühle und die Schönheit der Sprache! Eintritt frei. Beginn 18.30. Karolinenstraße 53, 90402 Nürnberg.

31.7. --- CAMPE Forum Krimilesung. Nürnberg-Krimi: „Tödlicher See“. Die beiden Kommissare ermitteln im Mordfall Vera Seeger. Schleppende Ermittlungen ohne Zeugen und Mord-Motiv, aber die beiden geben nicht auf. Erpressung oder eine Beziehungstat? Bis zuletzt bleibt die knisternde Spannung erhalten. Die Autorin legt besonderen Wert auf den psychologischen Hintergrund der Figuren und das fränkische Lokalkolorit mit seinem unverwechselbaren Flair. Eintritt frei. 15 Uhr. Kulturlounge 3. OG., Karolinenstraße 53, 90402 Nürnberg.

Oelde

16.7. --- Kulturhaus Nottbeck Seminar. LetterClub Nottbeck. „Kreatives Schreiben“ – Ferienakademie NRW für den literarischen Nachwuchs. Schnupperkurs I: für Kinder von 8 bis 11 Jahren. Workshopleitung: Ralf Thenior (Autor), Ellen Widmaier (Autorin, Pädagogin). Ein Projekt des Westfälischen Literaturbüros Unna in Kooperation mit dem Museum für Westfälische Literatur mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. Teilnahmegebühr: 79 € (inkl. Übernachtung und Vollpension). Infos und Anmeldung: Tel.: 02303-963850, www.wlb.de. 16.07. –17.07.2010. Landrat-Predeick-Allee 1, 59302 Oelde.

18.7. --- Kulturhaus Nottbeck Seminar. LetterClub Nottbeck. „Kreatives Schreiben“ - Ferienakademie NRW für den literarischen Nachwuchs. Kurs II: Literatur-Ferien-Workshop für Kinder von 11 bis 13 Jahren. Workshopleitung: Ralf Thenior (Autor), Ellen Widmaier (Autorin, Pädagogin). Ein Projekt des Westfälischen Literaturbüros Unna in Kooperation mit dem Museum für Westfälische Literatur mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe. Teilnahmegebühr: 279 € (inkl. Übernachtung und Vollpension). Infos und Anmeldung: Tel.: 02303-963850, www.wlb.de. 18.07. –24.07.2010 . Landrat-Predeick-Allee 1, 59302 Oelde.

31.7. --- Kulturhaus Nottbeck Party. Abrissparty und Saisoneröffnung. Nottbeck ouvert.Türen. Musik-Literatur-Kunst-Party zum Auszug der Hui-WG von Oliver Uschmann. Finissage der Ausstellung AB INS BUCH! 5 €. Im Eintrittspreis ist ein Freigetränk enthalten. 20.10 Uhr. Landrat-Predeick-Allee 1, 59302 Oelde.

Ostseebad Ahrenshoop

31.7. --- Kunstkaten Ahrenshoop Lesung. Brigitte Roßbeck – „Marianne von Werefkin. Die Russin aus dem Kreis des Blauen Reiters“. Dass sich die bildende Kunst zu Beginn des 20. Jahrhunderts fundamental wandelte, ist bekannt. Doch nur wenige kennen Marianne von Werefkin (1860–1938) – Malerin und Salonière, Mitstreiterin und Vordenkerin des Blauen Reiters. Endlich gibt es eine spannend erzählte Biographie – für alle die sich für die Kunst des Expressionismus und dessen Protagonisten interessieren. 20 Uhr. Strandweg 1, 18347 Ostseebad Ahrenshoop.

Ostseebad Koserow

30.7. --- Atelier Otto Niemeyer-Holstein Lesung. Brigitte Roßbeck – „Marianne von Werefkin. Die Russin aus dem Kreis des Blauen Reiters“. Dass sich die bildende Kunst zu Beginn des 20. Jahrhunderts fundamental wandelte, ist bekannt. Doch nur wenige kennen Marianne von Werefkin (1860–1938) – Malerin und Salonière, Mitstreiterin und Vordenkerin des Blauen Reiters. Endlich gibt es eine spannend erzählte Biographie – für alle die sich für die Kunst des Expressionismus und dessen Protagonisten interessieren. 19 Uhr. Lüttenort, 17459 Ostseebad Koserow.

Paderborn

25.7. --- Gut Ringelsbruch Lesung. Michael Lentz – „Offene Unruh“. Michael Lentz, „unter den wichtigsten jungen deutschen Schriftstellern der rasanteste“ (Felicitas von Lovenberg, F.A.Z.), schreibt über die Liebe, als sei noch nie darüber geschrieben worden. Selbstbewusst und subversiv, leidenschaftlich liebeswund, verführerisch, so dass dem Liebenden das tausendfach Gesagte neu erscheint. Wann ist das letzte Mal so ungestüm und offen von der Unruhe, die wir Liebe nennen, gesprochen worden? Lesung mit Michael Lentz .11.30 Uhr. Ringelsbruch 2, 33106 Paderborn.

Passau

9.7. --- Thalia Buchhandlung Mitternachtsshopping in Passau. Am Freitag, den 9. Juli 2010 sind wir extralange für Sie da! Von 9:30 bis 24 Uhr können Sie bei uns nach Herzenslust shoppen. Lassen. Bahnhofstrasse 1, 94032 Passau.

Pirmasens

13. Juli --- Thalia Buchhandlung Lesung. Bernd Franzinger – „Zehnkampf“, Tannenbergs zehntem Fall. Freuen Sie sich auf einen unterhaltsamen Abend mit dem beliebten Autoren! 6 € Eintritt. 19.30 Uhr. Hauptstraße 8, 66953 Pirmasens.

Potsdam

4.7. --- Villa Quandt Lesung und Gespräch. Nobelpreisträgerin Herta Müller und ihr Roman „Die Atemschaukel“, Moderation Hendrik Röder. Rumänien 1945: Der Zweite Weltkrieg ist zu Ende. Die deutsche Bevölkerung lebt in Angst, denn auf Stalins Befehl hin, soll die deutschsprachige Bevölkerung Rumäniens in russische Arbeitslager deportiert werden. „Es war 3 Uhr in der Nacht zum 15. Januar 1945, alsdie Patrouille mich holte. Die Kälte zog an, es waren -15º C.“ So beginnt ein junger Mann den Bericht über seine Deportation. Anhand dieses besonderen Lebens erzählt Herta Müller von dem Schicksal der deutschen Bevölkerung in Siebenbürgen. In Gesprächen mit dem Lyriker und Freund Oskar Pastior (1927-2006) hat sie den Stoff entwickelt und zu einem großen Roman geformt. Er erzählt von der Umformung eines Individuums in ein „Lagerwesen“, wo Vergangenheit und Zukunft nichts zählt und nur die pure Gegenwart aus Stillstand und Hunger regiert. Herta Müllers Mut, diese vergessene Geschichte überhaupt zu erzählen, und ihre außergewöhnliche Sprachkraft, fügen sich in diesem Roman zu einem europäischen Meisterwerk. Ihr gelingt es, die Verfolgung Rumäniendeutscher unter Stalin in einer zutiefst menschlichen Geschichte sichtbar zu machen. (bei äußerst schlechtem Wetter findet die Veranstaltung um 12 Uhr in der Arena des Waschhauses, Schiffbauergasse, statt). Eintritt 12-15 €. Beginn 11 Uhr. Große Weinmeisterstraße 46/47, 14469 Potsdam.

Ravensburg

12.7. --- Kulturladen Rhizom Vortrag & Diskussion. Bernd Röttger – „Angst und Kapital“. Bernd Roettger beschäftigt sich (und uns) in seinem Vortrag mit der Geschichte und Entwicklung der Arbeitsgesellschaft und der (historisch variablen) kapitalistischen Regulation des „Rohstoffs Angst“. Dr. Bernd Roettger ist freier Sozialwissenschaftler und Redakteur der Zeitschrift Das Argument. Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften. Gemeinsame Veranstaltung mit der Werkstatt für Geschichte, soziale Bewegung & Praxis Ravensburg 20 Uhr. Bachstraße 27, 88214 Ravensburg.

Regensburg

18.7. --- Hesperidengarten Diskussion. Das literarische Quintett diskutiert unter anderem über „Atemschaukel“ von Herta Müller und über „Alice“ von Judith Hermann. Eine Veranstaltung der Buchhandlung Dombrowski und Büchergilde. Schnaitterhof 1, 93173 Wenzenbach/Regensburg.

Rendsburg

3.7. --- Stadtbücherei Lesung. Arthur Schnitzler – „Leutnant Gustl“. Wiener LeseCafé – Reinhard Salomonsberger präsentiert Arthur Schnitzlers „Leutnant Gustl“. Am ersten Samstag im Monat um 15 Uhr (Ausnahmen sind erlaubt) servieren wir im „LeseCafé“ nun schon im dritten Jahr Literarisches, Kaffee, Tee und selbst gemachten Kuchen. In der Rendsburger Stadtbücherei werden spannende, humorige und anregende Texte aus Büchern bekannter und unbekannter Autoren präsentiert. An passenden Stellen wird das Vorgelesene akustisch, teils auch musikalisch illustriert. So entsteht eine viel tiefere Wirkung, als würde man sie selbst lesen. Das LeseCafé soll zum Zuhören und Selbstlesen verführen, auch neugierig machen auf „mehr“. Es wird in Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei von der Coburg’schen Buchhandlung, Buchhandlung Reichel und Kulturanbietern wie dem Musikverein Rendsburg e.V., der Rudolf Stibill Gesellschaft und dem nordkolleg Rendsburg angeboten. 15-17 Uhr. (Anmeldung erforderlich: Tel.: 04331/ 334 965). 3-5 € (Kuchen & Kaffee in der Lesepause inklusive) oder 1 selbst gebackener Kuchen. Bei der Anmeldung bitte angeben. Kulturzentrum, Arsenalstraße 2-10, Rendsburg.

Rheinau

16.7. --- Evangelische Kirche Literatur und Musik. „Johann Peter Hebel – heute noch aktuell?“ Hebel soll in all seiner Vielfalt wie Poesie, Pädagogik, Religion und Politik dargestellt werden. Eintritt frei. 19 Uhr. Evangelische Kirche Rheinau-Rheinbischofsheim.

Rielasingen

3.7. --- Bücherstube Rielasingen und Kopernikus Lesung. Michael Felten„Auf die Lehrer kommt es an!“. Plädoyer für einen neuen pädagogischen Zeitgeist. Eine überraschende Orientierung für angehende, erfahrene oder ausgelaugte Lehrer Eine Ermutigung zu einer kindgemäßen Führung – fundiert, knapp und leicht verständlich. 14 Uhr. Niedergasse 6, 78239 Rielasingen.

Rostock

9.7. --- Werkhalle der Nordex SE Die „Werkhallentalks“ werden in Zusammenarbeit mit der Firma Nordex SE ausgerichtet. Die regionale bzw. lokale Dimension europäischer Politik, die Verwirklichung eines „sozialen Europas“, die Bewältigung der Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise, die neuen Möglichkeiten durch den Vertrag von Lissabon, Klimaschutz, eine gemeinsame Energiepolitik, aber auch die Regulierung der Finanzmärkte sind die Themen, die wir gemeinsam diskutieren wollen. Europaparlamentarier, Vertreter der Stadt, Unternehmensvertreter sowie Vertreter der Europäischen Kommission stehen zu diesen und anderen Themen Rede und Antwort. Im Anschluss an die Diskussion findet ein kleiner Empfang statt. Europäische Projekte und Organisationen aus der Region stellen sich vor. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten (tel.: 0941/ 69 64 63-0). 14.30 Uhr. Erich-Schlesinger-Straße 50, 18059 Rostock

Schmitten

3.7. --- Evangelische Akademie Lesung. Laura Alcoba – „Das Kaninchenhaus“. Angelica Ammar (Übersetzerin und Autorin) ist im Rahmen der litprom Tagung Ehrengast der Frankfurter Buchmesse (2.-4. Juli 2010). 11 Uhr. Arnoldsheim bei Schmitten im Taunus, Kirchgasse 15, 61389 Schmitten.

3.7. --- Evangelische Akademie Lesung. Pablo Ramos – „Der Ursprung der Traurigkeit“. Einführung: Susanne Mende (Übersetzerin) ist Rahmen der litprom Tagung Ehrengast der Frankfurter Buchmesse (2.-4. Juli 2010). Einfach ist es nicht, erwachsen zu werden, schon gar nicht in einem heruntergekommenen Vorort von Buenos Aires. Wenn Gabriel seiner Mutter ein teures Geschenk kaufen oder zum ersten Mal eine Prostituierte besuchen will – aber kein Geld hat –, weiß er sich zu helfen, allein oder gemeinsam mit der Clique. Was jedoch tun, wenn die Mutter einen Selbstmordversuch unternimmt? Wenn die väterliche Werkstatt nicht genug abwirft und bald verkauft werden muss? Oder wenn der stille Freund Tumbeta bei einem Überfall von der Polizei getötet wird? 14.30 Uhr. Evangelische Akademie Arnoldsheim bei Schmitten im Taunus, Kirchgasse 15, 61389 Schmitten.

Seeboden

1.7. --- Kulturhaus Seeboden Vortrag. Ruediger Dahlke zur „Krankheit als Symbol“. Krankheitssymptome zu verstehen heißt die Bedeutung einer Krankheit entschlüsseln. Ruediger Dahlke hilft uns, mit dem Standartwerk „Krankheit als Symbol“ die Botschaft einer Krankheit zu deuten. Preis 14 €. (Info: Frau Anette Belschner, Tel: 0043/(0)6649537618) 20 Uhr. Hauptplatz 1, A-9871 Seeboden.

Seeshaupt

22.7. --- Seeresidenz Alte Post Musikkabarettistische Krimilesung mit Jörg Maurer. Sein Krimi-Kabarettprogramm ist Kult. „Kriminell komisch.“ Süddeutsche Zeitung. 20 Uhr. Alter Postplatz 1, 82402 Seeshaupt.

Siegburg

4.7. --- Pumpwerk Vortrag. „Fuchs am Sonntag“: Robert Musil. Weltliteratur im Pumpwerk heißt auch literarische Matinee. Heute Auszüge aus Robert Musils (1880-1942) „Die Portugiesin“. Österreichischer Schriftsteller, bekanntestes Werk „Die Verwirrungen des Zöglings Törleß“. Genießen Sie bei einem Glas Sekt einen schönen Vormittag. Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem „Kunstverein für den Rhein-Sieg-Kreis e.V.“ 5-6 €. 11 Uhr. Bonner Straße 65, 53721 Siegburg.

Stuttgart

1.7. --- Literaturhaus Lesung und Gespräch. Thomas Rothschild, Heinrich Steinfest – „O Gerechtigkeit“. Im Gespräch mit dem Autor Heinrich Steinfest stellt Thomas Rothschild sein neues Buch vor. In essayistischer Form untersucht Rothschild historische und systematische Aspekte der Gerechtigkeit, auch solch übel beleumundeter Kategorien wie Rache, Neid und Terror. Die Überlegungen werden ergänzt durch Gedanken zu entsprechenden Werken der Literatur und des Films. – „Noch nie schien der Menschheitstraum von Gerechtigkeit so gefährdet wie heute. Das neoliberale Dogma von der unbehinderten Bereicherung einiger Weniger auf Kosten der Anderen hat sich in den Köpfen selbst derer eingenistet, die darunter zu leiden haben. Ungestraft darf man mittlerweile jene als ‚Sozialschmarotzer’ verhöhnen, die keine Arbeit haben und mit einem Existenzminimum abgespeist werden. Mit Applaus darf rechnen, wer den angeblichen Verlust von Freiheit zugunsten der Gleichheit beklagt und den Abbau des Sozialstaats fordert, Verteilungsgerechtigkeit als leistungs- und damit wirtschaftsfeindlich diffamiert und nicht etwa die Nutznießer unbesteuerter Milliardenvermögen, sondern Bezieher von Sozialhilfe als unproduktiv empfindet. Weder die Sozialdemokraten noch die Grünen haben dieser Wertordnung etwas entgegenzusetzen.“ Thomas Rothschild wurde 1942 in Glasgow geboren und studierte Slawistik und Germanistik in Wien, Moskau und Prag. Von 1968 bis 1971 war er als Linguist und von 1971 bis 2007 als Literaturwissenschaftler an der Universität Stuttgart tätig. Zuletzt sind von ihm erschienen: Das große Übel der Bourgeoisie (2004) und Alles Lüge. Das Ende der Glaubwürdigkeit (2006). Eintritt 4-6 €. 20. Uhr. Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart.

1.7. --- Hospitalhof/Evangelisches Bildungswerk Vortrag. Peter Modler – „Das Arroganz-Prinzip“. Seit 2004 ist Modler Dozent an der Universität Freiburg und seit 2006 an der Hochschule Mannheim. Er ist Erfinder der „Arroganz-Trainings®“. Eintritt 5 €. 20 Uhr. Gymnasiumstraße, Büchsenstraße 36, 70174 Stuttgart.

1.7. --- Haus der kath. Kirche Lesung. Chris Paul – „Schuld - Macht – Sinn“. Arbeitsbuch für die Begleitung von Schuldfragen im Trauerprozess. Königstraße 7, 70173 Stuttgart.

5.7. --- Literaturhaus Essay und Gespräch. Veranstaltungsreihe „Betrifft“. Anna Katharina Hahn – „Todschick“. Moderation: Julia Schröder. Gast der Essayreihe ist die Stuttgarter Autorin Anna Katharina Hahn, von der letztes Jahr der sehr erfolgreiche Roman „Kürzere Tage“ (Suhrkamp 2009) erschien. Ihr Originalbeitrag mit dem Titel „Todschick“ macht sich Gedanken über die Vertrautheit mit den letzten Dingen: „Totenschädel sind überall: hohläugig starren sie von T-Shirts und Sandalen, glitzern als Geschmeide an Fingern und Ohren, haben es sogar bis in die Babyabteilung geschafft, zu den Lätzchen und Kinderwagen. Man scheint sie zu mögen, die entfleischten Zeugen unserer Endlichkeit. Sind wir wirklich todesmutig, völlig unerschrocken in der Begegnung mit Freund Hein?“ Der Betrifft-Essay wird in der Stuttgarter Zeitung abgedruckt und noch am selben Abend an alle Besucher verteilt. Anna Katharina Hahn, geboren 1970, studierte Germanistik, Anglistik und Europäische Ethnologie in Hamburg, war mehrere Jahre wissenschaftliche Mitarbeiterin im Deutschen Bibel-Archiv und in der Handschriftenabteilung der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg und lebt heute mit ihrer Familie in Stuttgart. Für den Erzählungsband „Kavaliersdelikt“ wurde sie 2005 mit dem Clemens Brentano Preis der Stadt Heidelberg ausgezeichnet. Eintritt4- 8 €. 20 Uhr. Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart.

8.7. --- Literaturhaus Frage, Antwort und Gespräch. Marie Darrieussecq und Alissa Walser. Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe „Carte Blanche“. Moderation: Martin Ebel. Auf die langjährige deutsch-französische Veranstaltungsreihe „J'accuse...!“ folgt nun „Carte Blanche“. Ein deutschsprachiger Schriftsteller hat „freie Hand“, darf sich einen französischen Gast wünschen und ihm eine Frage stellen. Beantwortet wird diese in Form eines Kurzbeitrages, an den sich ein Gespräch anschließt. Den Anfang macht die Autorin und bildende Künstlerin Alissa Walser, von der im Frühjahr der Roman „Am Anfang war die Nacht Musik“ erschien. Gewünscht hat sie sich Marie Darrieussecq, eine der bedeutendsten Vertreterinnen der französischen Gegenwartsliteratur. Alissa Walser: „Einer Frau kommt der Mann abhanden – sie erfährt einen großen Verlust (nicht nur des Mannes). Oder: Eine Frau verwandelt sich in ein Schwein – die Erfahrung einer Verwandlung. Marie Darrieussecq macht das Metaphorische zum Zentralmotiv des Textes. Um ihn in der Folge mit Details, mit Feinstofflichem, Erfahrenem anzureichern, ihm Leben einzuhauchen (Schöpferischen Odem). Als blase sie einen Luftballon auf. Würde sie das als Metapher für ihr Schreiben gelten lassen? Einen Luftballon aufblasen? Klein und opaque zu Beginn, dann groß und transparent. So groß, dass sie selbst darin Platz hat? Groß genug, aber eben nicht zu groß? Nicht so, dass er platzt? Dass die Fetzen des Motivs (eine Möglichkeit der Schöpfung) ins Auge stechen? Was bedeutet es für den Text, wenn man ihm ein so zentrales Bild zugrunde legt? Schreibt sie im Schatten des leuchtenden Bildes? Oder im Licht des dunklen Bildes? In Gespenster sehen habe ich kurz vor dem Ende eine Zeichnung gefunden, die die Verlorenheit der Protagonistin auf den genealogischen Punkt bringt. Wird hier der selbst auf einem Bild ruhende Text noch einmal durch ein gezeichnetes Bild rückverdichtet? Atmet der Ballon am Schluss einfach aus?“ 4-6 €. 20 Uhr. Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart.

9.7. --- Literaturhaus Vortrag, Lesung, Gespräch. „Sei wahrhaftig gegenüber der Vergangenheit“. Wolfgang Höper, Roland Ostertag. Veranstaltungsreihe „Architektur“. Der Architekt Roland Ostertag spricht über Orte als „begehbares Gedächtnis“. Wolfgang Höper, Staatsschauspieler, lässt in einer Lesung Dichter zu Wort kommen, die sich über Erinnerung und Gedächtnis Gedanken gemacht haben. „Die unverwechselbaren Orte einer Stadt, die im kollektiven Gedächtnis niedergelegte erinnerte Vergangenheit, sind die besten Begleiter einer Gesellschaft. Leonardo da Vinci fordert uns auf, bei unserer Erinnerungsarbeit wahrhaftig gegenüber der Vergangenheit zu sein. Zu beobachten ist indes zunehmend ein Verlust des Gedächtnisses, das Schwinden der Orte, der Stätten. Wir putzen alles sauber, das ‚begehbare Gedächtnis’ wird immer ärmer, die Erinnerungsfähigkeit geht verloren. Da wir vergessen haben, dass Menschen aus Bildern bestehen, muss die Zivilisation des Erinnerns wieder erlernt werden. Dabei helfen uns die Dichter mit ihren verdichteten Wahrheiten.“ (R. Ostertag). Eintritt frei. 20 Uhr. Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart.

9.7. --- Hospitalhof/Evangelisches Bildungswerk Vortrag. Das Heilige in der ostasiatischen Kunst. Kunst, Kalligraphie, Musik, Gottesdienst, Fest, Feier, Ritual, die das Dasein transzendieren. Eintritt 5-6 €. 20 Uhr. Gymnasiumstraße 36, 70174 Stuttgart.

13.7. --- Begegnungsstätte Wangen Lesung. Wolfgang Schorlau – „Fremde Wasser“. Es ist der dritte Band der erfolgreichen Georg-Dengler-Serie. Wieder begegnen wir dem trinkfesten Stuttgarter Privatermittler Georg Dengler, seiner schönen Nachbarin, der Diebin Olga, dem Freund und Horoskopschreiber Martin Klein und dem Künstler Mario, der diesmal einen gefährlichen Nebenjob annimmt. 19 Uhr. Ulmer Straße 347, 70327 Stuttgart.

13.7. --- Literaturhaus Lesung und Gespräch. „Johann Peter Hebel und seine Leser“. Karl-Heinz Ott, Ilja Richter, Hannelore Schlaffer. Moderation: Werner Witt. Der Geburtstag des alemannischen Schriftstellers Johann Peter Hebel (1760-1826), der auch ein bedeutender Theologe, Pädagoge und Politiker war, jährt sich 2010 zum 250. Mal. Aus diesem Anlass sprechen der Schriftsteller Karl-Heinz Ott und die Literaturwissenschaftlerin Hannelore Schlaffer über Werk und Wirkung von Hebel. Texte von und über Hebel werden von dem Schauspieler, Sprecher, Sänger und Fernsehmoderator Ilja Richter vorgetragen. Für seine Lesung der „Chronik der Gefühle von Alexander Kluge“ wurde Richter (mit Peter Fricke und Hanns Zischler) dieses Jahr mit dem Deutschen Hörbuchpreis in der Kategorie Beste Fiktion ausgezeichnet. Karl-Heinz Ott, von dem 2008 das Händel-Buch „Tumult und Grazie“ und der Roman „Ob wir wollen oder nicht“ erschienen, hielt kürzlich für den Hebelbund Lörrach den Vortrag „Andächtige Aufklärung. Schönheit als Sinngebung bei Johann Peter Hebel“. Hannelore Schlaffer ist die Herausgeberin von Hebels Hauptwerk „Die Kalendergeschichten“, eine viel gerühmte Ausgabe, die soeben neu aufgelegt wurde (dtv 2010) und die sämtliche Erzählungen aus dem Rheinländischen Hausfreund enthält und mit Sachkommentaren und Dokumenten ergänzt: Die Erzählungen von den Meisterdieben, dem Zundelheiner, dem Zundelfrieder und dem roten Dieter haben eine Gemeinde von Verehrern, die von Goethe über Tucholsky und Brecht, von Bloch und Canetti bis zu den Schriftstellern der Gegenwart reicht. Die Veranstaltung ist Teil des fünften Literatursommers der Landesstiftung Baden-Württemberg, der landesweit unter dem Motto „Johann Peter Hebel. Theologie, Humanismus, Sprachzauber“ stattfindet. Im Rahmen des Literatursommers 2010 der Landesstiftung Baden-Württemberg, in Zusammenarbeit mit SWR 2. 4-6 €. 20 Uhr. Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart.

14.7. --- Literaturhaus Gespräch, Lesung. „Stichwort: Liebe“. Die israelische Komponistin Chaya Czernowin und die Autorin Ulrike Draesner, deren Freundschaft auf eine gemeinsame Zeit in der Akademie Schloss Solitude zurückgeht, führen ein Gespräch über Musik, Literatur und Liebe. Am 9. Juli hat Chaya Czernowins erste Oper „Pnima“ an der Stuttgarter Staatsoper Premiere (musikalische Leitung: Johannes Kalitzke; Regie: Yona Kim). „Pnima“ (Hebräisch: „Ins Innere“) beschreibt die Auseinandersetzung mit dem Trauma des Holocaust als Erfahrung der „zweiten Generation“. Bezug nehmend auf David Grossmans Roman „Stichwort: Liebe“, doch ohne Worte, begibt sich dieses Werk auf einen schonungslosen Gang durch innere Zustände, in denen sich Gefühle bittersten Schmerzes und intensivsten Lebens unmittelbar verbinden: „Was heißt Schönheit? Ich glaube, das Schönste, was es gibt, ist: in die innere Dunkelheit sehen“ (Ch. Czernowin). Aus Klängen entsteht ein Theater, in dem die eigentliche Protagonistin die Musik ist, die in ihrer wesentlichsten Funktion zum Ausdrucksträger dessen wird, was jenseits aller sprachlichen Fassbarkeit liegt. Von Ulrike Draesner wiederum erschien dieses Jahr der Roman „Vorliebe“, in dessen Mittelpunkt die halbindische, mathematikbegeisterte Harriet steht. Der Roman schickt seine Heldinnen und Helden auf kunstvoll verspielte Weise in ein irrlichterndes Labyrinth aus romantischen Verwicklungen, das eine der Figuren nicht lebend verlassen wird. 4-6 €o. 20 Uhr. Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart.

20.7. --- Literaturhaus Kommentierte Filmausschnitte. „Best of: Die letzte Spätlese“. Hanns-Josef Ortheil. Beinahe zehn Jahre lang hat sich der Stuttgarter Schriftsteller Hanns-Josef Ortheil in seiner Gesprächs-Reihe „Spätlese“ immer abends um 21 Uhr bei einer Flasche Wein mit ausgewählten Gästen unterhalten. Mit Robert Gernhardt, Monika Maron, Marcel Reich-Ranicki, Catherine Millet, Mario Adorf, Alfred Brendel, Peter Sloterdijk, Jan Assmann, Volker Schlöndorff waren dabei bekannte Literaten, aber auch Schauspieler, Musiker, Filmregisseure oder Wissenschaftler zu Gast. In seiner letzten Spätlese präsentiert Ortheil anhand von Video- und CD-Mitschnitten ein ‑Best Of dieser Reihe und erzählt in launiger und amüsanter Monolog-Form von unerwarteten Momenten, besonderen Höhepunkten und seinem ganz besonderen Konzept einer „Kunst des Gesprächs“. So ist diese letzte Spätlese einerseits ein Endpunkt, andererseits aber auch schon ein Auftakt zu einer neuen Reihe, die im November 2010 beginnt: „Ortheils Monologe“. Unter derselben Überschrift läuft auf www.literaturhaus-stuttgart.de bereits seit Mai eine Serie von Kurzfilmen. Am Ersten jeden Monats sucht Ortheil für Sie einen kleinen Stapel von Büchern zusammen, und zwar an Stuttgarter Schauplätzen, die abgestimmt sind auf das jeweilige Monatsthema. 4-6 €. 21 Uhr. Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart.

21.7. --- Literaturhaus. Sprachwerkstatt. „Zickenstreit und Schlägerei, Psychos, Pferde, Polizei!“. Wort und Spiele im Deutschunterricht. Jahresaufführung. Ihr Drang auf die Bühne ist ungebrochen: Bereits zum dritten Mal steht ein kompletter Jahrgang von Schülerinnen und Schülern der Stuttgarter Friedensschule auf der Bühne des Literaturhauses und erweckt kuriose Geschichten zum Leben. Da ist ein Lottokönig, der von seinem eigenen Leibwächter betrogen wird. Oder ein Mädchen, das von seinen älteren Schwestern zum Kaffeekochen gezwungen wird. Oder der Kriminalkommissar, der sich auf einen Schlag in die Mitarbeiterin von der Spurensicherung verknallt. Das alles wird erzählt in eigenen Worten, mit Händen und Füßen. Eine theatralische Szenenfolge auf der Suche nach dem Erkenntniskick: Ist das Leben wirklich so krass oder stellen wir uns das nur so vor? Mit: Ahlam, Benedikt, Blerina, Cevdet, Claudio, Dafina, Diyar, Emre, Elvira Gaetana, Fahimullah, Ferhat, Georgios, Hijam, Kadem, Laura, Liridon, Maria Celeste, Mariam, Marie, Marie-Luise, Mazlum, Meltem, Mergim, Merve, Miodrag, Mohammed, Norton, Nuno Alexandre, Onurcan, Pasquale, Paul-Vincent, Prince, Raquel, Sarah, Selina, Semra, Shake, Tomislav, Valeria, Valerio und Yamac. Pädagogische Leitung: Nadine Speicher und Lydia Vranic. Künstlerische Leitung: Timo Brunke. Gefördert von der Robert Bosch Stiftung. Eintritt frei. 20 Uhr. Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart.

Sylt

11.7. --- Meerkabarett Lesung. Jon Flemming Olsen – „Der Fritten-Humboldt“. Als TV-Imbisswirt Ingo steht er in der legendären WDR-Serie „Dittsche – Das wirklich wahre Leben“ hinter dem Tresen der Eppendorfer Grillsation in Hamburg und bietet seinem Stammgast Dittsche alias Olli Dittrich Paroli. Jetzt hat Jon Flemming Olsen die Perücke abgelegt und sich aufgemacht, das wahre Imbissleben zu erforschen. Einen Sommer lang war er unterwegs, um in jedem Bundesland einmal hinter dem Tresen zu stehen, Currywürste zu schneiden, Teller zu spülen und vor allem – den Befindlichkeiten der Menschen nachzuspüren. Denn ob bei „Alles Wurscht“ in München oder dem „Glückauf-Grill“ in Dorsten: zwischen Fritteuse und Flaschenbier lauert das wirkliche wahre Leben. So ist der Fritten-Humboldt nicht nur eine amüsante kulinarische Expedition, sondern auch ein Deutschlandporträt der ganz besonderen Art. Eintritt 14,80 €. 18 Uhr. Hafenstraße 1, 25980 Sylt-Randum.

Tübingen

21.7. --- Tübingen Museum Gespräch. Fritz Stern im Gespräch mit Wolfgang Niess, SWR, „Unser Jahrhundert“. „Unser Jahrhundert“ ist ein ebenso anregendes wie kurzweiliges, freimütiges und nicht selten witziges Buch, in dem sich der Politiker Helmut Schmidt und der Historiker Fritz Stern die Bälle zuspielen, mal im Konsens, mal im Widerspruch. Bei ihrer Jahrhundert-Bilanz liegt den beiden Freunden vieles am Herzen: Erfahrungen und Lehren aus der Geschichte, gemeinsame Erlebnisse und Menschen, die ihnen begegnet sind. Erleben Sie Fritz Stern, Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels, im Gespräch mit Wolfgang Niess. Eintritt 2-10 €. 20 Uhr. Tübingen Museum (Obere Säle), Wilhelmstraße 3, 72074 Tübingen.

29.7. --- OSIANDER Vorlesenacht. „Ohren spitzen. Wir lesen euch vor“. Für Kinder von 9 bis 12 Jahren. Lesen ist herrlich, aber manchmal ist es noch herrlicher, sich vorlesen zu lassen. Das tun wir am ersten Tag der Sommerferien und laden euch herzlich dazu ein. Getränke und Knabbereien stehen auch bereit. Also heißt es nur noch: Ohren spitzen! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, wir bitten deshalb vorab um Abholung einer kostenlosen Eintrittskarte im Laden. Alle Angaben sind tagesaktuell, Änderungen vorbehalten. 20 Uhr. Metzgergasse 25, 72070 Tübingen.

Villingen

2.7. --- Theater am Ring Lesung. Volker Klüpfel & Michael Kobr – „Rauhnacht“. Ein zugeschneites Berghotel, ein mysteriöser Mord und ein aufgekratzter Doktor Langhammer – Kluftinger ermittelt wieder! Die Bestseller-Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr können nicht nur schreiben, sie sind auch begabte Vortragskünstler. Ihre Lesungen mit verteilten Rollen und verstellten Stimmen sind mindestens so lustig wie ihre Bücher. 10-12 €. 19 Uhr. Romäusring 2, 78050 Villingen.

8.7. --- OSIANDER Lesung. Auswahl Urlaubslektüre. Ob im Garten, am Strand oder in den Bergen – ein schönes Buch macht einen entspannenden Urlaub erst komplett. In gemütlicher Atmosphäre bei einem Glas Wein, Wasser oder Saft stellen wir Ihnen gemeinsam mit Renate Ehrenfried eine kleine Auswahl an Urlaubslektüre vor. Urlaubslektüre für Sie gelesen. Eintritt frei, Anmeldung erbeten. 20 Uhr. Rietstraße 8, 78050 VS-Villingen.

Voerde

1.7. --- Buchhandlung Daniel & Haibach Lesung. Joachim Gauck – „Winter im Sommer – Frühling im Herbst“. Der politische und sehr persönliche Rückblick eines friedlichen Revolutionärs. Eine Schlüsselfigur der jüngsten deutschen Geschichte erinnert sich: Joachim Gauck, engagierter Systemgegner in der friedlichen Revolution der DDR und herausragender Protagonist im Prozess der Wiedervereinigung als erster Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen. Bahnhofstraße 61, 46562 Voerde.

Vogtsburg

17.7. --- Korkenziehermuseum Burkheim Signierstunde. Peter Gaymann signiert eure Bücher. Die pointierte Verbindung von Wort und Bild ist seit 30 Jahren sein Markenzeichen. Einige Jahre lebte der beliebte Zeichner und Cartoonist mit der spitzen Feder und dem trockenen Humor in Rom. Sein „Huhniversum“ machte ihn berühmt, doch er versteht sich auch auf Katzen, Wein, Mode und die Tücken von Paarbeziehungen, wie er alle zwei Wochen in „Brigitte“ beweist. Gaymanns Bildern wurden zahlreiche Ausstellungen gewidmet, seine Bücher haben Kultstatus. Mittelstadt 18, 79235 Vogtsburg.

Wangerooge

14.7. --- Haus des Gastes Lesung. Isrun Lorenz – „Im hellen Licht des Nordens“. Eigentlich ist Juliane seit zwölf Jahren glücklich verheiratet. Doch seit einiger Zeit kriselt es: Ihr Mann Robert hat nur noch seine Karriere im Kopf. Juliane nimmt sich vor, ihre Ehe zu retten. Sie überredet Robert, mit ihr in die schwedischen Schären zu reisen, wo sie in ihren Flitterwochen so glücklich waren. Die hellen Nächte am blauen Meer, malerische Häuschen an verschwiegenen Buchten: Juliane hofft, dass hier die alten Gefühle wieder aufleben. Doch in Schweden lernt sie den charismatischen Maler Per Ekdal kennen. Er erinnert sie an längst vergessene Träume. Und Juliane muss herausfinden, was sie wirklich will. 20 Uhr. Strandpromenade 18, 26486 Wangerooge.

Wardenburg

30.7. --- Hof Oberlethe. Seminar. Terry Patten – „Integrale Lebenspraxis“. Terry Patten im Rahmen des celebrate life festivals 2010. Terry Patten ist Seminarleiter und Autor und hat das Konzept der Integral Life Practice (ILP) mitentwickelt. Er zählt seit Jahren zu den engagierten ILP-Praktizierenden. Vom 30.7. bis zum 8.8.. Wardenburger Straße 24, 26203 Wardenburg.

Weimar

15.7. --- Thalia Buchhandlung Vortrag. Dr. Ulrike Müller – „Gib Alarm, sammle deine Freunde, wenn die Karnickel die Zähne blecken“. Vortrag, Textlesung und Gespräch mit Dr. U. Müller über den Schriftsteller Heinrich Böll (1917-1985). Heinrich Böll, an den wir zu seinem 25. Todestag in unserer Reihe „Feiern und Gedenken“ erinnern möchten, war einer der Großen der deutschen Literatur nach dem Zweiten Weltkrieg, der sein Schreiben – Kurzgeschichten, Romane, Reden und auch einige Gedichte – stets als notwendige gesellschaftliche Einmischung begriff. Das brachte dem staats- und kirchenkritischen Kölner Katholiken, der Zeit seines Lebens ein bescheidener Mensch blieb, nicht nur große internationale Anerkennung und 1972 den Literatur-Nobelpreis ein, sondern auch viel Feindschaft im verminten Gelände des Wirtschaftswunder-Landes BRD. Sein literarisches, politisches und menschliches Wirken hätte „für drei Leben gereicht“, meinte Sarah Kirsch, als sie von seinem Tod erfuhr. Ulrike Müller wird an diesem Abend neben der kunstvollen Einfachheit des Böll‘schen Realismus mit seinen liebevoll-ironischen Detailfreude auch Überraschungen in seiner literarischen Entwicklung nachzeichnen. 1-3 €. 20 Uhr. Schillerstraße 5a, 99423 Weimar.

Werl

8.7. --- Stein'sche Buchhandlung Lesung. Monika Feth – „Teufelsengel“. Göttliche Regeln, teuflische Strafen. Die achtzehnjährige Romy hat ihren Traumjob ergattert: ein Volontariat bei einer Kölner Zeitung. Als die Leiche eines jungen Mannes aus einem See geborgen wird und man wenig später ein völlig abgemagertes totes Mädchen findet, glaubt niemand an einen Zusammenhang mit drei völlig anders gelagerten Mordfällen der vergangenen Monate. Niemand außer Romy und dem kürzlich nach Köln versetzten Kommissar Bert Melzig. Steinerstraße 10, 59457 Werl.

Westerland (Sylt)

22.7. --- Voss Signierstunde. Mit Michael Jürgs. Michael Jürgs ist Journalist und war u.a. Chefredakteur von „Stern“ und „Tempo“. Er hat sich mit großen Biographien (z.B. über Romy Schneider, Axel Springer und Günter Grass) und engagierten Sachbüchern (u.a. „Der kleine Frieden im Großen Krieg“, „Alzheimer – Spurensuche im Niemandsland“ oder zuletzt „Wie geht’s, Deutschland?“) einen Namen gemacht. Viele seiner Bücher wurden verfilmt. 17 Uhr. Friedrichstraße. 27, 25980 Westerland.

Wolfsburg

19.7.--- Autostadt GmbH Kulturproduktionen / Inszenierung Lesung mit Musik. Julian Dawson – „Nicky Hopkins“. Die erste Biografie über den größten Rockpianisten aller Zeiten, der mit den erfolgreichsten Rockbands spielte: Beatles, Who, Kinks, Rolling Stones, Jeff Beck. 38440 Wolfsburg.

Wunstorf

12.7. --- Neuapostolische Kirche Lesung. Stephan Kulle – „Warum wir wieder glauben wollen“. Aufgewachsen in der DDR, als junger Mensch Opfer eines schweren Autounfalls und inzwischen beliebter Fernsehmoderator und herausragender Vatikanexperte verknüpft Kulle behutsam eigene Erlebnisse mit eindringlichen Reflexionen über den Glauben und die Kirche. Er erzählt von alltäglichen und ungewöhnlichen Begegnungen, den Zweifeln an Gottes Allmacht und er schreibt über Menschen, die ihm halfen auf der Suche nach Halt und Glauben. Ein beeindruckendes und bewegendes Zeugnis – ein Buch, das vielen Menschen Hoffnung und Antwort geben wird. 20 Uhr. Hagenburger Straße 14, 31515 Wunstorf.

Xanten

10.7. --- Stadtcafé Verhuven Vortrag. Carola Hegemann und Ilka Stitz –Jung stirbt, wen die Götter lieben“. Wir schreiben das späte zweite Jahrhundert, am Rhein gärt es: Politische Konflikte und Fehden erschüttern das antike Köln, in der Provinz Germanien verbreiten chaukische Seeräuber Unruhe und die Römer haben sich so sehr verausgabt, dass ihnen die Macht über die aufmüpfigen germanischen Stämme zu entgleiten droht. Um ihre Dominanz behaupten zu können, schüren sie den Streit und die Konkurrenz zwischen den germanischen Stämmen. Gelingt es dem jungen Tribun Quintilianus aus Vetera, die Region zu stabilisieren? 15 Uhr. Markt 36-38, 46509 Xanten.(jos/ton/gut/kum)

 


Bookmark and Share

BLK mit Google durchsuchen: